Erstkonfiguration

Red Hat 7.1: Mit zahlreichen Detailverbesserungen auf den neuesten Stand gebracht

Der GNOME-Desktop wirkt nach dem ersten Login zwar alles in allem recht aufgeräumt; ein paar Hinweise, welche Administrations-Tools Red Hat für den Anwender zu bieten hat, wären insbesondere für Linux-Neulinge hilfreich gewesen. Immerhin existiert auf dem Arbeitsplatz bereits ein Programm-Icon zur Konfiguration des Internet-Zugangs per Modem. Unter dem Menüpunkt Programme/System findet man schließlich in gebündelter Form noch einige weitere Konfigurations-Tools. Dass es mit dem X11-basierten control-panel sogar eine zentrale Anlaufstelle für die zum Teil zwar nicht mehr ganz taufrischen, aber dennoch größtenteils brauchbaren Konfigurations-Tools von Red Hat gibt, stellt man als unwissender Neuling erst fest, nachdem man sich erstmals in KDE eingeloggt hat. Neben Altbewährtem wie Linuxconf findet man im control-panel auch Neuartiges wie z. B. ein Tool zur einfachen Konfiguration eines möglicherweise vorhandenen ADSL-Modems. Die grundlegenden Konfigurationsschritte, die einem Nur-Anwender im Alltag begegnen, lassen sich mit dem Control Panel jedenfalls relativ komfortabel erledigen. Erfreulich ist außerdem, dass Red Hat nach dem ersten Login Laufwerks-Icons für Floppy, CD-ROM und Zip-Drive auf dem Arbeitsplatz anlegt und diese auch ohne manuelles Nachbearbeiten sofort funktionieren.

Erweiterbarkeit

Das Standard-Paketformat RPM stammt ja bekanntermaßen von Red Hat selbst. So verwundert es auch nicht, dass man unter Red Hat 7.1 im Prinzip so ziemlich alles installieren kann, was in den unendlichen Weiten des WWW mit der Endung i386.rpm aufspürbar ist. Red Hat setzt allerdings auch in der neuesten Version weiterhin auf die Standard-rpm-Frontends GnoRPM bzw. kpackage, so dass die automatische Auflösung von Paketabhängigkeiten selbst bei distributionseigenen Paketen für den Anwender ein Wunschtraum bleibt. Der Distributor versucht stattdessen auch in dieser Version, dem Anwender eine Mitgliedschaft im hauseigenen Red Hat Network schmackhaft zu machen. Jeder Käufer einer Vollversion erhält nach seiner Registrierung im Red Hat Network für einige Wochen einen freien Zugang zum RHN-Software-Manager (ein großer Software-Pool im Internet), den Red Hat hinsichtlich Programmneuerscheinungen und behobenen Programmfehlern ständig auf dem aktuellsten Stand hält. Nach Ablauf der kostenlosen Testphase bittet Red Hat den Nutzer für diese Extradienstleistung allerdings zur Kasse. Unter Umständen zahlt man als Mitglied gar noch einen weiteren Preis: Durch die relativ synchronen Updates und Bugfixes werden die im RHN registrierten Red-Hat-Systeme noch homogener und dadurch in Zukunft möglicherweise noch anfälliger für großangelegte (Wurm-) Angriffe aus dem Netz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kurztest: Mandrake Linux 8.1
    Auf der Höhe der Zeit ist MandrakeSofts aktuelle Distribution. Mit Kernel 2.4.8, XFree 4.1.0, KDE 2.2.1, KOffice 1.1 und etlichen aktualisierten Paketen tritt Mandrake Linux in den Ring.
  • Die neue Mandrake 10.0 Community im Test
    Knapp fünf Monate nach Erscheinen von Mandrake Linux 9.2 gibt es jetzt schon Ausgabe 10. Sie ist die erste große Distribution mit Linux-Kernel 2.6. Welche Neuerungen diese Version noch mit sich bringt und ob sich ein Update lohnt, zeigt dieser Artikel.
  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
  • Mandrake Linux 9.1 von der Heft-CD installieren
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....