Iomega Tools

Zugriff auf Zip- und Jaz-Medien leicht gemacht

01.07.2001
Seit ihrer Markteinführung sind Iomegas Zip-Laufwerke ein populäres Speichermedium, nicht zuletzt wegen der geringen Kosten für eine 100-MB-Diskette. Für Windows liefert der Hersteller ein Tool zur Zugriffssteuerung mit, und für Linux gibt es entsprechende freie Programme.

Nach dem Zip-Laufwerk kam das 1 GB fassende Jaz-Laufwerk, später eine 2-GB-Variante und dann noch eine Neuauflage des Zip-Drives, die nun neben den alten Zip-Datenträgern auch 250-MB-Medien verarbeiten kann. Gemeinsam ist allen Iomega-Medien, dass der Schreibschutz software-seitig erfolgt, daher bedarf es spezieller Tools zum Setzen und Entfernen des Schreibschutzes. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Passwort zu setzen, ohne das wahlweise der Schreib- oder jeglicher Zugriff auf das Medium unterbunden wird.

SCSI bevorzugt

Viele der hier beschriebenen Tools arbeiten am liebsten (und teilweise ausschließlich) mit SCSI-Laufwerken zusammen. ATAPI- und Parallelport-Laufwerke lassen sich in einigen Fällen aber auch zur Zusammenarbeit überreden; es wird jeweils darauf hingewiesen.

Lomega

Ein Vertreter der Iomega-Tools-Clones ist Lomega, das "L" wurde hier wohl gewählt, um rechtlichen Problemen mit Iomega aus dem Wege zu gehen. Dieses Programm bietet alle benötigten Funktionen und vereint sie unter einer komfortablen Oberfläche. Vorsicht: lomega hat die sogenannten SetUID-Bits gesetzt, wird also in jedem Fall mit root-Rechten ausgeführt, auch wenn Sie es als normaler Anwender starten. Vorteil: Sie haben immer den notwendigen Zugriff auf die Gerätedateien, Nachteil: Sie müssen dem Programm vertrauen…

Abbildung 1: Lomega ist das mächtigste Tool im Vergleich

Wie üblich muss Lomega vor dem Einsatz übersetzt werden. Das Programm ist nicht besonders anspruchsvoll, was vorhandene Bibliotheken angeht, so dass sich hier keine größeren Probleme ergeben sollten. Entpacken Sie das Archiv lomega-0.2.tar.gz (z. B. in /usr/local/src, wechseln Sie in das neue Unterverzeichnis Lomega-0.2 und führen Sie dort den klassischen Dreischritt aus ./configure, make und make install durch. Danach sollte sich das Programm unter /usr/local/bin/lomega finden (und starten) lassen.

Beim ersten Start scannt lomega den SCSI-Bus und zeigt die gefundenen Zip- und Jaz-Laufwerke an; eine Beispielausgabe ist

Welcome hgesser, starting scan…
 IOMEGA  ZIP 100

Die sieben Buttons haben die folgenden Funktionen:

  • Info gibt den aktuellen Zustand des Laufwerks und eines eventuell eingelegten Mediums aus.
  • Mount mountet das Medium in den Mount-Point, der abhängig vom Gerätetyp entweder /mnt/zip oder /mnt/jaz ist. Diese Mount-Points lassen sich aber in der Konfigurationsdatei /etc/lomega.conf ändern.
  • Unmount macht dies wieder rückgängig.
  • Eject wirft das Medium aus.
  • Lock versieht das Medium mit einem Schreib- oder Lese-/Schreibschutz, wobei ein Passwort vergeben werden kann, das benötigt wird, um diesen Schutz später wieder aufzuheben. (Abbildung 2)
  • Un-Lock macht dies wieder rückgängig.
  • Back-Up sichert ein markiertes Verzeichnis auf Zip. Dieses Verzeichnis muss vorher im ebenfalls mit Back-Up bezeichneten Tab, unter dem sich ein Datei-Manager verbirgt, ausgewählt werden.
Abbildung 2: Lomega setzt einen Lese-/Schreibschutz mit Passwort für das Zip-Medium

Zur Unterstützung von Parallelport-Laufwerken bietet Lomega die beiden Optionen File/modprobe/ppa und File/modprobe/imm. imm ist ein Treiber für den "Iomega MatchMaker parallel port SCSI host adapter", der im Zip-Plus-Laufwerk Verwendung findet; ppa unterstützt das "normale" parallele Zip-Laufwerk. ATAPI-Laufwerke werden nur unterstützt, wenn die IDE-SCSI-Emulation im Kernel aktiviert wurde. Das benötigte Kernel-Modul heißt ide-scsi.o.

gtkZip

Eine Alternative zu Lomega stellt gtkZip dar. Das Programm besitzt ein modernes Design. Leider verweigerte es auf unseren Testmaschinen die Arbeit.

Abbildung 3: gtkZip im schicken Design ist sparsam, was den Platzverbrauch auf dem Desktop angeht

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • USB-Speichergeräte unter Linux
    Wie jeden Monat nehmen wir wieder USB-Geräte unter die Lupe und untersuchen deren Tauglichkeit unter Linux. Diesmal dreht sich alles um Massenspeicher.
  • Netzwerk-Festplatten im Test
    Direkt am lokalen Netz angeschlossene Festplatten ermöglichen allen Benutzern den komfortablen Zugriff auf wichtige Daten. Wir testen zwei aktuelle Vertreter der Gattung im Zusammenspiel mit Linux.
  • Sechs DVD-Brenner im Vergleich
    AUFMACHER: Titelbild LinuxUser 01/2003 ohne Spiralen – DVD ist nicht gleich DVD, fünf Standards kämpfen derzeit um die Gunst des Kunden – und keiner weiß, was sich am Ende durchsetzt. Damit Sie am Ende nicht im Regen stehen, haben wir sechs Brenner getestet, die alle Formate beherrschen.
  • Zugriff auf Datenträger mit Mount und Fstab
    Laufwerksbuchstaben wie unter Windows kennt der Pinguin nicht – stattdessen bindet Linux Datenträger direkt in die Verzeichnishierarchie ein. Das Mounten findet schon beim Booten oder manuell auf Befehl statt. Wir geben Tipps und Tricks für das Ein- und Aushängen auf der Kommandozeile.
  • Externe Festplatten
    Die Diskette als Datenträger ist längst überholt, heute sind viele Dateien mehrere Megabyte groß, Videos umfassen sogar mehrere Gigabytes. Wir stellen Ihnen drei externe Festplattenlaufwerke für Datentransport und Rechnererweiterung vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...