schnörkellos und schnell: exim

Das Aufsetzen eines Mail-Servers wie Sendmail raubt dem Anwender mitunter eine Menge Zeit. Wenn Sie jedoch Ihre Energie lieber in das Verfassen von Mails als in die Konfiguration des Servers stecken, dann könnte der MTA exim das Programm Ihrer Wahl werden.

Installation mit Fingerspitzengefühl

Wer von exim spricht, denkt in erster Line an die Distribution Debian, die exim als Standard-MTA bereitstellt. Durch das Paket eximconfig ist dort die Konfiguration schnell vollbracht. Aber auch als Benutzer einer anderen Distribution wie z. B. SuSE können Sie exim verwenden, wenn Sie für die exim-Installation eines rpm-Paketes oder tar.gz-Archivs etwas Fingerspitzengefühl aufbringen, was an dieser Stelle nicht verschwiegen werden soll. Eine komplette Installationsanweisung für die unterschiedlichen Distributionen und Problemstellungen würde leider den Rahmen dieses Artikel sprengen, eine ausgezeichnete Anleitung (nicht nur) zur Installation finden Sie jedoch auf der Webseite von Rene Sasse: http://www.world-email.cx.

Vor der Installation von exim vergewissern Sie sich, dass nicht schon ein MTA wie sendmail, postfix, qmail oder smail auf Ihrem Rechner arbeitet, indem Sie das Kommando telnet localhost smtp in die Shell eingeben und sich beispielsweise mit dem Befehl rpm -q -i sendmail darüber informieren, ob das entsprechende Paket installiert ist. Sollte bereits sendmail oder ein anderer Mailserver auf Ihrem Rechner laufen, müssen Sie ihn als root mit dem Befehl rpm -e --nodeps oder einem Konfigurationstool wie Yast deinstallieren. Mit der Option --nodeps ignoriert der Paketmanager alle Pakete, die ihre Arbeit von dem zu löschenden Paket abhängig machen, in diesem Fall also z. B. der Cron-Daemon (näheres zu Cron in Heft 12/2000, S. 80) oder der Mailreader mutt (weiteres zu mutt in Heft 05/2001, S. 86). Falls Ihnen das Entfernen von sendmail noch zu heikel erscheint, finden Sie eine detaillierte Einführung in dieses Thema in unserem Postfix-Artikel in Heft 10/2000, S. 42. Bevor Sie nun sendmail recyceln, stellen Sie als root mit dem Kommando type sendmail fest, auf welchem Pfad sendmail zu finden ist. Sie werden diese Information im weiteren Verlauf dieses Artikels noch brauchen.

Neue User für neue Aufgaben

Nachdem Sie sich von sendmail befreit haben, müssen Sie den User mail und die Gruppe mail anlegen. Ohne diesen User verweigert exim Ihnen jede Mitarbeit und die Installation kann nicht durchgeführt werden:

root@comone: # rpm -ihv exim-3.20-4.i386.rpm
 user mail does not exist - using root

Auch dazu können Sie zumeist das Konfigurationstool Ihrer Distribution benutzen, oder Sie führen die root-Kommandos groupadd und useradd aus. Zunächst fügen Sie eine neue Gruppe hinzu:

groupadd -g 15 mail

Die Option -g 15 weist der neu erstellten Gruppe mail die numerische Gruppen-Kennung (GID) 15 zu. Schauen Sie jedoch zuvor in die Datei /etc/passwd, ob ob es nicht bereits eine Gruppe mail gibt und falls nicht, welche Gruppen-ID noch frei ist. Die erste Zahl der Einträge in /etc/passwd bezeichnet die User-Kennung, die zweite die Gruppen-Kennung:

mail:x:38:15::/home/mail:/bin/bash

Dann erschaffen Sie den User mail

useradd -u 38 -g mail -d /home/mail -s /bin/bash mail

Hierbei steht -u für die einmalige numerische User-Kennung (UID), die Sie frei wählen können, die jedoch für System-Zugänge wie dem User mail kleiner als 100 sein sollte, -g für die Gruppe, der der User angehört, -d ist das Home-Verzeichnis, das eventuell neu erstellt wird, und -s die Standard-Login-Shell. Auch hier werfen Sie bitte zuvor einen Blick in die Datei /etc/passwd, welche UID unbelegt ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Exim 4.70 bringt verbesserten Spamschutz
    Die Version 4.70 des an der englischen Universität Cambridge entwickelten Mailservers Exim kombiniert neue Features und Bugfixes.
  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
  • SMTP-Plug-In für den Mailreader Mutt
    MSMTP bietet Mutt-Usern die Möglichkeit, Mails bei verschiedenen Providern abzuliefern, ohne sich mit der Konfiguration großer Mailserver wie Sendmail, Exim oder Postfix beschäftigen zu müssen.
  • Schutzschirm
    Viren, Würmer, Trojaner bedrohen fast ausschließlich Windows-Rechner. Deswegen ist der Einsatz von Virenscannern unter Linux in erster Linie auf File- oder Mail-Servern sinnvoll, die Windows-Clients bedienen.
  • Sammeldienst
    Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser ginge: Der POP3-Client Mpop besticht durch eine schlanke Architektur und einige Features, die ein flottes Arbeiten versprechen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...