Deep Space

Was im Film Jurassic Park noch Computerklischee war – mit XCruise wird es im Ansatz Wirklichkeit: das Fliegen durchs Dateisystem. Der Japaner Yusuke Shinyama gewährt dem Benutzer eine dreidimensionale Sicht der Verzeichnisstruktur auf der Festplatte. Dateien sind als Planeten dargestellt, Verzeichnisse als Galaxien und symbolische Linksals Wurmlöcher.

Einen echten Datei-Manager stellt XCruise nicht dar, da keine Manipulationen wie Löschen, Umbenennen oder Kopieren möglich sind. Wer aber daran interessiert ist, was überhaupt im Dateisystem existiert und wie Dateien mittels Symlinks verbunden sind, der kann nach Herzenslust umherfliegen. Doch zuvor muss das Programm natürlich installiert werden.

Die Voraussetzungen zum Kompilieren von XCruise sind noch geringer als die von XPenguins. Lediglich die X11-Headerdateien müssen installiert sein. Das Quellarchiv besorgen Sie sich von der Seite http://tanaka-www.cs.titech.ac.jp/%7Eeuske/prog/index-e.html. Zum Übersetzen und Installieren geben Sie die folgenden Befehle ein:

tar xzf xcruise-0.24.tar.gz
 cd xcruise-0.24
 xmkmf -a
 make
 strip xcruise
 su  (root-Passwort eingeben)
 cp xcruise /usr/local/bin ; exit

Navigation

Nach erfolgreicher Installation starten Sie XCruise mit dem Kommando xcruise & in einem Terminalfenster. Die Steuerung erfolgt mit der linken und mittleren Maustaste für das Vor- und Zurückfliegen. Mit dem Fadenkreuz geben Sie die Flugrichtung vor. Außerdem frieren Sie das Bild mit f ein und verlassen mit q das Programm.

Die Darstellung des Dateisystems folgt einem bestimmten Schema: Verzeichnisse sind weiße oder blaue Ringe (Galaxien), man kann in sie hineinfliegen. Normale Dateien werden als ausgefüllte Kreise (Planeten) mit verschiedenen Farben und Symlinks als grüne Fäden (Wurmlöcher) dargestellt, die die jeweiligen Datei- oder Verzeichnisobjekte auch über weite Entfernungen miteinander verbinden. Ist man nahe genug an ein Verzeichnis herangeflogen, wird dessen Inhalt sichtbar. In Abbildung 4 sehen Sie den Anflug auf das /etc-Verzeichnis.

Abbildung 4: /etc im Visier

Die Größe einer Datei bestimmt den Durchmesser des dargestellten Planeten. Erscheint ein Planet in violetter Farbe, hat der Benutzer für die zugehörige Datei keine Leseberechtigung. Dateien mit ähnlichen Namen führen dazu, dass ihre Planeten eng beieinander liegen. Abbildung 5 zeigt ein ganzes Bündel von Symlinks, die alle von /etc/ nach /usr zeigen.

Abbildung 5: Alle Wege führen nach /usr

Wer damit auf den Geschmack gekommen und auf der Suche nach weiteren Desktop-Gimmicks ist: Jo Moskalewskis Desktopia-Rubrik liegt nur ein paar Seiten entfernt.

Glossar

Root Window

Der Hintergrund beim X Window System wird als eigenes Fenster verwaltet. Dieses Fenster nennt sich Root Window.

Header-Dateien

In Header-Dateien (auch Include-Dateien genannt) sind die in einer Bibliothek verfügbaren Funktionen nebst Parametern aufgelistet. Der C-Compiler braucht diese Information beim Übersetzen eines Programms. Bei den gängigen Distributionen trägt ein Header-Paket zu einer Bibliothek üblicherweise den Zusatz dev oder devel im Namen.

XPM

Die "X-Pixmap"-Bibliothek. Eine Sammlung von Service-Funktionen zur Darstellung von Farbgrafiken (Pixmaps) mit dem X Window System.

Kompilieren

Ein Programm ist in Quelltextform noch nicht vom Betriebssystem ausführbar. Erst durch das Kompilieren (Übersetzen) mit einem Compiler wird daraus eine durch den jeweiligen Prozessor ausführbare Darstellung. Ein großer Vorteil der Quelltextform ist, dass sich das Programm auf verschiedenen Plattformen (Intel, Sparc, Alpha…) übersetzen lässt, wenn es ausreichend portabel programmiert wurde.

&

Das kaufmännische "Und" (Ampersand), als letztes Zeichen in der Befehlszeile eingegeben, dient dazu, ein Kommando im Hintergrund auszuführen. Andernfalls bleibt die Shell so lange gesperrt, bis das Kommando beendet wird.

symbolische Links

(kurz: Symlink) Unix-Dateisysteme bieten die Möglichkeit, Verweise auf Dateien anzulegen; diese Verweise erscheinen an anderer Stelle im Verzeichnisbaum und erlauben solange den gleichberechtigten Zugriff auf die ursprüngliche Datei, wie diese nicht gelöscht oder umbenannt wird. Mit dem Kommando ln -s bla blubb wird die Datei bla auch unter dem Namen blubb erreichbar.

alternatives

Eine Spezialität der Debian-Distribution. Wenn beispielsweise mehrere Clones des vi-Editors installiert sind – etwa elvis, vim und nvi – kann über diesen Mechanismus eine Alternative (z. B. elvis) als Voreinstellung ausgewählt werden. Vi ist der Standard-Texteditor unter Unixsystemen. Er ist zwar nicht gerade intuitiv zu erlernen, bietet aber viele nützliche Funktionen. Eine Einführung zu vi gibt es unter http://www.fh-wedel.de/~herbert/html/vi/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: XPenguins
    Ob mit Farbverlauf oder Hintergrundbild: Statische Desktops sind langweilig. Das Programm XPenguins bringt Leben auf den Bildschirm und sorgt für vergnügliche Ablenkung.
  • Datei hoch drei
    Wächst die flache Dateisystemhierarchie in die dritte Dimension, dann wird das Navigieren im Verzeichnisbaum zum Kinderspiel.
  • deskTOPia: xdesktopwaves
    Wenn Sie selbst das phantasievollste Hintergrundbild langweilt, brauchen Sie Abwechslung auf dem Desktop. Mit xdesktopwaves verwandeln Sie die Arbeitsoberfläche in eine Wasserlandschaft, die Sie durch Regen, Sturm oder nur mit einer Mausbewegung aufwühlen.
  • AMD-Treiber nutzt GLAMOR standardmäßig
    Der Grafikkartentreiber xf86-video-ati für AMD-Karten nutzt jetzt standardmäßig die GLAMOR-Technik. Sie schiebt 2D-Inhalte auf Karten der HD7000-Generation über die OpenGL-Schnittstelle auf den Bildschirm.
  • out of the box: MuSE
    Im Zeitalter von DSL machen genügend Bandbreite und Tools wie Icecast Live-Audio-Streaming vom eigenen Rechner aus möglich. Doch womit den Icecast-Server füttern? Mit MuSE steht eine komfortable Streaming-Quelle zur Verfügung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...