Home / LinuxUser / 2001 / 07 / Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Produktpflege

Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0

Modellpflege mit Schmankerl

Keine Frage! Red Hat 7.1 bringt gegenüber der Vorgängerversion einige wichtige Aktualisierungen mit. Von diesen profitiert der reine Desktop-Anwender jedoch nur in begrenztem Maße. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt sicherlich die überfällige Integration der neuen Linux-Kernel-Generation (2.4.2). Dank zahlreicher eigener Kernel-Patches ist es dem Anwender unter Red Hat 7.1 erstmals möglich, die Stecker seiner USB-Geräte "hot pluggable" ohne Reboot auszutauschen. Besitzer einer Grafikkarte der neuesten Generation (ausgenommen PowerVR-Chips) werden sich vermutlich darüber freuen, dass man den derzeit aktuellsten freien X-Server XFree86 4.0.3 mit aufgenommen hat. Auch im Sicherheitsbereich hat Red Hat – nicht zuletzt aufgrund der in letzter Zeit gehäuften Netzangriffe auf Red-Hat-Systeme – einiges verbessert. Die in den Boxed-Versionen enthaltenen Open-Source-Anwendungen und kommerziellen Demos sind sicherlich ihr Geld wert. Äußerst fraglich ist jedoch, ob hierzulande der normale Desktop-Anwender bereit sein wird, sich seine RPM-Updates registrierungs- und (früher oder später) kostenpflichtig vom Red Hat Network herunterzuladen. Solange man als einfacher Benutzer auch ohne diese Zusatzdienste ein stabiles und (halbwegs) aktuelles System aufsetzen kann, wird die ansonsten recht anwenderfreundliche Distribution weiterhin eine große Schar begeisterter Anhänger finden. (ahu/hej)

Red Hat 7.1 Deluxe

+ Brandaktuelles System samt USB-Hotplugging

+ relativ einsteigerfreundliche Installation/Grundkonfiguration

- GNOME 1.4 noch nicht integriert

- Online-Updates dauerhaft kostenpflichtig

Red Hat TechWorld – 17./18.09. in Brüssel

Red Hat startet die Red Hat TechWorld, eine Technologie-orientierte Konferenzserie mit Schulungs- und Technologie-Kursen für die gesamte Open-Source-Gemeinde. Die erste Veranstaltung in dieser Reihe findet am 17./18.09.2001 auf der "Brussels Expo" in Belgien statt.

Die Red Hat TechWorld wird verschiedene Trainingskurse zu Open-Source-Themen beinhalten, darunter Anwendungsentwicklung, Hochverfügbarkeit, Clustering, Echtzeit-Betriebssysteme, Journaling-Datensysteme und den Einsatz von Linux in Unternehmens-Installationen. Die Konferenz bietet den Teilnehmern anhand technischer Diskussionen und Schulungs-Gespräche, einer Ausstellung und verschiedener Seminare zu den zahlreichen Facetten dieses Themas die Gelegenheit, die neuesten Technologien kennen zu lernen.

Weitere Informationen zur Red Hat TechWorld unter http://www.redhat-techworld.com eingesehen werden; Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Kurztest: Linux Mandrake 8.0

Kurz nach dem Erscheinen von Red Hat 7.1 zog auch MandrakeSoft mit einer neuen Linux-Version nach. Angesichts zahlreicher Neuerungen hielt der aus Frankreich stammende Distributor einen großen Versionssprung für gerechtfertigt. LinuxUser hat für Sie Mandrake 8.0 näher unter die Lupe genommen.

Im deutschen Handel gibt es seit Anfang / Mitte Juni 2001 zwei Varianten von Mandrake 8.0: Die PowerPack-Edition von Linux Mandrake enthält neben den Handbüchern einige zusätzliche CDs mit freien und kommerziellen (Demo-) Programmen (unter anderem die Vollversion von IBMs Spracherkennungs-Software ViaVoice) und ist für einen Preis von ca. 120 DM erhältlich. Darüber hinaus gibt es noch eine ProSuite-Edition, die sich jedoch als professionelle Server-Lösung vor allem an kleine und mittlere Unternehmen richtet und daher auch deutlich mehr kostet.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...