Home / LinuxUser / 2001 / 05 / Steuererklärung unter Linux

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Verspätete Hilfe

Steuererklärung unter Linux

Programmverhalten

Abbildung 1

Abbildung 1: Äußerst lästig: Die unleserliche Darstellung sämtlicher Textausgaben und Fehlermeldungen

t@x2001 läuft unter Linux dank einer von der Firma Codeweavers speziell angepassten Version des Windows-Emulators Wine zumindest auf Rechnern neueren Datums im Großen und Ganzen erstaunlich flüssig. Die sonst üblichen Darstellungsfehler durch Wine halten sich jedenfalls in Grenzen. Äußerst störend ist dagegen der Umstand, dass es beim Aufruf bestimmter Dialogfenster immer wieder zu nervenden Fensterüberlappungen kommen kann, die das Hauptprogramm scheinbar lahmlegen, die man jedoch in der Regel ohne Anwendung des kill-Befehls über kurz oder lang in den Griff bekommt. Der integrierte Texteditor, welcher für die Anzeige der meisten Programmausgaben samt sämtlicher Fehlermeldungen zuständig ist, stellt zumindest bei einer Auflösung von 1024x768 trotz eingebauter Zoom-Funktion die Textausgaben in der Regel nur in einer unleserlichen Hieroglyphenschrift dar.

Will man wissen, was das Programm einem mitzuteilen versucht, bleibt einem daher nichts anderes übrig, als die unleserliche Ausgabe als RTF-Dokument abzuspeichern und z. B. mittels StarOffice auf externem Wege in einer lesbaren Form anzuzeigen. Spätestens nach der fünften Wiederholung dieser Prozedur kann man der Verlockung kaum noch widerstehen, die Steuererklärung auf weniger umständliche Weise mit der als Bonus beiliegenden Windows-Standard-Version zu erledigen, zumal unter Windows auch der Zugriff auf die Info-Datenbank mit offenen Gerichtsverfahren und Urteilen auf direktem Wege möglich ist. Für den Betrag von 50 Mark hätte man sich dann aber auch gleich die Windows-Professional-Variante besorgen können: Mit den darin zusätzlich enthaltenen (Buchhaltungs-) Funktionen bleibt unter Umständen so manchem Selbständigen bzw. Kleingewerbetreibenden der (teure) Gang zum Steuerberater erspart.

Noch verbesserungsfähig

Abbildung 2

Abbildung 2: Geschafft! Nach einigem Hin und Her steht dem Ausdruck des vom Finanzamt anerkannten Formulardrucks nichts mehr im Wege

Grundsätzlich ist es seit diesem Jahr dank t@x2001 trotz der genannten Schwächen möglich, dass man zumindest als Arbeitnehmer seine Steuererklärung auch unter Linux hinter sich bringen kann. Im Gegensatz zu anderen deutschen Software-Herstellern hat sich Buhl auf die Fahnen geschrieben, ihre recht hochwertigen Finanz- und Steuerprogramme nicht nur für den Windows-Mainstream, sondern auch für wachsende Minderheiten anzubieten (so gibt es auch eine Windows-Version mit türkischer Benutzerführung). Angesichts der eingeschränkten Funktionalität und der zum Teil recht umständlichen Bedienbarkeit wünscht man sich jedoch als Linux-Anwender, dass Buhl seine vorsichtigen Andeutungen im kommenden (Steuer-) Jahr in die Tat umsetzt und t@x2002 – am besten gleich in der Professional-Variante – als natives Linux-Programm möglichst zeitgleich mit den Windows-Versionen auf den Markt bringt. Buhl würde übrigens der Linux-Anwendergemeinde einen mindestens ebenso großen Gefallen tun, wenn man eine gute Homebanking-Software mit HBCI-Fähigkeit für Linux anbieten würde.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 120 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...