Home / LinuxUser / 2001 / 05 / Jo´s alternativer Desktop

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

desktopia.png

Xresources

Jo´s alternativer Desktop

01.05.2001 Sicher wünscht sich jeder einen Desktop, in dem alle Anwendungen zueinander passen – vor allem hinsichtlich der Optik. Doch manch klassisches X-Programm – wie xcalc, xcolorsel oder xmessage – mag vielleicht mit einer guten Funktionalität und Bedienung aufwarten, aber deren Schwarz-Weiß-Optik genügt eben nicht mehr den ästhetischen Ansprüchen heutiger Desktop-User. Hier helfen die Xresources.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Wegen der unbefriedigenden Optik fristet manch richtig gutes Programm ein Schattendasein zugunsten eines – oftmals unausgereifteren - Ersatzes. Doch diese vergessenen Programme bieten ebenfalls eine Möglichkeit, um bis ins kleinste Detail mit einer individuellen Farbgebung gestaltet zu werden. Hier ist bei der Farbgebung alleine in den meisten Fällen noch nicht einmal das Ende der Fahnenstange erreicht: Rahmen, Scroll-Balken und Default-Optionen können an gleicher Stelle vorkonfiguriert werden: in den Xresources.

Es gibt viel zu tun …

Doch warum sollte man diese Konfigurationsarbeit auf sich nehmen, wo doch zu fast jedem Programm ein entsprechendes KDE- oder GNOME-Äquivalent existiert? Vielleicht mag sich der Eine oder Andere in diesem Szenario wiederfinden: Da hat man endlich das Theme für seinen Desktop gefunden, und schon taucht ein Programm auf, bei dem die gesetzte Farbkombination schlicht die Funktion beeinträchtigt. Was nützt einem ein gmessage+, das wie in Abbildung 1 aussieht? Und daran kann man bei den "modernen" Toolkits leider nichts mehr ändern – die Anwendung kann in dieser Hinsicht nicht mehr individuell konfiguriert werden. Viel flexibler zeigen sich hier jene Programme, die ohne die Grafikbibliotheken Qt (KDE) oder GTK+ (GNOME) auskommen – meist werten diese die in X (der grafischen Oberfläche selbst) implementierten Resourcen aus. Und auf diese hat man leicht Einfluss, so z. B. über die User-eigene Datei ~/.Xresources. Existiert diese Datei auf dem eigenen System nicht, so kann jeder User sich selbst eine solche anlegen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Zeit für ein neues Theme wegen gmessage+?

Abbildung 2

Abbildung 2: xmessage, wie es keiner mehr mag

Abbildung 3

Abbildung 3: Leicht überarbeitete Optik bei xmessage

Funktionsweise

Das Prinzip ist eigentlich sehr simpel: Optionen, die sonst beim Programmstart mitgegeben werden können, kann der User in einer Datei voreinstellen. Manche Programme schauen in dieser Datei selbst nach, und manche befragen hierzu einfach den X-Server (der über das Tool xrdb die Datei ~/.Xresources beim Start komplett einliest). Letzteres ist der üblichere Weg. Und über diese Xresources kann auch bei einigen Programmen allerhand konfiguriert werden, was sonst über Kommandozeilenparameter gar nicht zur Verfügung steht – so z. B. Rahmendicken und Farben, Schriftarten und Größen, Texte, Scroll-Balken usw.

Prinzipiell lassen sich mindestens jene Programme anpassen, die auf das X-Toolkit zurückgreifen – doch zweifelsfrei eine Unterstützung feststellen kann man praktisch nicht. Auch kann man weder GNOME- noch KDE-Programme hierüber beeinflussen (diese verwenden eigene Toolkits, die die Xresources umgehen). Bei allen anderen Anwendungen stehen die Chancen jedoch gut – selbst das Tk- und das Motif-Toolkit verwerten die Vorgaben der Xresources.

Womit auch schon gesagt ist, dass das Basteln einer ~/.Xresources mit allerhand Tüfteln verbunden ist – hat man nicht passende Settings als Anhaltspunkt parat, erwartet einen oftmals eine zeitaufwendige Suche.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1964 Hits
Wertung: 96 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...