Checkpoint Charlie

Teil 5: Kontrollstrukturen die Zweite

01.05.2001
Nach der Einführung in die Kontrollstrukturen und Vorstellung von einfachen Vergleichsmöglichkeiten im letzten Teil beschäftigen wir uns diesmal mit Reihenvergleichen, Schleifen, Tastatureingaben und kleinen Auswahlmenüs.

In der letzten Ausgabe haben Sie die if-Konstruktion und das Vergleichsprogramm test kennengelernt. Damit war es uns erstmals möglich, den Programmablauf von äußeren Umständen abhängig zu machen; je nach Situation wurden andere Befehle ausgeführt. Die Bash kennt noch weitere Kontrollstrukturen, die insbesondere bei umfangreichen Vergleichen und zum mehrfachen Aufruf einzelner Befehle benötigt werden (Schleifen).

Parametererkennung

Beginnen wollen wir mit einem kleinen Skript. Wie fast jedes andere Linux-Programm soll unser Skript mittels Parameter -h oder --help eine kurze Erklärung der erlaubten Optionen ausgeben und sich dann beenden. Dazu verwenden wir ein if-Konstrukt, wie Sie es im letzten Teil kennen gelernt haben:

#!/bin/bash
 if [ "$1" = "-h" -o "$1" = "--help" ]; then
   echo "Aufruf:"
   echo "  $0 [-h|--help]"
   echo "Parameter:"
   echo "  -h, --help: Kurzerklärung"
 fi

Relativ umständlich und unübersichtlich wird es, wenn wir mehrere Parameter überprüfen müssen und zudem Groß-/Kleinschreibung ignorieren wollen:

#!/bin/bash
 if [ "$1" = "-h" -o "$1" = "-H" -o -z "${1#--[hH][eE][lL][pP]}" ]; then
   echo "-h"
 elif [ "$1" = "-v" -o "$1" = "-V" ]; then
   echo "-v"
 elif [ "$1" = "-q" -o "$1" = "-Q" ]; then
   echo "-q"
 fi

Der Test auf --help in der zweiten Zeile ist erklärungsbedürftig. Um nicht auf --help in allen Varianten der Groß-/Kleinschreibung zu prüfen, verwenden wir die Mustererkennung aus Teil 3 unsers Kurses. Mit ${1#--[hH][eE][lL][pP]} durchsuchen wir die Variable $1 nach einem String, der mit einem Doppel-Minus beginnt und dann ein großes oder kleines H, großes oder kleines E und so weiter enthält. Ist in $1 tatsächlich --help in einer beliebigen Groß-/Klein-Kombination enthalten, wird es entfernt – übrig bleibt eine leere Zeichenkette. Hier kommt der Test-Parameter -z ins Spiel: Er liefert dann einen wahren Wert, wenn die dahinter stehende Zeichenkette leer ist – also eine Version von --help gefunden wurde. Worte, die nur mit --help beginnen (zum Beispiel --helper) fallen beim Test durch, weil die Endung übrig bleiben würde.

Vereinfachung mit <C>case<C>

Wie am vorhergehenden Beispiel zu sehen: Umfangreiche Parameter-Prüfungen kann man so kaum durchführen. Vereinfachung tut Not. Das Vorgehen beim Parameter-Vergleich ist stets gleich: Wir prüfen in jedem Fall, ob der erste Parameter eine bestimmte Gegebenheit erfüllt. Für solche Reihenvergleiche gibt es die case-Konstruktion:

#!/bin/bash
 case $1 in
   -h|-H|--[hH][eE][lL][pP])
     echo "-h"
     ;;
   -v|-V)
     echo "-v"
     ;;
   -q|-Q)
     echo "-q"
     ;;
 esac

Das case-Konstrukt besteht aus den umschließenden Schlüsselworten case und esac (wie das schließende fi zu if ist auch esac die Umkehrung der Buchstaben aus case), einer Zeichenkette (hier $1), die überprüft wird, und den einzelnen Blöcken mit den jeweiligen Fällen. Diese Blöcke beginnen mit dem Muster, das von einer schließenden runden Klammer begrenzt wird, und enden mit einem Doppel-Semikolon – dazwischen stehen die Anweisungen, die für den jeweiligen Fall ausgeführt werden sollen.

In unserem Beispiel haben wir drei unterschiedliche Fälle, -h, -v und -q. Das Muster des ersten Falls besteht aus drei Teilen, von denen eines wahr sein muss. Die Muster selbst sind nahezu identisch mit denen aus unserem if-Konstrukt, allerdings deutlich übersichtlicher.

Neben den eckigen Klammern, mit denen man erlaubte Zeichen oder Zeichenbereiche angeben kann, gibt es noch die Platzhalter (Wildcards) ? für ein beliebiges Zeichen und * für beliebige Zeichenfolgen. Damit lassen sich zum Beispiel die verschiedenen Netzwerk-Devices voneinander unterscheiden:

case $device in
   eth*)
     echo "Ethernet"
     ;;
   ppp*)
     echo "Modem"
     ;;
   ippp*)
     echo "ISDN"
     ;;
   lo)
     echo "Loopback"
     ;;
   *)
     echo "Unbekannt"
 esac

Das letzte Muster, "*", trifft auf jede beliebige Zeichenkette zu – weshalb dieses case-Konstrukt eigentlich stets "Unbekannt" liefern müsste. Doch die Fälle werden von oben nach unten abgearbeitet, und es wird nur der erste ausgeführt, der passt: Alle weiteren werden ignoriert. So wird bei "ppp0" nur "Modem" ausgegeben, nicht aber "Unbekannt". Das Skript wird dann nach Abarbeitung des Falls hinter dem esac-Schlüsselwort fortgesetzt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Stromstoß für die Shell
    Shell-Skripte verrichten unter Linux allgegenwärtig ihren Dienst. Mit Bashdiff erhält die Standard-Shell Features, die Sie sonst nur in höheren Programmiersprachen finden.
  • Bash-Skripte sind Programme
    Wer regelmäßig mit der Shell arbeitet, wird leicht zum Programmierer: Schreiben Sie mehrere Shell-Befehle in eine Textdatei und machen diese ausführbar, haben Sie schon Ihr erstes Shell-Skript entwickelt. Die Shell bietet als Programmiersprache aber noch viel mehr.
  • Erste Schritte mit Bash-Skripten
    Das Programmieren von Shell-Skripten ist keine Hexerei. Schon mit wenigen Grundkenntnissen sparen Sie durch das Automatisieren alltäglicher Aufgaben viel Zeit.
  • Teil 4: Kontrollstrukturen
    In den ersten drei Teilen haben Sie die Grundlagen der Bash-Programmierung und die Stringverarbeitung kennengelernt. Das genügt aber nicht, um wirklich leistungsfähige Programme zu schreiben – Kontrollstrukturen tun Not.
  • Hardware-Erkennung per Bash-Skript
    Die automatische Hardware-Erkennung beherrschen die meisten Distributionen erst seit wenigen Jahren. Dem Benutzer erscheint sie oft mystisch und magisch. Dabei kann jeder mit wenigen Zeilen Bash-Code eine eigene Hardware-Erkennung programmieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...