Home / LinuxUser / 2001 / 06 / Jo´s alternativer Desktop

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Rock around the Clock

Jo´s alternativer Desktop

Goliath

Bei xdaliclock hat der Programmautor versucht, diese Probleme werkseitig zu umgehen – dabei hat er aber auch ein paar neue geschaffen. Nett an dieser Uhr ist jedenfalls, dass die Zahlen ineinander überblenden (auch bei der Farbgebung möglich). Nur sind die Ziffern recht groß geraten. Leider wurden diese auch fest im Programm verankert, so dass hier keine Möglichkeit zur individuellen Anpassung mehr gegeben ist. Zugute halten muss man dem Autor aber, dass er zumindest einen "transparenten" Modus – und auch die fensterlose Darstellung auf dem Desktophintergrund – von Grund auf eingeplant hat. Leider hapert es noch etwas an der Umsetzung, was mit einem

xdaliclock -root -transparent

leicht nachzuprüfen ist: xdaliclock beansprucht sogleich den gesamten Desktop – und gibt sich eben dadurch nicht transparent, sondern farbgebend. Ruft man die Uhr nur mit der Option -transparent auf und überlässt dem Listing im Kasten das Drama mit den Fenstern, so geht dies nur für kurze Zeit gut: xdaliclock meldet sich alle Minute quicklebendig beim Window Manager zurück, und der Zauber mit der Transparenz wird mit netten Darstellungsfehlern quittiert.

Abbildung 6

Abbildung 6: xdaliclock

Abbildung 7

Abbildung 7: Colorcycling & überblendende Zahlen

David

Recht ungetrübte Freude kommt hingegen bei dclock auf: Auch sie ist digital, blendet (bis auf die Sekunden) die Zahlen ineinander über, ist in Größe, Darstellungsumfang und Farbe frei konfigurierbar – und bietet zusätzlich eine Alarmfunktion. Fast wäre man versucht, "perfekt" zu sagen, doch fehlt leider der transparente Modus. Abbildung 8 zeigt diese Uhr einmal mit den Standard-Vorgaben im Fenster, und einmal fertig konfiguriert und in den Desktop integriert (inkl. Einsatz von xnodecor). Besonders interessant sind bei dieser Uhr folgende Aufrufparameter:

  • -bg [color]: Hintergrundfarbe
  • -fg [color]: Vordergrundfarbe
  • -led_off [color]: Farbe der inaktiven Segmente der LED-Anzeige
  • -fn [font]: Schriftart für das Datum
  • -geometry -0-0: ab in die Ecke mit …
  • -miltime -date "%A, %d %B %Y": Man spricht deutsch
  • -seconds: Sekunden anzeigen
  • -noblink: Blinken des ":" vermeiden
  • -notails: 6 & 9 ohne "Querstriche"
  • -fade -fadeRate 100: Überblenden der Zahlen
  • -slope [X]: Zahlen um X% schräg stellen
  • -smallsize 0.5: Sekunden halb soch hoch wie Minuten darstellen
  • -nobell: halbstündliches "Wecken" ausschalten
Abbildung 8

Abbildung 8: Zweifache Ausfertigung der dclock

Fensterrahmen? Nein Danke.

Wenn Sie Ihre Lieblingsuhr nun vom Window Manager mit einem netten Fensterrahmen verziert vorfinden und dieser keine Möglichkeit bietet, an diesem Zustand etwas zu ändern, dann sei Ihnen xnodecor empfohlen (ebenfalls auf der beiliegenden Heft-CD zu finden). Der Einsatz ist sehr einfach: Zum Start der Uhr sollte nicht die hauseigene Autostart-Funktion mancher Desktop-Oberflächen verwendet werden, sondern die User-eigene Startdatei ~/.xinitrc bzw. ~/.xsession. Darin wird zunächst die Uhr gestartet und so vor dem erst nachfolgend aufzurufenden Window Manager verborgen. Beispiel einer Startdatei:

dclock -geometry -0-0 &
 xnodecor -w dclock
 twm
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 149 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...