Gstreamer

Gstreamer [4] ist ein sehr interessantes Projekt, das die Verarbeitung von Video bzw. Audio unter Linux wesentlich vereinfachen könnte. Mit Hilfe von Gstreamer kann man sogenannte Pipelines aufbauen, mit denen die Multimediadaten über Plugins verarbeitet werden. Innerhalb der Pipeline lassen sich über die Plugins nicht nur eine Vielzahl von Multimedia-Dateitypen dekodieren, es ist auch möglich, komplexere Pipelines aufzubauen und die Daten mit Effekten zu versehen, wobei in Zukunft auf LADSPA [5] für Audioeffekte zurückgegriffen werden soll.

Auch was die Quelle der Daten angeht, ist Gstreamer flexibel. Am Anfang der Pipeline kann neben einer gewöhnlichen Datei eine TV-Karte oder DVD stehen. Dasselbe gilt für die Ausgabe der Daten: Hier ist neben Audio-Servern wie esound eine Ausgabe via Icecast möglich. Da Encoder für etliche Dateitypen existieren, kann der Dateityp vor der Ausgabe gewechselt werden – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Um Pipelines zu bauen, bringt Gstreamer einen an Glade angelehnten Editor mit, der es erlaubt, einzelne Plugins ähnlich wie bei einem Synthesizer zu verkabeln und die Pipelines in XML abzuspeichern.

Gstreamer ist momentan noch von GTK+-Objekten und damit von X Window abhängig. In Zukunft sollen aber X-unabhängige Glib- (2.0) "Gobjects" verwendet werden, da Gstreamer auch für den Einsatz im Embeddeded-Bereich gedacht ist. In diesem Zusammenhang ist geplant, einzelne Teile der Pipeline via DSP (Digital Sound Processor), also in Hardware, zu realisieren, was dank des modularen Aufbaus transparent möglich ist.

Ob Gstreamer zur besseren Integration in GNOME Bonobo unterstützen wird, ist noch nicht ganz klar, aber es gibt zumindest Bestrebungen in diese Richtung. Wie so oft gilt, dass Gstreamer mit Vorsicht genossen werden muss, da es noch nicht besonders stabil ist. Außerdem greift neben dem mitgelieferten Multimediaplayer Gstmediaplay noch praktisch kein Programm auf die Gstreamer-Architektur zurück.

Abbildung 1: Eine in mehrere Threads aufgeteilte Pipeline, die MP3s abspielt

Der Autor

Björn Ganslandt ist Schüler und leidenschaftlicher Bandbreitenverschwender. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, neue Programme auszuprobieren, liest er Bücher oder spielt Saxophon.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Eazel am Ende? +++ GNOME Packaging Project +++ Umstrukturierung bei Ximian +++ Sikigami +++ Ximian GNOME 1.4 +++ Sawfish-Befehle im Panel +++
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Red Flag tritt der GNOME-Foundation bei +++ Red Hat und Eazel kooperieren +++ Ximian und KDE +++ Neue GNOME-Versionen +++ Sodipodi Vektorisierer +++ Paket-Manager Red Carpet +++ Sitzungs-Management +++ GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Ximian Mono +++ GNOME auf dem LinuxTag +++ Ein Jahr Gnomogram +++ GLAME +++ Gnomemeeting +++
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Develop Drucker
Jürgen Kos, 27.02.2017 18:15, 0 Antworten
Hallo Comunity. Ich habe nen älteren Developdrucker D3550iD und wollte ihn ins Netzwerk einbin...
Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...