Dr. Linux

Browser unter Beobachtung

Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux begutachtet diesmal den Patienten Netscape, stellt Rezepte für aktuelle Probleme mit dem wohl meistgenutzten Web-Browser unter Linux aus und alternative Heilmethoden vor.

Favoritenexport

Gibt es eine Möglichkeit, die Favoriten aus dem Internet Explorer von Microsoft so zu bearbeiten, dass ich meine umfangreiche URL-Sammlung mit Netscape unter Linux verwenden kann?

Dr. Linux Exportieren Sie zunächst die Favoriten aus dem Internet Explorer (Datei/Importieren und Exportieren). Als Standardprodukt erhalten Sie die Datei bookmark.htm. Kopieren Sie diese auf Ihrem Linux-System in Ihr Home-Verzeichnis.

Netscape speichert seine Lesezeichen in ~/.netscape/bookmarks.html ab. Ist diese Datei nicht vorhanden, wird sie beim Aufruf von Netscape mit den üblichen Standard-Lesezeichen neu angelegt. Damit Ihnen diese Bookmarks erhalten bleiben, dürfen Sie die bookmark.htm-Datei aus dem Internet Explorer nicht einfach umbenennen und ~/.netscape/bookmarks.html durch diese ersetzen – stattdessen importieren Sie sie.

Dazu starten Sie Netscape und öffnen den Menüpunkt Bearbeite Lesezeichen, je nach Version auch Lesezeichen verwalten oder auf Englisch Edit Bookmarks... im Lesezeichen- oder Bookmarks-Toolbutton. Es öffnet sich ein neues Fenster. Hier können Sie Ihre bookmark.htm unter Datei/Importieren oder File/Import... in die Netscape-Lesezeichen einfügen.

Speichern Sie die Datei ab, falls Ihre Netscape-Version einen Menüpunkt dazu hat. Ist keine Speichermöglichkeit im Menü vorhanden (versionsabhängig), werden die Importe automatisch gesichert.

Abbildung 1: Lesezeichen-Import mit Netscape 6

Nur mit Lupe?

Auf manchen Web-Seiten kann ich die Schriften im Netscape nur mit einer Lupe lesen. Selbst wenn ich in den Voreinstellungen bzw. Preferences die Schriftgrößen modifiziere, ändert sich nichts an der Lesbarkeit. Welche Konfigurationsmöglichkeiten habe ich noch?

Dr. Linux Diese häufig gestellte Frage ist zum Glück vom Aussterben bedroht, denn Netscapes Nr. 6 hat in der Darstellung der Schriften (Abbildung 2) deutlich aufgeholt. Sollten Sie trotz dieser Verbesserung auf eine Web-Seite stoßen, deren Schriften Sie unlesbar finden, lässt sich die Schriftgröße über einen Klick im Menü (Anzeigen/Textgröße) schnell und beliebig verändern.

Abbildung 2: Netscapes neues Menü für verbesserte Text-Darstellung

Für alle Versionsnummern darunter bleibt u. a. die Möglichkeit, die Datei ~/.Xresources bzw. ~/.Xdefaults zu editieren, indem Sie irgendwo am Ende den Eintrag

Netscape*documentFonts.xResolution*iso-8859-1:100
 Netscape*documentFonts.yResolution*iso-8859-1:100

oder

Netscape*documentFonts.sizeIncrement: 5

hinzufügen. Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, die Verwendung von Stylesheets abzuschalten (Edit/Preferences/Advanced/Enable Style Sheets) – das betrifft dann aber alle Web-Seiten und zerstört so manches hübsche Layout…

Die systemweiten Ressourcen-Dateien für Programme liegen in /usr/X11R6/lib/X11/app-defaults. Für persönliche Anpassungen kann ein Anwender die Dateien ~/.Xdefaults und/oder ~/.Xresources nutzen, um systemweite Einstellungen zu überschreiben und die optische Erscheinung von Anwendungen zu beeinflussen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Einträgen wird in Abbildung 3 deutlich. Mit den erstgenannten zwei Zeilen erhalten Sie ein gleichförmiges Schriftbild. Web-Seiten mit winzigen Fonts werden Ihnen nicht mehr begegnen, da deren Darstellung sofort in der vergrößerten Form geliefert wird. Der Nachteil: Schriftformatierungen gehen verloren.

Wählen Sie den zweiten Eintrag, brauchen Sie auf Formatierungen im Schriftbild nicht verzichten. Treffen Sie jedoch auf Web-Seiten mit zu kleinen Schriften, müssen Sie die Schriftgröße in Bearbeiten/Einstellungen/Erscheinungsbild/Schriftarten jedes Mal erhöhen und ggf. die Seiten neu laden, ehe ihre Lesbarkeit gewährleistet ist.

Abbildung 3: Dieselbe Stelle einer HTML-Seite, links mit der [xy]Resolution-Änderung, rechts mit dem alternativen sizeIncrement-Eintrag

Wie finden Sie nun heraus, welche Datei Sie editieren müssen? Listen Sie zunächst Ihr Home-Verzeichnis auf. Der Befehl ls -al zeigt Ihnen u. a. auch die versteckten Punkt-Dateien, deren Name mit einem . beginnt.

Im einfachsten Fall finden Sie nur eine der beiden Dateien .Xresources und .Xdefaults vor und können diese mit Ihrem Lieblings-Editor bearbeiten.

Im folgenden Beispiel (einem Auszug aus einem Home-Verzeichnis von SuSE Linux 7.0) finden Sie beide Dateien:

perle@maxi:~ > ls -al
 drwx——  29 perle   users      4096 Feb 28 11:59 .
 drwxr-xr-x   7 root    root       4096 Feb 25 11:53 ..
 -rw-r--r--   1 perle   users      5431 Feb 28 12:26 .X.err
 -rw-r--r--   1 perle   users      5744 Feb 25 19:05 .Xdefaults
 -rw-r--r--   1 perle   users      1305 Nov  8 01:36 .Xmodmaplrwxrwxrwx   1 root    root         10 Nov  8 01:36 .Xresources->.Xdefaults[…]

Bei genauem Hinsehen stellen Sie fest, dass .Xresources lediglich ein Link zur Datei .Xdefaults ist. Obwohl es egal ist, editieren Sie am besten die "Original-Datei", also .Xdefaults.

Finden Sie in Ihrem Home-Verzeichnis keine der beiden Dateien vor, dann erzeugen Sie sie einfach neu. Es spart Zeit und schließt Fehlerquellen aus, wenn Sie die Datei .Xdefaults anlegen und mit einem Link namens .Xresources darauf verweisen. So haben Sie alle System-spezifischen Möglichkeiten abgedeckt.

Abbildung 4: Die Darstellung einer schlecht lesbaren Seite nach dem Editieren der Ressourcen-Datei (links), rechts Netscapes Textdarstellung im Original

Jetzt müssen Sie nur noch Netscape von den neuen Einstellungen überzeugen – Linux selbst brauchen Sie dazu natürlich nicht neu starten. Setzen Sie auf einer Kommandozeile den Befehl

perle@maxi:~ > xrdb -load ~/.Xdefaults

bzw.

perle@maxi:~ > xrdb -load ~/.Xresources

ab. Starten Sie erst danach Ihr Netscape, damit es die neue(n) Datei(en) auswerten kann.

Wenn Ihnen Eingaben in eine Kommandozeile suspekt sind, melden Sie sich beim System ab, und loggen Sie sich gleich wieder ein. Die neuen ~/.Xresources bzw. ~/.Xdefaults sind dann ebenfalls eingelesen.

Sollten Sie beim letzten Internetbesuch die Schriftgröße für Netscape in Bearbeiten/Einstellungen/Erscheinungsbild/Schriftarten oder Edit/Preferences.../Appearance/Fonts hochgesetzt haben, werden Sie jetzt von übergroßen Schriften überrascht. Passen Sie die Schriftgrößen dann einfach an Ihre neuen Bedürfnisse an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Sicher wünscht sich jeder einen Desktop, in dem alle Anwendungen zueinander passen – vor allem hinsichtlich der Optik. Doch manch klassisches X-Programm – wie xcalc, xcolorsel oder xmessage – mag vielleicht mit einer guten Funktionalität und Bedienung aufwarten, aber deren Schwarz-Weiß-Optik genügt eben nicht mehr den ästhetischen Ansprüchen heutiger Desktop-User. Hier helfen die Xresources.
  • Dr. Linux
    Mit dem Erscheinen neuer Linux-Distributionen häuft sich in den Newsgroups die Frage: "Was bedeutet eigentlich char-major-[1…255]?" Die Antwort auf diese und andere Fragen gibt der folgende Artikel.
  • Dr. Linux
    Was sich hinter einem Befehl versteckt oder wer gerade eingeloggt ist; das alles lässt sich mit wenigen Eingaben auf der Tastatur herausfinden.
  • TurboPrint 1.40
    Ob es sich um liebevoll gestaltete Einladungskarten handelt oder eine Bewerbung: nur ein perfekter Ausdruck stellt die Anwender/in am Ende zufrieden. Die Druckertreiber von TurboPrint treten hier mit hohem Anspruch an.
  • PIDs, Daemonen, Zombies und Jobs
    Unix-Systeme sind nichts für Zartbesaitete: In der Welt der Prozesse wird gekillt und gestorben, wimmelt es von Zombies und Daemonen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...