Start me up

Um von Diskette zu booten, müssen Sie eventuell im BIOS-Setup Ihres Rechners die Boot-Reihenfolge auf A:,C: umstellen. Mit der HAL91-Diskette im Laufwerk starten Sie Ihren Rechner neu. Nach etwa 60 Sekunden ist das kleine Linux geladen und meldet sich mit einem Logo in der Konsole (Abbildung 1). Die Diskette kann übrigens nach dem Booten aus dem Laufwerk entfernt werden, denn das System läuft komplett im Arbeitsspeicher (RAM).

Abbildung 1: Die HAL91-Konsole

Die englische Tastaturbelegung, die nach dem Booten noch aktiv ist, können wir mit dem Kommando loadkeys /tmp/de-nodeadkeys.map auf ein gewohnteres Layout umstellen. Wie bei den "großen" Distributionen stehen auch bei HAL91 mehrere virtuelle Konsolen (erreichbar über ALT-F1 bis ALT-F4) zur Verfügung. Ein Login ist nicht nötig, auf allen Konsolen läuft eine Shell mit root-Rechten.

Gerade bei älteren Rechnern erinnert sich selten jemand daran, welche Hardware eigentlich darin steckt. HAL91 hilft beim Ermitteln vieler Komponenten. So können IDE-Festplatten, ATAPI-CD-ROM-Laufwerke, NE2000-kompatible Netzwerkkarten und diverse PCI-Geräte erkannt und zum Teil genutzt werden.

Als Diagnosewerkzeuge dienen dabei die Kommandos dmesg zum Anzeigen der Kernel-Meldungen und cat /proc/pci, das die PCI-Geräte auflistet. Listing 1 zeigt einen Ausschnitt der Kernel-Meldungen auf einem Toshiba 100CS Notebook.

Listing 1

Ausschnitt der Kernel-Meldungen

hda: TOSHIBA MK1924FCV, 518MB w/128kB Cache, CHS=1053/16/63
 ide0 at 0x1f0-0x1f7,0x3f6 on irq 14
 Floppy drive(s): fd0 is 1.44M
 FDC 0 is an 8272A
 PPP: version 2.2.0 (dynamic channel allocation)

Diese Meldungen verraten uns, dass eine IDE-Festplatte (hda, also das erste Gerät am ersten IDE-Controller) der Marke Toshiba mit 518 MByte, aufgeteilt in 1053 Zylinder, 16 Schreib-/Leseköpfe und 63 Sektoren pro Zylinder gefunden wurde. Die nächste Zeile zeigt, dass nur ein IDE-Controller (ide0) vorhanden ist. Weiterhin existiert ein Diskettenlaufwerk (fd0), das am Controller FDC 0 angeschlossen ist. Die letzte Zeile des Ausschnitts meldet die im Kernel vorhandene Unterstützung für PPP.

Was geht noch?

Zum Klempnern an ext2-Dateisystemen ist das Kommando e2fsck enthalten, mit dem Sie "angeschossene" Linux-Installationen eventuell wiederbeleben können. Sie sollten aber vorher unbedingt die zugehörige Manpage lesen.

Damit Sie auch Festplattenpartionen, Disketten und CD-ROMs mounten können, sind die Kommandos mount und umount enthalten. Unterstützt werden ext2 (Linux), vfat (für lange Dateinamen von Windows 95/98) und iso9660 (für Daten-CDs).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Minidistributionen
    Nicht immer muss es eine ausgewachsene Linux-Distribution sein: Mini-Distributionen eignen sich dafür, Daten zu retten oder älteren Rechnern ein längeres Leben zu bescheren.
  • out of the box
    Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dieses Mal geht es um das Netzkopiertool ncp.
  • Slackware Linux – Installationshilfe
    Das Lexikon übersetzt "slack" mit "locker", aber auch mit "schlaff". Ob eine dieser Eigenschaften auf den Klassiker unter den Distributionen zutrifft, testen Sie am besten selbst; für die Installation der aktuellen Version Slackware 9.0 finden Sie hier eine Anleitung.
  • tar kopiert ganze Partitionen
    Ist die Festplatte bis zum Rand gefüllt, hilft meist nur der Einbau einer Zweitplatte. Wie Sie mit Ihren Linux-Partitionen auf die neue Platte umziehen, zeigt dieser Artikel.
  • Der "Grand Unified Boot Loader" GRUB
    Der für GNU/Hurd entwickelte Boot-Manager GRUB stellt dank vieler Features eine wirkliche Alternative zum Linux-Standard-Boot-Manager LILO dar. Wir zeigen, wie der Umstieg funktioniert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...