Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0

Produktpflege

I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.

Red Hat 7.1

Red Hat 7.1 gibt es im deutschen Handel in zwei Versionen: Die Deluxe-Edition mit neun CDs und zwei Handbüchern richtet sich primär an den Desktop-Anwender im Heim- und Office-Bereich und kostet etwa 125 DM. Wer Red Hat 7.1 als (Unternehmens-) Server-System einsetzen will, sollte sich den Kauf der Professional-Edition überlegen. Für den Preis von ca. 450 DM erhält man dann zehn CDs, eine DVD und viele Bonus-Specials für die professionelle Netzwerkadministration. Uns interessiert hier jedoch vor allem die Eignung von Red Hat 7.1 als Desktop-System.

Installation

Red Hat 7.1 bereitete auf unseren Testrechnern dank der sehr guten automatischen Hardware-Erkennung bei der Installation keine Probleme. Sowohl das SCSI-DVD-Laufwerk als auch die USB-Maus funktionierten auf Anhieb. Auch der nVidia-Grafikchip wurde sofort richtig erkannt. Red Hat scheint weiterhin GNOME als Standard-Desktop zu favorisieren. Der brandaktuelle GNOME-1.4-Desktop inklusive Datei-Manager Nautilus hat es aber leider nicht mehr auf die CDs geschafft. Da Linux als Desktop-System im Moment noch meistens parallel zu einer bestehenden Windows-Partition betrieben wird, dürfte die vom Installer empfohlene automatische Partitionierung, die alle Festplattenpartitionen löscht, in der Praxis nur selten sinnvoll sein. Entgegen dem allgemeinen Trend bei anderen Distributionen verzichtet Red Hat auch in der neuen Version auf die möglichen Vorteile des Journaling-Dateisystems ReiserFS. Insgesamt hinterlässt das grafische Installationsprogramm aber einen ausgereiften und übersichtlich gestalteten Eindruck. Dank sinnvoller Voreinstellungen dürfte es in den meisten Fällen genügen, wenn man als unerfahrener Benutzer mit der Maus auf den Weiter-Button klickt. Sollten dennoch Unklarheiten auftauchen, dann steht jederzeit eine ausführliche deutschsprachige Online-Hilfe bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kurztest: Mandrake Linux 8.1
    Auf der Höhe der Zeit ist MandrakeSofts aktuelle Distribution. Mit Kernel 2.4.8, XFree 4.1.0, KDE 2.2.1, KOffice 1.1 und etlichen aktualisierten Paketen tritt Mandrake Linux in den Ring.
  • Die neue Mandrake 10.0 Community im Test
    Knapp fünf Monate nach Erscheinen von Mandrake Linux 9.2 gibt es jetzt schon Ausgabe 10. Sie ist die erste große Distribution mit Linux-Kernel 2.6. Welche Neuerungen diese Version noch mit sich bringt und ob sich ein Update lohnt, zeigt dieser Artikel.
  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
  • Mandrake Linux 9.1 von der Heft-CD installieren
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...