Modellpflege mit Schmankerl

Keine Frage! Red Hat 7.1 bringt gegenüber der Vorgängerversion einige wichtige Aktualisierungen mit. Von diesen profitiert der reine Desktop-Anwender jedoch nur in begrenztem Maße. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt sicherlich die überfällige Integration der neuen Linux-Kernel-Generation (2.4.2). Dank zahlreicher eigener Kernel-Patches ist es dem Anwender unter Red Hat 7.1 erstmals möglich, die Stecker seiner USB-Geräte "hot pluggable" ohne Reboot auszutauschen. Besitzer einer Grafikkarte der neuesten Generation (ausgenommen PowerVR-Chips) werden sich vermutlich darüber freuen, dass man den derzeit aktuellsten freien X-Server XFree86 4.0.3 mit aufgenommen hat. Auch im Sicherheitsbereich hat Red Hat – nicht zuletzt aufgrund der in letzter Zeit gehäuften Netzangriffe auf Red-Hat-Systeme – einiges verbessert. Die in den Boxed-Versionen enthaltenen Open-Source-Anwendungen und kommerziellen Demos sind sicherlich ihr Geld wert. Äußerst fraglich ist jedoch, ob hierzulande der normale Desktop-Anwender bereit sein wird, sich seine RPM-Updates registrierungs- und (früher oder später) kostenpflichtig vom Red Hat Network herunterzuladen. Solange man als einfacher Benutzer auch ohne diese Zusatzdienste ein stabiles und (halbwegs) aktuelles System aufsetzen kann, wird die ansonsten recht anwenderfreundliche Distribution weiterhin eine große Schar begeisterter Anhänger finden. (ahu/hej)

Red Hat 7.1 Deluxe

+ Brandaktuelles System samt USB-Hotplugging

+ relativ einsteigerfreundliche Installation/Grundkonfiguration

- GNOME 1.4 noch nicht integriert

- Online-Updates dauerhaft kostenpflichtig

Red Hat TechWorld – 17./18.09. in Brüssel

Red Hat startet die Red Hat TechWorld, eine Technologie-orientierte Konferenzserie mit Schulungs- und Technologie-Kursen für die gesamte Open-Source-Gemeinde. Die erste Veranstaltung in dieser Reihe findet am 17./18.09.2001 auf der "Brussels Expo" in Belgien statt.

Die Red Hat TechWorld wird verschiedene Trainingskurse zu Open-Source-Themen beinhalten, darunter Anwendungsentwicklung, Hochverfügbarkeit, Clustering, Echtzeit-Betriebssysteme, Journaling-Datensysteme und den Einsatz von Linux in Unternehmens-Installationen. Die Konferenz bietet den Teilnehmern anhand technischer Diskussionen und Schulungs-Gespräche, einer Ausstellung und verschiedener Seminare zu den zahlreichen Facetten dieses Themas die Gelegenheit, die neuesten Technologien kennen zu lernen.

Weitere Informationen zur Red Hat TechWorld unter http://www.redhat-techworld.com eingesehen werden; Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Kurztest: Linux Mandrake 8.0

Kurz nach dem Erscheinen von Red Hat 7.1 zog auch MandrakeSoft mit einer neuen Linux-Version nach. Angesichts zahlreicher Neuerungen hielt der aus Frankreich stammende Distributor einen großen Versionssprung für gerechtfertigt. LinuxUser hat für Sie Mandrake 8.0 näher unter die Lupe genommen.

Im deutschen Handel gibt es seit Anfang / Mitte Juni 2001 zwei Varianten von Mandrake 8.0: Die PowerPack-Edition von Linux Mandrake enthält neben den Handbüchern einige zusätzliche CDs mit freien und kommerziellen (Demo-) Programmen (unter anderem die Vollversion von IBMs Spracherkennungs-Software ViaVoice) und ist für einen Preis von ca. 120 DM erhältlich. Darüber hinaus gibt es noch eine ProSuite-Edition, die sich jedoch als professionelle Server-Lösung vor allem an kleine und mittlere Unternehmen richtet und daher auch deutlich mehr kostet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
  • Die neue Mandrake 10.0 Community im Test
    Knapp fünf Monate nach Erscheinen von Mandrake Linux 9.2 gibt es jetzt schon Ausgabe 10. Sie ist die erste große Distribution mit Linux-Kernel 2.6. Welche Neuerungen diese Version noch mit sich bringt und ob sich ein Update lohnt, zeigt dieser Artikel.
  • Kurztest: Mandrake Linux 8.1
    Auf der Höhe der Zeit ist MandrakeSofts aktuelle Distribution. Mit Kernel 2.4.8, XFree 4.1.0, KDE 2.2.1, KOffice 1.1 und etlichen aktualisierten Paketen tritt Mandrake Linux in den Ring.
  • Mandrake kauft Connectiva
  • Mandrake Linux 8.2
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...