Spielen ohne 3D-Karte

Auch wenn Sie nicht über eine OpenGL- oder Glide-fähige Grafikkarte verfügen, lässt sich UT mit ein paar Kniffen betreiben: Über entsprechende Änderungen an der Konfigurationsdatei können Sie einen sogenannten Software-Renderer einschalten, der mit jeder Grafikkarte funktionieren sollte. Allerdings wird hierdurch die CPU in nicht unerheblichem Maße belastet, da diese nun sämtliche Grafikberechnungen selbst durchführen muss. Um auf die software-basierende Variante umzuschalten, müssen Sie zunächst die folgenden Zeilen finden:

 [Engine.Engine]
 GameRenderDevice=SDLGLDrv.SDLGLRenderDevice
 WindowedRenderDevice=SDLGLDrv.SDLGLRenderDevice
 RenderDevice=SDLGLDrv.SDLGLRenderDevice

Tauschen Sie nun die Zeichenketten hinter dem Gleichheitszeichen gegen

 SDLSoftDrv.SDLSoftwareRenderDevice

aus.

Mehr Geschwindigkeit

Generell gilt: Je mehr Hauptspeicher Ihr Computer besitzt, desto flüssiger läuft das Spiel. Wir raten auch dazu, keinen "großen" Window Manager wie KDE oder GNOME zu benutzen. Wenn möglich, sollten Sie UT unter einem kleinen und einfachen Window Manager wie z. B. fvwm starten. Ihre Distribution sollte den fvwm standardmäßig installieren und an entsprechender Stelle (meist im Anmeldebildschirm) zur Auswahl anbieten. Ein weiterer Vorteil dieses Window Managers liegt darin, dass er die Sound-Wiedergabe nicht vollständig an sich reißt – gerade unter KDE 2.x können hierdurch kleine Aussetzer beim Ton und Stockungen im Spielablauf entstehen.

Sollte UT bei Ihnen trotz dieser Maßnahmen immer noch zu langsam laufen, können Sie probehalber den Sound vollständig deaktivieren. Auf unserem Testrechner mit nVidia-Grafikkarte hat dies zu einem enormen Leistungsschub geführt. Suchen Sie in der Konfigurationsdatei die Zeile

 [Engine.GameEngine]

und tauschen Sie dort den Eintrag UseSound=True gegen UseSound=False aus. Dies hat zur Folge, dass das Soundmodul beim Start von UT erst gar nicht geladen wird.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...