Standard-Audioformate konvertieren

cd2mp3

Das Kopieren von Audio-CDs ist recht einfach: So lassen sich mit X-CD-Roast die Audio-Tracks als wav-Dateien speichern und im nächsten Schritt auf einen Rohling zurückbrennen. Ebenso leicht sind der Download von mp3-Dateien aus dem Netz und deren Wiedergabe. Doch wie konvertiert man das eine Format ins andere?

Wer mp3-Dateien im Auto hören will und noch keinen neumodischen Auto-mp3-Player besitzt, hat ein kleines Problem, denn die Archiv-CD mit den 180 besten Track aus dem Netz lässt sich im normalen CD-Wechsler nicht wiedergeben. Die Dateien müssen also ins speicherfressende wav-Format konvertiert und in dieser Form zu einer herkömmlichen Audio-CD verarbeitet werden. In der anderen Richtung reizt eine 50-GB-Festplatte dazu, die privaten Audio-CDs zu archivieren, aber bitte nicht in Form von wav-Dateien sondern eben als MPEG 1 Layer 3… Wer bereit ist, auf der Kommandozeile zu arbeiten, findet unter Linux schnelle und praktische Tools für diese Aufgabe.

mp3 -> wav

Einer der beliebtesten Konsolen-MP3-Player ist mpg123 (http://www.mpg123.de/, aktuelle Version: 0.59r). Wer sich dessen Optionen ansieht, findet auch sofort einen komfortablen Weg zur Konvertierung von mp3 nach wav:

mpg123 -w song.wav song.mp3

leistet das Gewünschte (siehe Abbildung 1). Dies ist übrigens kein überraschendes Feature, denn jeder mp3-Player wandelt die Dateien eh in das wav-Format, um sie abzuspielen.

Abbildung 1: mpg123 konvertiert mühelos von mp3 nach wav

Auf Freshmeats mpg123-Projekt-Homepage (http://freshmeat.net/projects/mpg123/) findet sich ein Skript, das eine Reihe von mp3-Dateien direkt zu einer Audio-CD brennt:

for var in `ls -1 $1`; do
   echo Burning $var ……….;
   mpg123 -s $var | cdrecord dev=imation -v -nofix -audio -swab -
 done
 cdrecord dev=imation -fix

Das Skript nutzt dabei die Option -s ("write to stdout"), und die Ausgabe von mpg123 wird direkt in den cdrecord-Prozess gepipet.

Wer es komfortabler mag, kann auch xmms (http://www.xmms.org/) verwenden: Um wav-Dateien zu schreiben, öffnen Sie über den Menüpunkt Options/Preferences (oder [Strg-P]) die Einstellungen und wechseln das Output Plugin auf Disk Writer Plugin. Klicken Sie dann auf Configure und geben Sie ein Zielverzeichnis für die wav-Dateien an (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: Wer nicht auf der Konsole arbeiten will, kann auf xmms ausweichen

Nun können Sie eine mp3-Playlist für xmms zusammenstellen, und wenn Sie schließlich die Wiedergabe per Mausklick starten, hören Sie zwar nichts, xmms arbeitet sich aber ordentlich durch die Playlist (sogar der grafische Equalizer läuft mit), und Stück für Stück landen die erzeugten wav-Dateien im angegebenen Ausgabe-Verzeichnis.

wav -> mp3

Während mpg123 ein mp3-Decoder ist, braucht es für diese Richtung einen Encoder. Ein guter Kandidat ist bladeenc (http://bladeenc.mp3.no); eine Alternative ist LAME (http://www.mp3dev.org/mp3/). Die Syntax von bladeenc ist auch nicht weiter überraschend:

bladeenc ein.wav aus.mp3

Da das Kodieren deutlich aufwendiger als das Dekodieren ist, kann bladeenc die Daten nicht in Echtzeit kodieren, das heißt: Der Vorgang dauert länger als das Abspielen des Stücks in normaler Geschwindigkeit. Standardmäßig erzeugt bladeenc mp3-Dateien mit 128 kBit/s Wenn Sie hier eine bessere Qualität wünschen, verwenden Sie die Option -br (bit rate). Mögliche Bitraten sind 32, 40, 48, 56, 64, 80, 96, 112, 128, 160, 192, 224, 256 und 320 kBit/s Für die häufig auf Napster-Servern anzutreffenden 192 kBit/s würden Sie also den Befehl

bladeenc -br 192 ein.wav aus.mp3

verwenden.

Abbildung 3: bladeenc ist ein mp3-Encoder

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Cdwrite konvertiert Audioformate

    Cdwrite, eine Konsolenanwendung zum Brennen von Daten-CDs/DVDs und Audio-CDs, ist in Version 3.2 mit erweitertem Funktionsumfang erhältlich.
  • Audio-Formate konvertieren
    Die Kommandozeile rockt – in dieser "Zu-Befehl"-Folge zeigen wir, wie Sie Audio-CDs auslesen und die Sound-Dateien in andere Formate umwandeln. Ob Wav, MP3 oder Ogg Vorbis: Auf der Shell konvertieren Sie mit wenigen Handgriffen.
  • Live-Aufnahmen als unterbrechungsfreie MP3s kodieren
    Es geht auch ohne die nervigen Löcher, die das Hörvergnügen bei MP3-kodierten Live-Alben erheblich schmälern. Der Trick dabei: Kommandozeilentools.
  • Kommandozeilen-Encoder
    Audio-CDs auslesen, die Sound-Dateien ins MP3- oder Ogg-Vorbis-Format umwandeln und die Dateien dabei direkt mit ID3-Tags versehen: Das alles erledigt "abcde" auf der Kommandozeile in einem Rutsch.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...