Home / LinuxUser / 2001 / 04 / easyLinux 2.2 im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Der Titelverteidiger

easyLinux 2.2 im Test

01.04.2001

easylinux-box.tif

Die Vorgängerversion dieser Linux-Distribution aus deutschen Landen wurde vor einem Jahr nicht nur von LinuxUser, sondern auch von einer ganzen Reihe weiterer namhafter Zeitschriften als überraschend einsteiger- und anwenderfreundlich gelobt. Wir waren natürlich gespannt, ob die aktuelle Version 2.2 an die Erfolge des Vorgängers anknüpfen kann.

easyLinux 2.2 ist bereits seit mehreren Monaten erhältlich. Laut Auskunft des Herstellers eIT kann es aber noch einige Zeit dauern, bis auf dem deutschen Markt eine neue Paketversion erhältlich sein wird, obwohl es eine englisch-sprachige Version 2.4 gibt.

Installation

Abbildung 1

Abbildung 1: easyLinux zeichnet sich durch einen einfach verständlichen grafischen Installer aus

Obwohl sich easyLinux prinzipiell auch über ein SCSI-CDROM-Laufwerk installieren lässt, empfiehlt es sich doch, ein IDE-Laufwerk einzusetzen. Nach der Installation konnte der Paket-Manager eProfile mit unserem SCSI-CDROM-Laufwerk jedenfalls nichts anfangen. Der inzwischen relativ alte Kernel 2.2.16 von easyLinux schafft es trotz diverser Kernel-Patches nicht, alle aktuellen USB-Mäuse zur Mitarbeit zu überreden. Unsere Test-Maus ließ sich nur mit Hilfe eines USB-PS/2-Adaptersteckers in Betrieb nehmen, natürlich ohne funktionierendes Mausrad. Hat man diese anfängliche Installationshürde jedoch einmal genommen, dann gestaltet sich der weitere Installationsprozess im wahrsten Sinne des Wortes "easy". Dank der ordentlichen Hardware-Erkennung reicht es in der Regel aus, die voreingestellten Werte durch einen Mausklick zu bestätigen. Bei Unklarheiten steht zudem eine ausreichende Online-Hilfe (eHelpAgent) zur Verfügung. Im Nachhinein haben wir allerdings – eher zufällig – entdeckt, dass das Partitionierungs-Tool ePartition standardmäßig neben der Windows- auch die Linux-Datenpartitionen als "aktiv" kennzeichnet. Obwohl Windows anschließend weiterhin ordentlich hochfährt, kann ein solcher Partitionseintrag unter bestimmten Umständen für größeren Ärger sorgen.

Erstkonfiguration

easylinux_desk.gif

Abb.2: Der inzwischen veraltete KDE-1.2-Desktop von easyLinux 2.2 mit "Systemsteuerung" eSystem

Wie in der Vorgängerversion wird man auch in easyLinux 2.2 sofort nach dem ersten Login durch ein Konfigurationsdialog, den eHelpAgent, begrüßt, mit dessen Hilfe sich Schritt für Schritt die noch anstehenden Konfigurationsaufgaben erledigen lassen. Das Besondere an easyLinux ist, dass es den Entwicklern recht gut gelungen ist, dem KDE-Desktop in vielen Aspekten eine verblüffende Ähnlichkeit zur gewohnten Windows-Oberfläche zu verleihen. Dies fängt bei der Systemsteuerung eSystem an und reicht bis hin zu einem Registry-Imitat. Über die "e"-Tools lässt sich erstaunlicherweise auch so manche exotische Hardware (z. B. bestimmte TV-Karten) einbinden; Wunder darf man davon aber auch nicht erwarten. Wirklich negativ ist uns ansonsten eigentlich nur aufgefallen, dass die Tastaturbelegung in einem Standard-X-Terminal nahezu unbrauchbar ist.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1186 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...