Home / LinuxUser / 2001 / 06 / Jo´s alternativer Desktop

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Rock around the Clock

Jo´s alternativer Desktop

Pünktlich wie die Eisenbahn

Ein ungleich eleganterer Zwitter ist die buici-clock, die vornehmlich der Debian-Distribution beiligt (der Programmautor gehört diesem Projekt an): Einfach rund und rahmenlos – auch ist sie wie xclock lediglich in Position und Größe konfigurierbar. Die Farben sind fest vorgegeben – da die Optik aber an einer (Schweizer) Bahnhofsuhr angelehnt ist, ist das nicht Mangel, sondern Absicht. Denn wer bemalt schon öffentlich Schweizer Uhren …!?

Abbildung 5

Abbildung 5: Stilvoll: buici-clock

Feinschliff

Sowohl buici- also auch o-clock lassen sich recht einfach auf dem Desktop einsetzen: Sie benötigen lediglich die klar definierte Fläche des Zifferblatts. Ringsum malen diese Anwendungen keinen Hintergrund, und auch kein Fensterrahmen stört das Bild. Schwieriger gestalten sich hier die nachfolgend beschriebenen Digitaluhren: Da es sich (meist) um Buchstaben handelt, haben diese eine Text- und eine Hintergrundfarbe. Schöner wäre sicher statt letzterer einfache Transparenz – doch um diese scheint sich ein jeder Programmierer (mehr oder weniger gelungen) zu drücken. Hier hilft dann nur eine zum Desktop-Bild ähnliche oder zumindest passende Hintergrundfarbe. Zusätzlich ergibt sich noch ein ganz anderes Problem: Da sie sowieso nicht transparent sind, verzichten die Urheber auch auf eine ungerahmte Darstellung. Wer nun seine Uhr nicht nur weg klicken oder minimieren, sondern auch auf allen virtuellen Desktops betrachten will, dem sei ein Blick in die Dokumentation seines Window Managers angeraten. Bietet dieser keine Lösung, so hilft das Tool xnodecor (siehe Textkasten bzw. LinuxUser 01/2001).

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 149 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...