cover-suse.jpg

Der deutsche Marktführer

SuSE 7.1 Personal im Test

01.04.2001
Die Distribution der Nürnberger SuSE GmbH wird von vielen Linux-Anfängern als das Betriebssystem Linux schlechthin identifiziert. Wir haben uns für Sie die aktuelle Personal-Edition etwas genauer angeschaut.

SuSE splittet seine Distribution seit Versionsnummer 7 in zwei Versionen auf. Die einstige Vollversion wird seither inklusive DVD zum erhöhten Preis von 129 DM als Professional-Variante vertrieben. Um den preisbewussten Linux-Normalanwender nicht zu verlieren, bietet SuSE außerdem eine abgespeckte Variante (Unterschiede siehe Kasten) zum Preis von 89 DM als Personal-Edition für den (reinen) Desktop-Einsatz an.

Installation

Abbildung 1: SuSEs Installationsprogramm glänzt vor allem durch seine flexiblen Auswahl-Optionen wie hier die Wahl des Kernels und der zu installierenden Pakete

Dank der überdurchschnittlich guten Hardware-Erkennung ließ sich die erste CD auch auf von unserem SCSI-DVD-Laufwerk aus sofort booten. Auch die USB-Maus verrichtete nach dem Erscheinen des grafischen Installers sofort anstandslos ihre Arbeit. Grundsätzlich hat man bei SuSE die Wahl zwischen einer Neuinstallation und einem (zeitintensiveren) Upgrade eines bereits vorhandenen alten SuSE-Systems (siehe Artikel über Upgrades in dieser Ausgabe).

Beim Anlegen der Daten-Partition(en) kann man auch in der Personal-Edition zwischen dem klassischen ext2-Dateisystem und dem neuen Journaling-Dateisystem Reiserfs wählen. Die Paketauswahl bietet sowohl für Einsteiger (mit Grobkategorien wie Standard mit Office), als auch für fortgeschrittenere Linux-User (bis hin zur Auswahl einzelner rpm-Pakete) genügend Flexibilität, wenngleich hierdurch die Übersichtlichkeit etwas leidet.

Auch beim Kernel wird man vor die Wahl gestellt: ein ausgereifter und gepatchter Kernel 2.2.18 oder gleich der neue (ebenfalls gepatchte) Kernel 2.4.0 mit all seinen Vorzügen und evtl. noch nicht behobenen Bugs? Von der Idee her konsequent, aber in der Praxis vermutlich eher unüblich wird dagegen der Boot-Manager per Default auf eine Boot-Diskette installiert. Wer es bevorzugt, nach dem Einschalten des Rechners auch ohne Einlegen einer Linux-Boot-Diskette zwischen den installierten Betriebssystemen wählen zu können, muss dies daher bei der Installation (auf etwas umständliche Art) explizit angeben. Ebenfalls lästig, aber dennoch sinnvoll ist es, dass man vom Installer dazu genötigt wird, mindestens einen gültigen Benutzer sowie das Root-Passwort in sicherheitstechnisch korrekter Form einzugeben, bevor die Installation fortgesetzt werden kann. Insgesamt ähnelt die SuSE-Installationsprozedur zunehmend der von Windows – das Positive daran: weitgehende Automatisierung und ein meist verständlicher Benutzerdialog. Weniger nachahmenswert hingegen: allzu nervige Warnungshinweise sowie erforderliche Reboots bereits während der Installationsprozedur.

Relativ einmalig ist allerdings dann doch die Tatsache, dass man dank SuSE als Besitzer einer neuen 3D-Grafikkarte (hier: nVidia Geforce 256) mit etwas Glück durch bloßes Anhaken von 3D-Beschleunigung aktivieren in den Genuss eines (allerdings nicht immer ganz stabilen) 3D-Hardware-beschleunigten X-Servers kommt.

Insgesamt überzeugt SuSEs aktuelle Installationsprozedur trotz der zum Teil etwas gewöhnungsbedürftigen Menüführung vor allem durch ihre Transparenz und Fehlerfreundlichkeit. Dank einer Braille-Unterstützung können neuerdings sogar blinde Personen selbständig eine SuSE-Installation hinter sich bringen.

Welche soll's denn sein: Personal oder Professional?

Die SuSE Professional-Edition bringt folgende zusätzlichen Features mit:

  • Installations-DVD
  • zusätzliches Know-How-Handbuch (635 Seiten)
  • Neues Drucker-System CUPS
  • zusätzliche Entwicklerwerkzeuge / Autoinstaller
  • C/C++-IDE KDevelop 1.3
  • LDAP Server
  • Server Tools
  • IP Videotelefonie
  • Clustering

Insbesondere fortgeschrittene Desktop-Anwender, die den Neukauf einer SuSE-Distribution in Erwägung ziehen, sollten sich überlegen, ob ihnen (vor allem) die erstgenannten (fettgedruckten) Zusatz-Features der Professional-Version den Aufpreis von 40 DM wert sind. Einen (kritischen) Testbericht über SuSE Linux 7.1 Professional finden Sie z. B. in der aktuellen Ausgabe des Linux-Magazins.

kmlinux – eine SuSE-basierte Distribution speziell für Schulen

Eine extra auf die besonderen Anwender-Belange von Schülern und Lehrern zugeschnittene Variante der älteren aber stabilen SuSE 6.4 bietet seit einiger Zeit eine Arbeitsgruppe des Landesbildungs-Servers Schleswig-Holstein in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Freie Software und Bildung an. Die Homepage der für schulische Zwecke kostenlos erhältlichen Distribution finden Sie unter http://www.lernnetz-sh.de/html/projekte/opensource/kmlinux.html. Die Initiative freut sich übrigens sehr über alle Schüler und Lehrer, die einen aktiven Beitrag zur Weiterentwicklung und Verbreitung von kmlinux leisten wollen.

Erstkonfiguration

Abbildung 2: Das X11-basierte Konfigurations-Tool YaST2 ersetzt mit jeder neuen SuSE-Version ein bisschen mehr der menübasierten Vorgängerversion

Die Erstkonfiguration der wichtigsten Hardware-Komponenten stellt sich als recht problemlos heraus. Die gezwungenermaßen manuelle Inbetriebnahme von ISA-Karten dürfte allerdings gerade den Linux-Einsteiger eher überfordern. Zentrale Konfigurations-Tools wie SuSEs YaST/YaST2 haben allerdings nicht nur Vorteile: Immer dann nämlich, wenn man vorgefertige Konfigurationsmenüs aus irgendeinem Grund verlassen muss, etwa um eine bestehende exotische Hardware-Komponente doch noch unter Linux in Betrieb nehmen zu können, stößt man an Grenzen von distributionsspezifischen Konfigurationstools. Bei SuSE kann es z. B. passieren, dass YaST(2) mühsam von Hand editierte Konfigurationsdateien aufgrund des eingebauten Skriptautomatismus nach kurzer Zeit wieder überschreibt. Enttäuscht hat auch die angekündigte USB-Unterstützung: Für das USB-ZIP-Drive existiert zwar (bei Kernel 2.4.0) prinzipiell ein geeignetes Kernel-Modul; einen entsprechenden Eintrag in der /etc/fstab sucht man dafür allerdings vergebens. Nichtsdestotrotz dürfte das neue YaST2 Control Center gerade für Windows-Umsteiger als passable Alternative zur "Systemsteuerung" durchaus geeignet sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
  • SuSE Linux 8.0 Personal Edition im Test
    SuSE Linux gilt als leicht zu erlernende deutsche Distribution und wartet bei Version 8.0 mit brandneuen Paketen auf. Doch die Akualität hat bei der Qualität ihren Tribut gefordert.
  • Distri-Bits
    Mit Aprilscherzen nichts gemein haben die neuen Ausgaben von VectorLinux und kmLinux, der Release Candidate von Mandrake, eine frische Beta von Red Hat und eine kompakte Multimedia-Distribution.
  • Schneetreiben
    LinuxUser stellt Ihnen an dieser Stelle Monat für Monat neue Programme vor, die es unserer Meinung nach Wert sind, dass man sie mal ausprobiert oder zumindest im Auge behält. Linux-Neulinge aufgepasst: Es werden in dieser Rubrik auch Programme vorgestellt, die noch so neu sind, dass deren Installation unter Umständen nicht auf jedem Linux-System auf Anhieb funktioniert und die daher eher für fortgeschrittenere Anwender gedacht sind!
  • Linux-Distributionen für die Schule
    Um Schülern den Umgang mit Computern beizubringen, müssen Schulen nicht zu teuren Windows-Lizenzen greifen. Linux ist das System der Wahl, ist es doch preiswert und gibt sich auch mit älterer Hardware zufrieden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...