Home / LinuxUser / 2001 / 04 / Red Hat 7 im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Der internationale Marktführer

Red Hat 7 im Test

Erweiterbarkeit

Das Standard-Paketformat RPM stammt ja bekanntermaßen von Red Hat (RPM: Red Hat Package Manager). In Kombination mit einer ebenfalls recht eigenmächtigen Umstellung des Standard-GNU-Compilers hat Red Hat in Version 7 wieder einmal als erster eine neue RPM-Version (4) eingeführt und wurde für diesen Vorstoß von vielen Linux-Entwicklern kritisiert. Als RPM-Frontend stellt Red Hat 7 dem Desktop-Anwender bislang lediglich GnoRPM und (im Falle von KDE: kpackage) zur Verfügung. Immerhin existiert aber optional (nach Registierung) eine passable Online-Update-Funktion.

Ausblick auf Red Hat 7.1

Leider lag uns kurz vor Redaktionsschluss nur eine Beta-Version ("Wolverine") der in Kürze erwarteten Red Hat 7.1 vor. Hier eine kleine Feature-Liste mit den voraussichtlichen Highlights:

  • Kernel 2.4.x
  • USB-Hot-Plugging-Support
  • XFree86 4.0.2
  • GNOME 1.4
  • KDE 2.1
  • Hardware-Konfigurationszentrum

Es ist anzunehmen, dass Red Hat die Version 7.1 kurz nach Erscheinen der endgültigen Version von GNOME 1.4 fertigstellen wird.

Warten auf 7.1?

Bislang vermisst man bei Red Hat im Desktop-Bereich eine mit den bisherigen Leistungen im Server- und Entwickler-Bereich vergleichbare Innovationskraft. Mit der Deluxe-Version erhält man als Desktop-Anwender für sein Geld zwar eine Menge Software-Pakete – gerade Linux-Neulinge finden hier aber noch wenig komfortable Unterstützung für ihre alltäglichen Aufgaben. Wer sich etwas gedulden kann, sollte im Zweifelsfall lieber noch so lange warten, bis Version 7.1 erscheint.

Red Hat Linux 7

+ komfortable Installation

+ riesiger Paketumfang

– kein zentrales Konfigurations-Tool

– mäßige Qualität des Paket-Manager

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...