Home / LinuxUser / 2001 / 06 / K-tools

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Feurig

K-tools

01.06.2001 Koncd ist das KDE-Tool des Monats. Mit diesem cdrecord-Frontend brennen Sie CDs mit Komfort.

"Ein gebranntes Kind scheut das Feuer" – dieser Spruch mag mehr als einem durch den Kopf gegangen sein, wenn sich das Brennen von Daten- oder Audio-CDs unter Linux so gar nicht komfortabel anlassen wollte. Aber wie bei so Vielem hat sich auch an der Brenner-Front Einiges getan. Mit Koncd stellen wir Ihnen deshalb ein Programm vor, mit dem die perfekte hausbackene CD nur noch ein paar Mausklicks entfernt ist.

Dahinter verbirgt sich eigentlich nichts anderes als eine leicht zu benutzende grafische Oberfläche für die Programme cdrecord und mkisofs, mit denen Kommandozeilenfetischisten schon des Längeren der Brennerei unter Linux fröhnen können. Die neueste Version des Programms finden Sie entweder auf unserer CD oder auf der Homepage des Autors unter http://www.koncd.de/.

Das Feuer schüren

Nach der Installation Ihrer neuen Brenner-Software finden Sie einen Eintrag im K-Menü, Anwendungen-->KOnCD, vor, mit dem Sie das Programm künftig bequem starten. Doch bevor Sie richtig loslegen, sollten Sie noch die eine oder andere Sache überprüfen, die zwischen Ihnen und den selbstgebrannten CDs stehen könnte.

Möchten Sie koncd als normaler User benutzen, werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach an mangelnden Rechten für cdrecord scheitern. Denn dieses Programm darf in der Regel nur root ausführen. Ändern Sie die Rechte dann – als Superuser – wie folgt ab:

 chown root /usr/bin/cdrecord
 chmod 4711 /usr/bin/cdrecord

Testen Sie zur Sicherheit auch, ob cdrecord Ihren Brenner und das CD-ROM-Laufwerk erkennt. Geben Sie dazu in der Konsole Folgendes ein:

cdrecord -scanbus

cdrecord sollte Sie daraufhin mit einem Output wie diesem belohnen:

Cdrecord 1.9 (i686-pc-linux-gnu) Copyright (C) 1995-2000 Jörg Schilling
 Linux sg driver version: 2.1.38
 Using libscg version 'schily-0.1'
 scsibus0:
         0,0,0     0) *
         0,1,0     1) *
         0,2,0     2) 'TEAC    ' 'CD-ROM CD-532S  ' '1.0A' Removable CD-ROM
         0,3,0     3) 'YAMAHA  ' 'CRW4260         ' '1.0j' Removable CD-ROM
         0,4,0     4) 'EXABYTE ' 'EXB-8200        ' '2600' Removable Tape
         0,5,0     5) *
         0,6,0     6) *

Sollten Sie keine SCSI-Geräte verwenden, sondern einen ATAPI-Brenner Ihr Eigen nennen, müssen Sie zum Brennen die ATAPI-SCSI-Emulation des Kernels aktivieren. Bei den gängigen Distributionen liegt diese als Modul vor, das Sie einfach mit dem Befehl

modprobe -k ide-scsi

nachladen können.

Das war's auch schon. Atmen Sie tief durch, und starten Sie das Programm.

Brenn mich, Baby

Das Hauptfenster (Abbildung 1), sieht – höflich ausgedrückt – doch eher mager aus, aber wie eigentlich überall kommt es auch bei koncd auf die inneren Werte an. Und die haben es in sich, denn mit koncd können Sie nicht nur kopieren oder Audio-CDs brennen, sondern auch CDs mastern, Multisession- und bootfähige CDs erstellen, on-the-fly brennen sowie CD-RWs löschen.

Überprüfen Sie erst einmal mit einem Klick auf den Button Einstellungen, ob Brenner (Schreiber) (Bild 2) und CD-Laufwerk (Leser) richtig eingestellt sind. Wenn nein, passen Sie die Geräte im Pulldown an. Danach kommt es eigentlich nur noch darauf an, was Sie tun wollen. An dieser Stelle denken wir einmal für Sie mit und beschließen, dass Sie eine CD kopieren wollen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Aufgeräumt

Abbildung 2

Abbildung 2: Brenner und Schreiber sollten schon stimmen

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

422 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...