Entwicklung

Zum Editieren von Sourcecode jeglicher Art bringt Fifth Toe Glimmer mit. Glimmer erkennt die meisten Programmiersprachen und kann deren Syntax farblich hervorheben. Natürlich ist es möglich, direkt aus dem Programm zu kompilieren und zu debuggen, wozu Glimmer jeweils ein Xterm öffnet. Um bestimmte Stellen im Sourcecode wiederzufinden, können außerdem Bookmarks angelegt werden. Wirklich interessant wird Glimmer aber erst durch die Möglichkeit, das Programm mit Skripten in Python zu erweitern. So ist es möglich, viele wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren.

Etwas komfortabler ist das Arbeiten mit Anjuta, da Compiler und Debugger direkt in das Hauptfenster integriert sind und sich vor allem der Debugger so wesentlich leichter bedienen lässt. Anjuta verwaltet nicht nur bestehende Projekte, sondern erstellt mit Hilfe eines Wizards auch alle Dateien, die man für eine neue Applikation benötigt. Dazu gehören unter anderem die Verzeichnisstruktur, READMEs, Unterstützung von autoconf bzw. automake, sowie ein minimales Code-Gerüst. Um sich im Sourcecode zurechtzufinden, ist es sehr nützlich, dass man anhand einer Liste der Funktionen, Variablen usw. direkt an die gewünschte Stelle springen kann.

Abbildung 4: Anjuta macht das Erstellen eigener GNOME-Programme einfach

Der Rest

Figaro's Password Manager oder kurz Fpm legt eine Liste von Passwörtern an, die wiederum durch ein Masterpasswort geschützt ist – im Gegensatz zum eigenen Gedächtnis nicht ausreichend sicher, aber wesentlich besser, als die Zugangsberechtigungen zu notieren bzw. immer dasselbe Passwort zu benutzen. Fpm bietet auch an, die zu den Passwörtern gehörigen Web-Seiten bzw. ssh-Server direkt aus dem Programm heraus zu starten und neue, sichere Passwörter zu generieren.

Das Merlin-Cpufire-Applet fällt dagegen eher in die Sparte "Eye Candy": Das Programm stellt die CPU-Auslastung durch eine lodernde Flamme im Panel dar, die einen mit Sicherheit von ernsthafter Arbeit abhält. Falls das nicht ausreicht, kann man mit Radioactive noch Radio über eine Video4Linux-kompatible Karte hören. Das Programm erlaubt, Radiostationen abzuspeichern, und bietet zusätzlich zu einer an ein reales Radio angelehnten Oberfläche ein Applet, mit dem sich der jeweilige Sender wählen lässt.

Die Produktivität steigern soll dagegen der Projektmanager Toutdoux. Toutdoux kann wahlweise mit einem XML-Format oder über die Datenbank PostgreSQL auf die nötigen Daten zugreifen, wobei die XML-Daten mit Hilfe von Wget auch aus dem Internet kommen können. Durch Plugins ist Toutdoux stark erweiterbar und z. B. in der Lage, Diagramme mit wichtigen Terminen eines Projekts zu erstellen. Für die Entwicklung von Software bietet Toutdoux schon eine Vorlage, aber dank des sehr flexiblen Ansatzes lassen sich auch völlig andere Projekte realisieren.

Gnome-db ist ein Projekt, das GNOME-Programmen den Zugriff auf beliebige Datenbanken möglichst einfach machen soll. Über die Library Libgda, die im Prinzip GNOME-unabhängig ist, kann mit Hilfe von CORBA transparent auf fast jede Datenbank zugegriffen werden. Gnome-db bietet zusätzlich noch Bonobo-Komponenten, um die Datenbank einfacher in GNOME-Programme einzubetten.

Außerdem findet sich noch Gfax in Fifth Toe, mit dem es möglich ist, über Mgetty und Sendfax bzw. Hylafax Faxe zu versenden. Neben dem grafischen Interface bietet Gfax noch eine weitere Möglichkeit, Faxe zu versenden: Über einen Eintrag in der Drucker-Konfigurationsadatei /etc/printcap lässt sich aus jeder Anwendung, die eine Druckerwahl anbietet, ein Fax verschicken.

Drei alte Bekannte in Fifth Toe, die wir hier nur kurz erwähnen wollen, sind der Paket-Manager Gnorpm, der einfache Text-Editor Gedit und der Vorgänger von Nautilus, Gmc. Die neuen Gnome-Tools, so überflüssig wie ein fünftes Rad am Wagen oder der fünfte Zeh am Gnome-Fuß? Sicher nicht, schließlich ist ein Computer ja nicht nur zum Arbeiten da, sondern soll auch Spaß machen.

Abbildung 5: Das Merlin-Cpufire Applet bringt das Panel zum brennen

Der Autor

Björn Ganslandt ist Schüler und leidenschaftlicher Bandbreitenverschwender. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, neue Programme auszuprobieren, liest er Bücher oder spielt Saxophon.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Programme fürs Office
    Gnome-User müssen nicht auf die Desktop-fremden Bürokomplettpakete OpenOffice oder KOffice zurückgreifen, wenn sie Briefe schreiben oder Abrechnungen erstellen wollen: Mit Gnome Office existiert eine Sammlung von Office-Programmen, die besonders an den Gnome-Desktop angepasst sein wollen.
  • News und Programme rund um Gnome
  • Tabellen berechnen mit Gnumeric
    OpenOffice befriedigt mit Calc zwar so manche Ansprüche an Tabellenkalkulationen. Wer das Programm aber zu groß oder zu langsam findet, sollte einen Blick auf den schlanken Konkurrenten Gnumeric werfen.
  • Gnumeric in neuer Version 1.9.6
    Die schlanke Tabellenkalkulation im Gnome-Office heißt Gnumeric. Nun gibt es die Software in einer neuen Variante 1.9.6.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...