Home / LinuxUser / 2001 / 04 / News und Programme rund um GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnomogram

News und Programme rund um GNOME

Sodipodi

Mit Hilfe von Sodipodi [8] lassen sich Vektorgrafiken im SVG-Format (Scalable Vector Graphics) erstellen. In Vektorgrafiken werden nicht einzelne Pixel und deren Farbinformationen, sondern Formen selbst gespeichert, was den Vorteil hat, dass man Bilder ohne Qualitätsverluste beliebig vergrößern kann. Natürlich ist dieses Verfahren nicht für alle Bildtypen geignet, aber Grafiken mit klaren Formen und einfachen Farbverläufen lassen sich so sehr gut komprimieren.

SVG ist XML-basiert, was keine große Überraschung ist, da das Format vom W3C entwickelt wurde. Da SVG-Dateien letztendlich nichts anderes als Textdateien sind, lassen sie sich auf einfache Weise dynamisch erstellen, und es ist möglich, sie über Javascript interaktiv zu verändern. Leider ist der Standard noch recht jung und wird von den meisten Browsern nicht unterstützt.

Neben Rechtecken, Ellipsen und freien Formen unterstützt Sodipodi auch eingebettete Grafiken, die nicht in einem Vektorformat vorliegen. Alle Objekte lassen sich beliebig skalieren und drehen, was importierte Grafiken aber schnell pixelig wirken lässt. Freie Formen kann man an sogenannten Knotenpunkten verändern, bzw. die durch die Knotenpunkte begrenzte Linie automatisch begradigen, abrunden oder anders bearbeiten. Um die Arbeit mit großen Dokumenten zu vereinfachen, kann Sodipodi mehrere Objekte zu einer Gruppe zusammenfassen, die dann als ein Objekt bearbeitet werden kann. Neben den normalen Farbinformationen kann man beim Füllstil auch die Transparenz eines Objektes verändern und im selben Dialog das Objekt mit einem Rand versehen. Mit Hilfe von Gnome-print können die entstanden Grafiken sehr bequem gedruckt werden, und dank Bonobo ist es möglich, das Ganze auch aus anderen Programmen heraus zu betrachten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Tux – In Vektoren zerlegt

Red Carpet

Nach langer Wartezeit und vielen verheißungsvollen Screenshots hat Ximian endlich eine Beta des neuen Paket-Management-Tools Red Carpet [9] veröffentlicht. Die Versionsnummer 0.9 ist an sich ungewöhnlich für die erste Version, aber da ein fehlerhaftes Paket-Management zu schweren Schäden führen kann, wurde Red Carpet im voraus sehr eingehend getestet und hoffentlich von allen schwerwiegenden Fehler bereinigt.

Software wird in Red Carpet zu sogenannten Channels zusammengefasst, die vom Benutzer abonniert werden können und ähnlich wie ein Eintrag in Debians sources.list funktionieren. So bietet Red Carpet zum Beispiel einen Channel für die installierte Distribution, wobei es unwichtig ist, ob das System auf RPM oder dpkg basiert. Natürlich kann man aus Red Carpet heraus auch neue Pakete installieren bzw. entfernen. Im Gegensatz zum alten Ximian Updater ist Red Carpet aber in der Lage, dabei auftretende Konflikte zu lösen oder mit der Hilfe von GnuPG [10] Paketsinaturen zu überprüfen. Wie Evolution auch, kann Red Carpet aktuelle Neuigkeiten aus dem Netz laden, was wahrscheinlich der Auftakt zu Ximians zukünftiger Geldquelle, den Services, ist. Es bleibt zu hoffen, dass es dadurch nicht zum Konflikt mit Eazel kommen wird, da diese über Nautilus ebenfalls Services anbieten bzw. Software updaten. Da Red Carpet mit Hilfe von GtkHTML viel HTML einsetzt, hätte es auf jeden Fall das Zeug, zu einer Art Internet-Portal zu werden. Ob das Sinn ergibt, ist eine andere Frage.

Abbildung 2

Abbildung 2: Red Carpet im Ximian Channel

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...