ltp_box.jpg

Kurztest der Caldera-Beta

OpenLinux 3 kommt

Nachdem es lange Zeit um Caldera eher ruhig gewesen ist, zwingt die neue Kernel-Release nun auch dieses Software-Haus zu einer neuen Version des Distributions-Paketes.

Wie die meisten anderen Distributionen setzt Caldera auf eine grafische Benutzeroberfläche während der Installation. Dabei ist der Bildschirm eingeteilt in einen mittleren Bereich (für die Anzeigen der Auswahlmöglichkeiten, Drop-Down-Menüs oder Textfelder) und ein schmales Feld auf der rechten Seite, das zu den jeweiligen Installationsschritten eine Hilfe anbietet. Am unteren Bildrand befinden sich die Navigationsflächen, mit denen Sie in der Installationsroutine vor und zurück springen können.

Paketinstallation

Ist allerdings die Paketauswahl einmal getroffen und die Installation angestoßen, dann lässt das Setup-Programm keine Schritte davor zurück mehr zu. Während die Pakete auf die Platte kopiert werden, kann der Benutzer noch das Netzwerk konfigurieren, den Rechnernamen setzen und ein Modem einrichten. Eine ISDN- oder DSL-Verbindung sucht man hier allerdings vergebens.

Installation und der Rest der Konfiguration laufen zwar parallel ab, aber wenn der Kopiervorgang doch noch länger dauern sollte, dann hat Caldera die Karten gemischt und lädt den Benutzer zu einer Runde Patience ein. Beim Abschluss der Installation besteht die Möglichkeit, eine Startdiskette anzulegen. Eine Replizier-Diskette, mit der sich die Installation in der gleichen Konfiguration immer wieder neu aufspielen lässt, ist nicht vorgesehen.

Klartext reden

Die Paketinstallation selbst ist einfach gehalten. Mehrere Kategorien sind für eine grobe Einteilung vorgegeben. In einem Kästchen zeigt ein Haken an, ob Pakete aus der jeweiligen Gruppe ausgewählt sind. Jede Gruppe kann mehrere Untergruppen haben, die wiederum die einzelnen Pakete enthalten. Dabei hat sich Caldera für eine Darstellung entschieden, die dem Benutzer von vorneherein eine umgangssprachliche Beschreibung des jeweiligen Paketes präsentiert. Die genaue Versionsnummer erfährt man erst durch einen Klick auf das Paket in einem weiteren Fenster, in dem dann (falls vorhanden) eine zusätzliche Beschreibung angezeigt wird.

Wer sich nicht die Mühe der detaillierten Installation machen möchte, der kann einfach den Rechner die Vorauswahl treffen lassen. Ein kleiner Balken zeigt den verfügbaren Plattenplatz und darin den nach der Installation belegten Teil farbig an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux für den Office-Einsatz
    Die neue Version von Caldera OpenLinux lässt sich sehr leicht installieren und bringt so ziemlich alle Programme mit, die Sie im Office-Alltag benötigen werden. Hier beschreiben wir die Installation von der Heft-CD.
  • [Caldera] Schwachstellen in Sane - CSSA-2004-005.0
  • Lycoris Linux
  • Linux-Distributionen für Einsteiger/Anwender
    Linux ist nicht gleich Linux. Während Sie kommerzielle Betriebssysteme in der Regel nur von der Stange eines einzigen Herstellers bekommen und mit den Haken und Ösen dieser zusammengestellten System-Software leben müssen, haben Sie bei Linux jederzeit die Möglichkeit, sich aus einer Vielzahl verschiedener Distributionen diejenige herauszupicken, die Ihren persönlichen Vorlieben am ehesten entspricht.
  • Distributionen wie Sand am Meer oder:
    Wer damit liebäugelt, Linux auszutesten, dem schwirren alsbald die Ohren vor lauter Versionsnummern. Dann tönt das rechte Ohr vor lauter "SuSE", das linke vor "Red Hat", da ist von "Distributionen" und "Kernel" die Rede, und dabei wollte man doch nur Linux! Schon hier stellt man fest, dass im Linuxuniversum die Begriffswelt eine andere ist. Der folgende Artikel bringt Licht in den Begriffsdschungel und gibt Entscheidungshilfen für den Einstieg.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...