Partitionierung

Die Partitionierung im Expertenmodus bietet dem Anwender von vornherein vier Partitionen an; das entspricht der maximalen Anzahl an primären Partitionen, die man einrichten kann. Als Dateisysteme steht dem Benutzer neben ext2 auch ReiserFS zur Verfügung. Außerdem kann er über das Menü eine Swap-Partition definieren oder eine erweiterte Partition anlegen. Hier lässt sich auch ein Soft RAID einrichten.

Ein wenig nervig ist die Tatsache, dass sich nur die Partitions-Grenzen angeben lassen, also keine Werte in Kilo- oder Megabyte. Das macht für den Laien die Suche nach der richtigen Größe zu einem Ratespiel.

Unter der Haube

Caldera setzt mit dieser neuen Version wieder ausschließlich auf KDE, das in der Version 2.1 vorliegt. Beim X-Server kann der Benutzer zwischen dem fast aktuellen XFree86 4.0.2 und der älteren Version 3.3.16 wählen. Als Kernel war auf der "Technology Preview", die uns vorlag, Kernel 2.4.2 vorhanden.

Standardmäßig wird XFree 4 eingerichtet. Der Server hatte aber auf unserem Testgerät (einem Notebook) arge Probleme, die Savage-MX-Grafikkarte zu erkennen.

Schön für KDE-Anhänger: COAS, das Administrations-Tool von Caldera wurde voll in KDEs Kontrollzentrum integriert. So zieht Caldera nun mit einigen anderen Distributionen gleich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux für den Office-Einsatz
    Die neue Version von Caldera OpenLinux lässt sich sehr leicht installieren und bringt so ziemlich alle Programme mit, die Sie im Office-Alltag benötigen werden. Hier beschreiben wir die Installation von der Heft-CD.
  • [Caldera] Schwachstellen in Sane - CSSA-2004-005.0
  • Linux-Distributionen für Einsteiger/Anwender
    Linux ist nicht gleich Linux. Während Sie kommerzielle Betriebssysteme in der Regel nur von der Stange eines einzigen Herstellers bekommen und mit den Haken und Ösen dieser zusammengestellten System-Software leben müssen, haben Sie bei Linux jederzeit die Möglichkeit, sich aus einer Vielzahl verschiedener Distributionen diejenige herauszupicken, die Ihren persönlichen Vorlieben am ehesten entspricht.
  • Lycoris Linux
  • Distributionen wie Sand am Meer oder:
    Wer damit liebäugelt, Linux auszutesten, dem schwirren alsbald die Ohren vor lauter Versionsnummern. Dann tönt das rechte Ohr vor lauter "SuSE", das linke vor "Red Hat", da ist von "Distributionen" und "Kernel" die Rede, und dabei wollte man doch nur Linux! Schon hier stellt man fest, dass im Linuxuniversum die Begriffswelt eine andere ist. Der folgende Artikel bringt Licht in den Begriffsdschungel und gibt Entscheidungshilfen für den Einstieg.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....