Text einblenden

Erzeugen Sie ein neues Bild z. B. in der Größe 500x100. Wählen Sie das Textwerkzeug und erzeugen Sie den Text, der erscheinen soll, in einer eigenen Ebene. Duplizieren Sie nun den Hintergrund und die Textebene je zehn mal. Per Drag & Drop können Sie nun die Kopien der Textebene zwischen die Kopien der Hintergrundebenen einsortieren (Abbildung 5).

Abbildung 5: Sortieren der Ebenen

Wenn Sie nun die Animation abspielen, sehen Sie einen blinkenden weißen Text vor schwarzem Hintergrund. Wir wollen aber lieber einen eingeblendeten Text haben. Wählen Sie daher als Deckkraft der Textebenen mit dem Schieberegler im Ebenendialog in 10%-Schritten Werte zwischen 0% und 100%. Aus technischen Gründen können Sie diesen Effekt in der Animationsvorschau noch nicht sehen, es ist aber im Prinzip immer noch ein blinkender Text. Um das auch noch zu beseitigen, verschmelzen Sie immer je zwei aufeinanderfolgende Ebenen. Dafür müssen Sie per Mausklick nacheinander die Textebenen aktivieren und mit dem Kürzel [Umsch+Strg+M] den Befehl Nach unten vereinen auslösen (Abbildung 6). Nun blendet unser Text sanft ein.

Abbildung 6: Ebenen zusammenfügen

Dieses Bild können wir nun als animiertes GIF abspeichern. Geben Sie einfach einen Dateinamen an, der auf .gif endet. Es erscheint automatisch der Export-Dialog (Abb. 7), der Sie darauf hinweist, dass mehrere Ebenen vor dem Abspeichern zusammengefügt werden können - das wollen wir aber in diesem Fall nicht. Klicken Sie daher auf Als Animation abspeichern. Da das GIF-Plugin nur indizierte Farben unterstützt, wird das Bild automatisch in ein solches Format umgewandelt. Klicken Sie dann auf Exportieren. In dem dann erscheinenden Dialog klicken Sie einfach auf OK, die Voreinstellungen sind vernünftig. Wenn Sie dieses Bild nun z. B. in Netscape anschauen, sehen Sie den Effekt.

Abbildung 7: Die relevanten Dialoge für GIF-Animationen

Web Design

Ich habe eine Bitte: GIF-Animationen sind zwar manchmal eine nette Bereicherung einer Web-Seite - wenn Sie jedoch im absoluten Übermaß verwendet werden und an jeder Stelle einer Web-Seite etwas blinkt und sich bewegt, wird der Besucher der Seite sich wieder mit Grausen abwenden. Bitte seien Sie sparsam mit dem Einsatz von GIF-Animationen. Manchmal ist ein kleiner Effekt viel wirkungsvoller als die große Blinkerei. Beispielsweise gibt es auf Slashdot nach einem Bericht zu Gimp immer wieder erstaunte Kommentare, dass sich die Augen von Wilber (dem Maskottchen von Gimp) ja bewegen würden - und man das ja noch nie bemerkt habe. Sie bewegen sich tatsächlich um ein oder zwei Pixel, und das wird sich auch nicht ändern. Aber ein sich um die eigene Achse drehender Wilber, der die Farbe wechselt und dabei auf und ab hüpft, würde nie diesen Aha-Effekt auslösen…

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Animationen mit Gimp erstellen
    Gimp eignet sich nicht nur zum Bearbeiten von Bildern, sondern erstellt mit den richtigen Erweiterungen im Nu ansprechende Animationen.
  • Ausgebaut
    Gimp beherrscht schon von Haus aus das volle Programm einer ausgewachsenen Bildbearbeitung. Mit zusätzlichen Skripten und Plugins erweitern Sie ihn jedoch um zahlreiche komplexe Funktionen, die Sie oft nicht einmal in kommerzieller Software finden.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 4
    Das meiste von dem, was wir in den letzten drei Teilen des Workshops kennengelernt haben, war fest in den Gimp eingebaut: Werkzeuge, Auswahlen, Ebenen… Einen weiten Bereich haben wir bisher nur angerissen: Plugins. Das sind eigene kleine Programme, die spezielle Aufgaben übernehmen und nachträglich in das Menü von Gimp aufgenommen werden.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 6
    Konzentrieren wir uns im sechsten Teil der Serie einmal auf das WWW. Ich bespreche diesmal die klassischen Web-Formate Gif, Jpeg und Png und werde Ihnen dabei helfen, für jedes Bild und jeden Zweck das richtige Format auszuwählen.
  • GIMP - GAP Gimp Animation Package
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...