Infotext nach dem Login

Ich bekomme nach dem Anmelden (Login) auf der Textkonsole meines Systems folgenden Informationstext:

Last login: Sat Apr 28 14:35:54 on tty6

Wo kann ich das abstellen?

Dr. Linux: Wenn Sie diese Information nicht haben wollen, müssen Sie als Superuser tätig werden. Die Meldung des letzten erfolgreichen Logins (aller User) wird in der Datei /var/log/lastlog gespeichert und nach dem erneuten Anmelden beim System von der Login-Shell ausgegeben. Die Entscheidung, ob diese Daten auf dem Bildschirm erscheinen, wird in der Datei /etc/login.defs getroffen.

Öffnen Sie dieses File mit dem Editor Ihrer Wahl, und ändern Sie in der Zeile

LASTLOG_ENAB    "yes"

den Eintrag "yes" auf "no".

Für Mandrake-User gibt es allerdings eine schlechte Nachricht: Bei einigen Versionen dieser Distribution ändert das Setzen von LASTLOG_ENAB nichts an der Ausgabe der "Last login"-Meldung.

Grafisch oder nicht grafisch?

Ich habe bei meiner Linux-Installation angegeben, mich zukünftig grafisch einzuloggen. Jetzt will ich mich aber doch lieber auf einer Textkonsole anmelden und die grafische Oberfläche bei Bedarf mit startx per Hand aufrufen. In welcher Datei muss ich das eintragen?

Dr. Linux: Unix-Systeme können in verschiedenen Betriebszuständen laufen, die als Runlevel bezeichnet werden. In der Datei /etc/inittab finden Sie eine Definition der vorkonfigurierten Runlevel Ihres Systems. Die Nummerierung der Runlevel ist bei den verschiedenen Distributionen nicht identisch.

Gemeinsam sind allen der Runlevel 0, der das System herunterfährt, und Runlevel 6, der einen Reboot auslöst. Daher ist es nicht ratsam, einen dieser beiden als Default Runlevel einzutragen, also als den Betriebszustand, der beim Booten automatisch eingenommen wird.

Die übrigen Runlevel sehen bei der SuSE-7.1-Distribution folgendermaßen aus:

  • Runlevel 1 ist der Single-User-Modus, in dem root die Chance hat, an einem kaputten System mit nur wenig Funktionalität noch Einiges zu retten.
  • Runlevel 2 bietet Multi-User-, aber keine Netzwerkfunktionalität.
  • Runlevel 3 erlaubt es ebenfalls mehreren Benutzern, gleichzeitig an der Maschine zu arbeiten (multi-user) und stellt zusätzlich Netzwerkfunktionalität (lokale Mail, Einloggen von entfernten Maschinen etc.) zur Verfügung.
  • Runlevel 5 ist als eine weitere Multi-User-Betriebsart mit Netzwerk und grafischem Login vorkonfiguriert. In der Datei /etc/inittab finden Sie neben der Definition der Runlevel auch den Default-Runlevel. Kennzeichnend ist das Wort initdefault:
id:5:initdefault:

Die Ziffer in dieser Zeile legt fest, mit welchem Runlevel Ihr System aktuell startet. Bei einer SuSE 7.1 muss also nur die Ziffer 5 gegen die Ziffer 3 ausgetauscht werden, damit die grafische Oberfläche beim nächsten Systemstart nicht mehr automatisch zur Verfügung steht. Bei anderen Distributionen lesen Sie einfach die Definitionen in /etc/inittab aufmerksam, um einen passenden Multi-User-Runlevel zu finden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ein neuer Anstrich
    Jetzt ist Schluss mit dem grauen Shell-Alltag – renovieren Sie die Konsole und verpassen Sie ihr mit ANSI-Escape-Sequenzen einen neuen Look.
  • Bash-Konfiguration, die zweite
    In diesem zweiten Teil der Serie über die Konfiguration der Bash wird es noch einmal praktisch: Das Einstellen des Prompts, und die für die Fehlersuche so nützlichen Tracing-Modi werden beschrieben.
  • Textfenster einstellen mit Xtermcontrol
    X-Terminals lassen sich auf vielfältige Weise einstellen. Die Software xtermcontrol hilft dabei, ohne dass sich der Anwender die sonst nötigen Spezialzeichen merken muss.
  • Farbige Shell-Prompts und "ls"-Ausgaben
    Die Bash lässt sich in vielfältiger Weise konfigurieren und den persönlichen Vorlieben anpassen. Ein individueller Prompt kann die Übersichtlichkeit fördern, und auch die Ausgabe von "ls" wird mit Farben lesbarer.
  • Zu Befehl: date & cal
    Die Kommandozeilen-Tools cal und date erzeugen Kalender und bearbeiten Datum und Uhrzeit. Wenn man sie geschickt einsetzt, kann man daraus zum Beispiel eine kleine Geburtstagsverwaltung machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...