Der Herr der Fenster …

Interessanter wird es erst wieder im dritten Karteireiter, der sich mit dem Verhalten und Aussehen des Window-Managers xfwm beschäftigt. Sowohl Click to focus als auch Auto raise werden geboten – letzteres leider ohne konfigurierbare Zeitverzögerung (womit die Liste der Makel dieses Window Managers auch schon durch wäre). Dafür glänzen aber andere Merkmale: So stehen z. B. drei Fensterdekorationen zur Wahl – XFce, Mofit (kein Tippfehler!) und Trench, und reicht somit vom hauseigenen Look über den klassischen Linux-Desktop bis hin zum Flair eines Apple Macintosh.

Abbildung 5: XFce's Standardfensterrahmen
Abbildung 6: Fenster im Mofit-Design
Abbildung 7: Trench-Look

Die Fenster docken beim Verschieben an anderen Fenstern (sowie am Bildschirmrand) an. Somit lässt sich ein Fenster leichter plazieren, ohne dass es versehentlich den sichtbaren Bereich verlässt. Schön am Window Manager ist auch das Handling der virtuellen Desktops: Um zwischen ihnen zu wechseln, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • über den XFPager (per Default in der linken oberen Ecke),
  • über das Main Panel,
  • mit einem Klick der mittleren Maustaste,
  • oder aber durch konsequentes Schieben der Maus über den Bildschirmrand hinaus. Soll ein Fenster der Mausreise folgen, so kann es einfach mit dem Kreissymbol in der Titelleiste festgepinnt werden. Schön ist auch, dass jedem virtuellen Desktop ein eigener Hintergrund zugewiesen werden kann. Zudem lassen sich die Fenster bei Platzmangel nicht nur auf ein traditionelles Icon minimieren, sondern auch auf ihre Titelleiste reduzieren – wahlweise über einen weiteren Button in der Titelleiste oder per rechte, Mausklick auf die Titelleiste. Wer sein KDE- oder GNOME-Menü sucht, findet dies mit der linken Maustaste auf dem freien Desktop, während die mittlere Maustaste stets die Funktionen der aktiven Titelleiste parat hält. Und wenn trotz all dem eine gestartete Anwendung nicht mehr auf seinem Desktop zu finden ist (bzw. diese durch ein voreiliges Auto raise überdeckt wurde), hilft die rechte Maustaste.

… und seine Untertanen

Der letzte Karteireiter des Setup-Dialoges bindet die zusätzlichen Tools des XFce ein - wer z. B. lieber mit den Ressourcen geizt, kann die Systemklänge dort gänzlich deaktivieren (und wer es sich zwischendurch doch noch anders überlegt, startet diese - wie jedes andere Tool des XFce auch - einfach manuell aus dem Menü des "Main Panels").

Abbildung 8: Systemklänge

Kniffeliger gestaltet sich hier der Einsatz des Backdrop Manager, über den Grafiken statt Farben (oder Farbverläufen) als Desktop-Hintergrund eingestellt werden können: Leider kann dieser nicht mit den virtuellen Desktops umgehen, und so kann nur eine Grafik für alle gesetzt werden. Wer nun beim Umschalten auf einen anderen virtuellen Desktop plötzlich wieder eine einfache Farbe antrifft, sollte im Setup-Dialog das Kästchen Repaint root Window of Workspace deaktivieren.

Abbildung 9: Backdrop-Manager

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Grafische Arbeitsumgebung jenseits von KDE und Gnome
    Es muss nicht immer KDE oder Gnome sein: Mit Xfce steht den Liebhabern der grafischen Arbeitsumgebungen eine vielversprechende Desktop-Umgebung zur Verfügung, die nicht nur schlank und schnell ist, sondern auch über zahlreiche Tools verfügt. Dieser Artikel nimmt den Neuling unter den Desktop Environments genauer unter die Lupe.
  • LXDE und XFCE: Desktop-Alternativen
    KDE und Gnome sind mit Abstand die beliebtesten Desktop-Umgebungen. Das heißt aber nicht, dass es keine Alternativen gibt. EasyLinux stellt zwei Desktop-Environments vor, die es definitiv in sich haben.
  • Zweckgemeinschaft
    Auf PCs mit wenig Hauptspeicher machen KDE oder Gnome keinen Spaß. Statt einen neuen Rechner anzuschaffen, kann man auch nach bester Unix-Manier seine Arbeitsumgebung selbst zusammenstellen.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • Bugfix-Release für Xfce-Desktop
    Der schlanke Window Manager Xfce erschien diese Woche in einer neuen Version 4.6.1, die zahlreiche Fehler beseitigt und Übersetzungen aktualisiert hat.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...