desktopia.png

Rock around the Clock

Jo´s alternativer Desktop

01.06.2001
Manchmal reicht sie nicht, die innere Uhr. Und wer es lieber "zeitlos" mag (sprich: keine Uhr am Handgelenk), der verteilt eben Uhren in seiner Umgebung – und eine davon befindet sich nun auf meinem Desktop. Da man mit Linux wunderbar viel Zeit verbringen kann, schadet eine eingebaute Alarmfunktion ganz sicher nicht. Doch bevor unser Blick gen Himmel wandert, nähern wir uns lieber Schritt für Schritt der Thematik.

Jo's Desktop

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Das ungeschriebene Gesetz

Wer die letzten Jahre lange genug vor Microsofts Windows sitzen durfte, hat ein Tool auf dessen Desktop verinnerlicht und akzeptiert: Die Uhr ist unten rechts im Tray der Taskleiste. KDE schließt sich diesem Muster an (GNOME erst mit neueren Versionen nicht mehr) – es scheint ein gängiger Standard zu sein. Doch was tun, wenn man diese Leiste automatisch ausblenden, aber dennoch nicht auf die aktuelle Uhrzeit verzichten möchte? Auch verfügt längst nicht jeder Unix-Desktop über eine solche Start- oder Task-Leiste mit integriertem Zeiteisen.

Immerhin zeigen sich GNOME und KDE hier deutlich flexibler als Windows: Deren Uhren sind austauschbare Applets, die verschoben, konfiguriert, entfernt oder hinzugefügt werden können. Doch auch mit diesen Optionen der beiden Environments sind die Möglichkeiten auf einem Unix-Desktop nicht ausgeschöpft: Größere und besser lesbare Uhren können stattdessen frei auf dem Desktop plaziert werden und schaffen somit neuen Platz in einer eventuell verwendeten Startleiste. Gedanken hinsichtlich der richtigen Uhr muss sich in jedem Fall machen, wer in alter Unix-Tradition seinen Desktop aus zig Einzel-Tools zusammenschraubt. Doch die Spreu vom Weizen zu trennen, ist hier ein recht aufwendiges Unterfangen, dient doch der Uhrenbau bei Jungprogrammierern als Testgelände für spätere Erfolgsprojekte. Ein kleiner und unvollständiger Überblick über interessante Uhren und deren Spezialitäten sei hier gegeben.

Basislager

Da wären zunächst die beiden zum X Window System gehörenden einfachen Uhren xclock und oclock. Beide sind somit praktisch überall vorhanden und lassen sich vollständig über Startparameter oder die Xresources konfigurieren.

Während sich oclock als eine einfache, analoge und runde Uhr (dafür aber ohne Fensterrahmen und mit transparentem Hintergrund!) präsentiert, findet sich bei der quadratischen xclock ein seltenes Feature: Aufgerufen mit dem Anhängsel "-digital" startet diese auch als solche. Einen tieferen Sinn muss man dahinter allerdings nicht finden. Beide Anzeigevarianten wirken recht lieblos und unzeitgemäß – sie sind im Wesentlichen auch nur in Vorder- und Hintergrundfarbe konfigurierbar. Wer ein eigenes Farbschema verwenden möchte, ist mit der schlichten oclock besser bedient: Hier kann man jedem Element eine eigene Farbe zuweisen – sei es nun der Stundenzeiger, oder der ziffernlose Zifferblattrahmen.

Abbildung 1: xclocks Standarderscheinung
Abbildung 2: xclock -digital
Abbildung 3: Runde Sache: oclock
Abbildung 4: Frisch gestrichen: oclock

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
  • Jo´s alternativer Desktop: selectwm
    Ihre .xinitrc ist eine ständige Baustelle? selectwm könnte Sie Ihrem Editor entreißen.
  • Uhren, Notizen und inhaltsbasierte Suche
    In Teil 2 seines Blog-Posts zu neue Neuerungen in kommenden Gnome-Versionen erzählt Allan Day etwas über die kleinen Helfer im Alltag, verrät aber auch etwas über die großen Designziele der aktuelle Major-Release.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...