Neues auf dem Software-Markt

Der Wonne-Monat Mai

Desktop-Umgebung GNOME 1.4

Anfang April war es endlich soweit: Die langersehnte Version 1.4 der Desktop-Umgebung GNOME war fertiggestellt. Aus reiner Anwendersicht darf man sich vor allem auf den neuen Datei-Manager Nautilus, der von der amerikanischen Firma Eazel begesteuert wurde, freuen. Dieser tritt an die Stelle des mittlerweile betagten Gnome Midnight Commander und bildet – ähnlich wie Konqueror in KDE – neben Panel und Kontrollzentrum die zentrale Schnittstelle zum Desktop-Anwender. Natürlich gab es noch zahlreiche weitere Verbesserungen, insbesondere im Bereich des Komponentenmodells Bonobo, im Hilfesystem und im Bereich der Internationalisierung. Hinter dem bildhaften Decknamen "GNOME Fifth Toe" verbergen sich schließlich eine ganze Reihe von GNOME-Anwendungen, die zwar nicht zu den Kernbestandteilen von GNOME 1.4 zählen, auf die man als GNOME-Liebhaber jedoch nur ungern verzichten dürfte. Die amerikanische Firma Ximian, vormals Helixcode, ließ sich nach dem Erscheinen der GNOME-1.4-Quellen erstaunlich lange Zeit, bis sie Ende April mit ihren Binärpaketen für zahlreiche Linux-Distributionen nachzogen. Nicht zuletzt deshalb hat es GNOME 1.4 dieses Mal noch nicht auf unsere Heft-CD geschafft. Ein Trost für alle diejenigen, die sich Nautilus endlich mal in Natura anschauen wollen: Die Trial-Version von Mandrake 8.0 auf unserer Heft-CD enthält unter anderem auch GNOME 1.4!http://download.gnome.org/http://www.ximian.com

Flowchart-Programm Kivio 1.0

Ein Leckerbissen ganz besonderer Art wird offizieller Bestandteil des in Kürze erhältlichen KOffice 1.1 sein: das Flowchart-Programm Kivio 1.0. Die amerikanische Software-Schmiede theKompany.com, vor allem bekannt durch zahlreiche innovative KDE-basierte Entwicklerwerkzeuge, hat sich dazu entschlossen, dem KOffice-Projekt dieses Flowchart-Programm beizusteuern. Ähnlich wie das GNU-Programm Dia bietet auch Kivio eine Vielzahl von Konstruktionsbausteinen, mit denen sich auf einfache Weise komplexe Flowchart-, Entity Relationship-, UML- und UI-Prototyping-Diagramme erstellen lassen. Das Besondere an Kivio liegt zum einen in der vollständigen KOffice-Integration (KParts) und zum anderen in der einzigartigen (Python-basierten) Scripting- bzw. Plugin-Architektur. Die endgültige Version von KOffice 1.1 wird voraussichtlich im Mai/Juni 2001 erhältlich sein. Wer sich schon vorher ein Bild von Kivio machen möchte, der kann sich z. B. die aktuellste Beta-Version von KOffice 1.1 herunterladen. http://www.thekompany.com/projects/kivio/http://www.koffice.org/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das Flow-Chart-Programm Kivio
    Kivio ist ein besonderes Mitglied der KOffice-Familie: Es eignet sich ausgezeichnet zum Erstellen von Organigrammen, Datenablaufplänen, Flussdiagrammen, Geschäftsprozessen und Netzwerkplänen. Seine Benutzerschnittstelle ähnelt der Oberfläche von Microsoft Visio, und die Zeichenobjekte werden genau so gehandhabt.
  • Neue Programme
  • Dia und Kivio im Vergleich
    Netzwerkskizzen, Ablauf- und Flussdiagramme zeichnen Sie am besten mit einem Vektorgrafik-Programm. Unter Linux stehen Ihnen dabei Dia und Kivio hilfreich zur Seite – wir zeigen, wie alles nach Plan läuft.
  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Täglich sprudeln die internationalen News-Ticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Anwendungs-Software. Diese monatliche Rubrik hält Sie über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden.
  • Koffice-Entwickler geben Version 2.0.0 frei
    Das KOffice-Projekt vermeldet Version 2.0.0 seiner freien Bürosuite. Diese Release wendet sich vornehmlich an Tester und Entwickler. Die Macher empfehlen Endanwendern, auf die Versionen 2.1 und 2.2 zu warten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....