Streifzug über die CeBIT auf der Suche nach einem freien Betriebssystem

Linux in allen Ecken

Die gute Nachricht von der CeBIT in Hannover ist, dass sich Linux als Betriebssystem etabliert. Als Konsequenz daraus folgt, dass der Hype vorbei ist. Heimanwender und Desktop-Benutzer warten weiterhin auf die breite Masse an Anwendungen; gleichzeitig trauen sich nicht alle Firmen ein richtiges Commitment zum freien Betriebssystem zu. Trotzdem findet der Besucher immer noch coole Projekte, die auf Linux aufbauen.

Abbildung 1: In Halle 6 sowie in Halle 3 waren Linux-Unternehmen auf der CeBIT vertreten. Vorne links ist der Stand der Linux New Media AG (Herausgeber des LinuxUser) zu sehen

Lexmark, Produzent von Druckern, bekennt sich zu Linux und stattet alle Drucker für Heimanwender gleich mit dem richtigen Linux-Treiber aus – allerdings liegen die nur auf einem FTP-Server zum herunterladen bereit. Auch AVM, der Hersteller von Modems und ISDN-Hardware stellt Treiber auf seinem FTP-Server zur Verfügung. Aber auch hier dominiert die Unterstützung für das Windows-Betriebssystem.

Entwicklungssystem Linux

Am Stand von Informix führten Techniker die Überwachungs- und Personenerfassungsmethoden der Zukunft vor. Anhand eines schnellen Fingerabdrucks konnte die Identität einer Person bestimmt werden. Gleich daneben erfasst ein modernes Kamerasystem die Bewegungen einzelner Personen am Stand und zeichnet die Bewegungshäufigkeit in Form von Graphen und farblichen Abstufungen auf. Mit diesem System lassen sich in Eingangs- und Durchgangsbereichen die Engpässe ausmachen. Entwickelt wurde es auf einer Linux-Plattform, mittlerweile ist es auf die Windows-Plattform portiert.

Für den Linux-Interessierten galt es lange Wege zu bewältigen. Der Linux-Bereich war in zwei Hallen aufgesplittet worden. Der Weg zwischen der Halle 3, wo sich der Linux-Exchange-Bereich befand und der Halle 6 mit einer Vielzahl von Projekten und Ausstellern im USA-Pavillion lang ein anstrengender Marsch durch die Menschenmassen. Die weltgrößte Computermesse hat in diesem Jahr die Latte wieder ein Stück nach oben verschoben und mit 830000 Besuchern ein Plus von 50000 im Vergleich zum vergangenen Jahr verzeichnet.

Rund 8100 Aussteller zeigten ihre Produkte und die überwiegend guten Erfahrungen, die diese während der sieben Tage gemacht hatten, wertete das Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Hubert-Helmut Lange, als "grünes Licht für die Börsenkurse". Ein Optimismus, der nun wiederum nicht von jedem geteilt wurde.

Konkurrenz auf dem deutschen Markt

Da Linux nicht mehr unbedingt den Exoten-Status für sich vereinnahmen kann, ist es nun den ganz normalen Phänomenen der Marktwirtschaft unterworfen. Unternehmenspleiten, wie die von ID Pro, gehören zum Geschäft – egal in welchem Bereich. Zur Marktwirtschaft gehört aber auch die Konkurrenz und die belebt bekanntlich das Geschäft. Der französische Distributor Mandrake arbeitet gerade an einer neuen Version, die als Beta unter dem Namen "Traktopel" bereits verfügbar ist. Sie integriert die Neuerungen der letzten Monate, wie beispielsweise den Kernel 2.4.2 sowie XFree86 4.0.2.

Gleichzeitig wird bei Mandrake daran gearbeitet, ein deutsches Support-Netz aufzubauen. Zwar ist bisher nur ein sehr kleiner Stab an festen Leuten geplant, aber längerfristig soll es einen Standort in Deutschland geben. Nachwievor bleibt das Ziel der Mandrake-Entwickler der Desktop-Anwender und demzufolge habe sie an der Vereinfachung der Konfiguration des Systems gearbeitet. Wie von anderen Distributionen bekannt, wird es künftig bei Mandrake ein zentrales Frontend für administrative Aufgaben geben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...