progeny_logo.png

Sprung ins kalte Wasser

Installation Progeny Debian 1.0

01.08.2001
Unter erfahrenen Linuxer(inne)n genießt die freie Debian-GNU/Linux-Distribution einen sehr guten Ruf. Der Einstieg ist jedoch kein Spaziergang, denn grafische Installationstools und Konfigurationshilfen fehlen. Das auf der Heft-CD enthaltene Progeny Debian versucht, genau diese Schwachpunkte zu beheben.

Wer sich an Debian heran traut, lässt sich auf ein Abenteuer ein: Ohne intime Kenntnisse eines Linuxsystems kommt man schnell ins Stocken. Doch wenn Sie schon immer wissen wollten, was Ihren Rechner im Innersten zusammenhält, lernen Sie mit Debian umso mehr. Während Kenner vom in Heft 06/2001 S. 90 f. vorgestellten Paketverwaltungstool apt schwärmen, geben auch hartgesottene Debian-Anhänger zu, dass eine Debian-Installation ein äußerst benutzerunfreundliches Unterfangen ist.

Ian Murdock, der Initiator des Debian-Projekts, gibt mit seiner Firma Progeny Linux Systems eine Debian-basierte Distribution heraus, die die Debian-Schwachpunkte Installation und Konfiguration für Nicht-Gurus adressiert. Da uns immer wieder Anfragen erreichen, wann wir Debian auf der Heft-CD mitliefern, finden Sie in diesem Heft Progeny Debian 1.0 als Beilage. Die Distribution mit dem Codenamen Newton setzt auf den GNOME-Desktop (KDE kann im Vollprodukt oder von Debian-Mirrors nachinstalliert werden).

Geeignet für…

Auch wenn die Progeny-eigenen Tools an vielen Stellen noch nicht ausgereift erscheinen, sind sie eine große Erleichterung für all jene, die Debian gern einmal ausprobieren wollen und sich nur noch nicht getraut haben. Unsere Empfehlung für wenig erfahrene Benutzer/innen ist, Progeny auf einem eigenen Zweitrechner oder zumindest auf einer eigenen Festplatte zu installieren. Wenn Sie die Distribution auf einen Arbeitsrechner oder eine andere Maschine mit wichtigen Daten aufspielen wollen, sollten Sie fortgeschrittene Linux-Kenntnisse und ein funktionierendes Backup mitbringen, um im Zweifelsfall nicht hilflos dazustehen.

Progeny ist bislang nicht an den außer-amerikanischen Markt angepasst. Auch wenn der GNOME-Desktop zum Teil lokalisiert ist, benötigen Sie für die Installation hinreichende Englisch-Kenntnisse. Wer ohnehin mit einer amerikanischen Tastatur arbeitet, ist fein raus, denn während der Installation besteht keine Möglichkeit, auf das deutsche Tastatur-Layout umzuschalten. Tabelle 1 zeigt die Entsprechungen.

Tabelle 1: Amerikanische Tastaturbelegung auf deutschem Keyboard

Zeichen Taste Zeichen Taste
~ [Umschalt-^] ` [^]
! [Umschalt-1] @ [Umschalt-2]
# [Umschalt-3] $ [Umschalt-4]
% [Umschalt-5] ^ [Umschalt-6]
& [Umschalt-7] * [Umschalt-8]
( [Umschalt-9] ) [Umschalt-0]
_ [Umschalt-ß] - [ß]
+ [Umschalt-'] = [']
y [z] z [y]
{ [Umschalt-ü] [ [ü]
} [Umschalt-+] ] [+]
: [Umschalt-ö] ; [ö]
" [Umschalt-ä] ' [ä]
| [Umschalt-'] \ [']
< [Umschalt-,] , [,]
> [Umschalt-.] . [.]
? [Umschalt--] / [-]

Auf das Progeny-Experiment verzichten sollten alle Benutzer/innen einer ATI-Mach64-Grafikkarte, da der passende X-Server fehlt. Außerdem empfiehlt es sich, für den Fall, dass die Hardware-Erkennung versagt, Ihre Hardware-Daten bereit halten (Handbücher zu Grafikkarte, Monitor, Netzwerkkarte etc. sind von Vorteil). Das Installationstool richtet zudem keine Modem-, DSL- oder ISDN-Verbindungen ein, während die Einbindung in ein bestehendes LAN unproblematisch ist.

Sollten Sie sich trotz dieser Einschränkungen auf das Abenteuer Progeny/Debian einlassen, stellen Sie das BIOS Ihres Rechners bitte so ein, dass er von CD bootet. Ein englisches Installationsmanual im PDF-Format ist auf der CD unter doc/manual/Progeny-Debian-Install-Guide.pdf zu finden.

Anfangen bei Null

Bestätigt man den Willkommensschirm der Progeny-Installationsroutine mit [Enter], wird wie üblich ein Installationslinux in den Speicher geladen. Während dessen schadet es nichts, die Maus zu bewegen, denn am Ende des Bootvorgangs bittet ein leicht zu übersehendes Please move your mouse... ohnehin darum. Wird Ihre Maus dabei nicht erkannt, booten Sie am besten erneut von CD, denn ohne Mausunterstützung kann es Probleme mit der Bedienung des Installers geben.

Anschließend startet der rudimentäre grafische Teil eins des Installationsprozesses. Mit dem Next-Button gelangt man zum ersten ernsthaften Benutzerdialog namens Select Target Drive(s). Hier gilt es, Progeny entweder die gesamte Festplatte (Entire Drive) oder den noch verbliebenen freien Platz (Free Space) zu widmen. Reicht letzterer nicht aus, teilt der Installer dies mit. Dann kann man immer noch den Punkt Custom auswählen, der unter der Überschrift Edit Partitions eine individuelle Partitionierung ermöglicht.

Leider hat das Partitionierungstool seine eigenen Vorstellungen von friedlicher Koexistenz: Beim Versuch, bereits vorhandene Partitionen weiter zu verwenden, kam es im Test regelmäßig zu Nebeneffekten bei der Installationsroutine, die letztlich eine Nichtinstallation zur Folge hatten. Das Löschen aller vorhandenen Partitionen auf dem Progeny zugedachten Datenträger und das Neuanlegen (und damit kompletter Datenverlust) scheint momentan die einzige problemlose Variante der Progeny-Installation zu sein.

Im "Edit Partitions-Dialog" entfernt Delete eine hervorgehobene Partition. Markiert man den Eintrag für leeren Platz, kann man mit New eine neue Partition anlegen. Der dabei erscheinende Dialog ist identisch mit dem, den Installateure zu gesucht bekommen, die eine vorhandene Partition markieren und Edit wählen: Darin definieren Sie, ob es sich um eine logische oder eine primäre Partition handelt, ob Sie von ihr booten wollen (Bootable), ob sie formatiert und in welchem Verzeichnis (Mount-Point) die Partition ins Linux-Dateisystem eingehängt werden soll. Das Progeny-Partitionstool kann ausschließlich ext2fs- und Swap-Partitionen anlegen.

Dem Partitionsdialog folgt ein Schirm namens Configure System Startup, in dem Sie festlegen, ob GRUB bzw. ein auf dem Rechner bereits installierter Bootloader benutzt wird oder ob Sie auf den Bootloader verzichten und eine Boot-Diskette (Create a Startup Floppy) erstellen möchten. Während Letzteres in jedem Fall eine gute Idee ist, sollten nur Fortgeschrittene zur Variante Use a different Boot Loader greifen. Im Falle des empfohlenen Extra-Rechners für Progeny ist die Installation von GRUB (Use Grub) ohnehin sinnvoll.

Erscheint der folgende Schirm, Preparing System nicht, kam der Installer durcheinander. Dann beginnt man mit der Installation am besten von vorn und widmet Progeny den kompletten Rechner. Dieser Schritt macht nämlich ernst, indem partitioniert, formatiert, ein Basissystem eingespielt und – falls gewünscht – die Startdiskette erzeugt wird. Auf dem nächsten Schirm düürfen Sie einmal auf Finish drücken, anschließend die CD aus dem Laufwerk entfernen und die [Enter]-Taste betätigen, damit das Basissystem nunmehr von Festplatte booten kann.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...