Home / LinuxUser / 2001 / 06 / News und Programme rund um GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Gnomogram

News und Programme rund um GNOME

01.06.2001 GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.

GUADEC 2001

GUADEC [1], die GNOME User And Developer European Conference, fand dieses Jahr in Kopenhagen statt und gab GNOME-Entwicklern die Möglichkeit, die Zukunft von GNOME zu besprechen bzw. sich gegenseitig Poster und Hintern zu signieren. Da GNOME 1.4 kurz vor der GUADEC fertiggestellt wurde, war einer der Diskussionsschwerpunkte GNOME 2.0. Dabei kamen nicht nur GNOME-Anhänger zu Wort, es waren auch mehrere KDE-Entwickler anwesend, mit denen an besserer Interoperabilität zwischen GNOME und KDE gearbeitet wurde. Es gab sogar Bestrebungen dahin, GNOMEs angestaubten Sound-Daemon ESD durch KDEs aRts zu ersetzen. Ob diese Lösung tatsächlich Wirklichkeit wird, bleibt abzuwarten, da aRts einigen GNOME-Entwicklern zu viele Aufgaben übernimmt, die ein Multimedia-Framework wie Gstreamer verarbeiten sollte.

Erstmals präsentiert wurde auf der GUADEC DirectFB, das es ermöglicht, GTK-Applikationen direkt auf den Framebuffer, also eine Abstraktion der Grafik-Hardware, zugreifen zu lassen. DirectFB bietet außerdem Features wie Window Management und einen Alpha-Channel für durchsichtige Fenster. Um neuen Entwicklern den Einstieg in GNOME leichter zu machen, wurde beschlossen, die bestehende technische Dokumentation wesentlich zu erweitern.

Natürlich soll auch den Benutzern, speziell solchen mit Behinderungen, die Arbeit mit GNOME erleichtert werden. Obwohl in dieser Richtung noch sehr viel getan werden muss, konnten auf der GUADEC schon Features wie Sprachausgabe präsentiert werden. Auch die Entwicklung einer GNOME Office Suite, für die schon länger Pläne existieren, wurde endlich beschlossen. Unter dem Namen GNOME-Office sollen bis zum Erscheinen von GNOME 2.0 mehrere bestehende Programme zusammengeschlossen und aufeinander abgestimmt werden.

Bilder von der GUADEC und den dazugehörigen Parties liegen unter [2]; außerdem sollten mit Erscheinen dieser Ausgabe alle Vorträge unter [3] als MPEG-2 verfügbar sein.

Abbildung 1

Abbildung 1: GUADEC 2001 (Foto: http://canvas.gnome.org/~gman/guadec/)

Eazel Reef

Da die momentan von Eazel eingesetzte Technologie der Services über das Internet sehr begrenzt ist, wird unter dem Namen Reef [4] eine Basis geschaffen, die zumindest auf dem Papier wesentlich mächtiger ist. Der Benutzer empfängt über Reef sogenannte Service View Bundles, die Script Code und andere Daten wie Bilder enthalten. Als Scriptsprache soll vorerst Python eingesetzt werden, langfristig sollen aber auch andere Sprachen unterstützt werden. Für die Kommunikation zwischen dem lokalen Script und dem Server sind sowohl SOAP, das auch die Grundlage für Microsofts .NET bildet, als auch XML-RPC im Gespräch.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

716 Hits
Wertung: 46 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...