K-tools

Musikalische Handarbeiten

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

MP3s gut und schön, aber wer sich bisher noch nicht den Luxus eines portablen MP3-Players gegönnt hat, hat wenig von den neuen Sommerhits auf der heimischen Festplatte, wenn er im Freibad Sonne tankt. Was liegt da näher, als die musikalischen Perlen auf eine Audio-CD zu schaufeln?

Im letzten LinuxUser haben wir Ihnen an dieser Stelle mit Koncd schon ein mächtiges Brennprogramm für KDE vorgestellt. Wenn es Ihnen aber nur darum geht, mal eben schnell ein paar Musikstücke auf CD zu bannen, könnte Ihnen auch das Programm k3b gute Dienste leisten, denn dies brennt schnell und einfach Audio-CDs aus wav- oder mp3-Dateien. Die neueste Version des Turbobrenners kann man sich jederzeit auf der Homepage des Autors unter http://k3b.sourceforge.net/ herunterladen.

Nach der Installation (die Sie wie üblich per Linux-Dreisatz, sprich ./configure, make, make install erledigen) starten Sie das Programm entweder per Klick auf das Startmenü, Anwendungen/K3b oder durch die Eingabe eines k3b & in einer Terminalemulation Ihrer Wahl. Sie sehen sich danach einem Fenster wie in Abbildung 1 gegenüber.

k3b stellt Ihnen hier schön übersichtlich in zwei Fenstern Ihre Verzeichnisse dar. Eigentlich könnten Sie nun auch schon mit dem Brennen beginnen, aber vorher sollten Sie doch noch gegenchecken, ob alle Geräte und Programme, die k3b bei der Arbeit benutzt, auch richtig identifiziert wurden. Normalerweise erledigt das Programm das zwar schon für Sie, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellan-Kiste und einer ordentlich gebrannten CD.

Öffnen Sie für Ihren Kontrollbesuch den Menüpunkt Settings/Configure K3b, und schauen Sie im daraufhin erscheinenden Fenster (Abbildung 2) nach, ob alles seine Richtigkeit hat. Wenn nein, ändern Sie noch schnell die Einstellungen ab, bevor wir fortfahren.

Abbildung 1: Zweigeteilt
Abbildung 2: Alle Mann an Bord?

Los geht's

Um jetzt endlich zur Tat zu schreiten – das Freibad und der tragbare CD-Player locken ja schließlich – klicken Sie in der Menüleiste auf File/New Project/New Audio Project und ziehen einfach per Drag & Drop die MP3-Dateien, die auf die CDs sollen, aus den Verzeichnissen links in das rechte Fenster (Abbildung 3).

Möchten Sie den Namen der Datei ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das entsprechende MP3-File und wählen im Kontext-Menü Properties aus. Im daraufhin erscheinenden Popup-Fenster können Sie dann Ihre Änderungen vornehmen. Haben Sie es sich anders überlegt, und der Track soll doch nicht auf die CD, machen Sie diesen Fehler durch einen Klick auf remove im Kontext-Menü sofort wieder gut.

Abbildung 3: Was Sie brennen, entscheiden Sie per Drag&Drop in Sekundenschnelle
Abbildung 4: Wenn es noch was zu ändern gibt…

Sobald Sie die Daten für die Audio-CD nach Ihrem Gusto zusammengestellt haben, klicken Sie, um den Brennprozess zu starten, auf das CD-Icon in der Menüleiste oder Sie wählen File/Burn aus. k3b öffnet dann ein Fenster (Abbildung 5), in dem Sie Angaben zur Geschwindigkeit Ihres Brenners machen können oder festlegen, ob der Brennprozess zuvor noch simuliert werden soll. Entspricht alles Ihren Vorstellungen, starten Sie mit einem Klick auf Write voll durch und beobachten danach in aller Ruhe die Fortschritte Ihres Brenn-Projekts (Abbildung 6).

Abbildung 5: Die Geschwindigkeit macht's
Abbildung 6: Fortschrittlich

Undercover

Nachdem Sie nun über eine schöne neue Audio-CD verfügen, wäre es doch ein Verbrechen, eben jener nicht noch ein eigenes Cover zu verpassen. Darum kümmern sich gerne Programme wie Kover (Abbildung 7) oder KCDLabel (Abbildung 8), deren neueste Versionen Sie auf beiliegender CD finden.

Starten Sie Kover via Startmenü, Multimedia/Kover oder alternativ KCDLabel via Startmenü, Anwendungen/KCDLabel. Was den beiden Programmen gemein ist: Getreu dem WYSIWYG-Motto "What you see is what you get" können Sie hier Titel und Inhalte eingeben, Schriftfarbe, -größe oder -art auswählen und bei Bedarf auch Fotos einbinden. Das Ergebnis Ihrer künstlerischen Meisterleistungen groß oder klein überprüfen Sie dabei stets im Vorschaufenster.

Abbildung 7: Kover kommt sogar mit CDDB-Unterstützung
Abbildung 8: Eine runde Sache

Die besondere Stärke von Kover ist, dass es das mehr oder minder liebevoll gestaltete Cover beim Ausdruck netterweise mit Falzlinien ausspuckt. Außerdem kommt die neueste Version sogar mit einer implementierten CDDB-Autofilling-Funktion – sowohl für die CDDB-Datenbank im Web als auch für Ihre lokale Titeldatenbank auf der Festplatte.

KCDLabel wartet dagegen mit der einen oder anderen zusätzlichen grafischen Gestaltungsmöglichkeit auf. Sei es ringförmiger Text oder der CD-Titel in Regenbogenform: Öffnen Sie in der Menüleiste den Punkt Zeichenkette/Gebogene Zeile einfügen, und texten Sie los. Auch runde CD-Labels sind für dieses Programm dank Datei/Print Round Label kein Problem.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Korner: Kover
    Die Verpackung macht's: Eine selbstgebrannte Musik-CD wird mit dem passenden Cover gleich noch mal so schön. Mit Kover bietet Ihnen das KDE-Projekt ein Tool, mit dem die Eigenkreationen locker von der Maus gehen.
  • CD-Cover erstellen
    Wer seinen MP3s aus dem Internet eine Gestalt geben will, brennt sie als Audiodateien auf eine CD. Und packt sie dann in eine transparente Billig-CD-Hülle? Das muss nicht sein. Mit Kover basteln Sie schnell eigene Covers oder modellieren das Originalcover einfach nach.
  • CD-Cover mit Kover gestalten
    CDs zu brennen, ist unter Linux eine leichte Aufgabe - egal ob mit Kommandozeilen-Programmen oder GUI-Tools. Aber was ist die "Selbstgebrannte" ohne peppiges Cover? KDE bietet das Tool Kover, damit neben dem Hörgenuss die Augen nicht zu kurz kommen.
  • Korner: K3b
    Video-CDs oder blanke Scheiben mit Daten- und Audiofiles sind kein Problem für K3b, das komfortable Brenn-Frontend der KDE-Familie.
  • Kommandozeilen-Encoder
    Audio-CDs auslesen, die Sound-Dateien ins MP3- oder Ogg-Vorbis-Format umwandeln und die Dateien dabei direkt mit ID3-Tags versehen: Das alles erledigt "abcde" auf der Kommandozeile in einem Rutsch.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...