K-tools

Gut gepackt

In den K-splittern dieser Ausgabe stellen wir Ihnen mit Kleandisk ein Tool vor, mit dem Sie sich wieder ein wenig Platz auf Ihrer übervollen Platte verschaffen können. Doch wieso sollte man es überhaupt so weit kommen lassen? Da das Vollschreiben der Platte nicht nötig ist, gehört dieser Artikel ganz einem Programm namens Karchiver, das Ihnen dabei hilft, liebgewordene Daten und Dateien einfach zu komprimieren.

K-tools

K-tools stellt Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Vielleicht hat der Eine oder Andere von Ihnen schon mit dem Vorgänger karchiveur gearbeitet. Dennoch sollten Sie ein Update erwägen, denn karchiver hat in der neuen Version lediglich das u im Namen verloren und ansonsten nur gewonnen.

karchiver 2.0.3 arbeitet reibungslos mit KDE 2.0 zusammen. Überdies sind mit diversen sogenannten Wizards einige kleine Helferlein dazu gekommen, die Ihnen das Leben noch einfacher machen.

Manches ist auch gleich geblieben: karchiver macht das Arbeiten mit komprimierten Daten – seien es nun tar-, gz-, bz2- oder zip-Dateien – immer noch zu einem Kinderspiel. Auch in der neuen Version können Sie mit diesem Tool all diese Dateien anschauen, entpacken und wieder verpacken.

Downloaden lässt sich der aktuelle Karchiver unter http://perso.wanadoo.fr/coquelle/karchiveur_en.shtml; Sie finden das Programm aber auch wie üblich auf der Heft-CD. Außerdem sollten sich die Pakete/Programme gzip, bzip2, unzip, zip, lha, rar und/oder arj auf Ihrem Rechner befinden. Das dürfte allerdings kein Problem sein, da herkömmliche Linux-Distributionen diese stets mit an Bord haben. Nur installiert müssen sie sein…

Packend

Starten Sie Ihren grafischen Archivar einfach mit einem karchiver & in einer Terminal-Emulation, und es kann losgehen. karchiver liefert zunächst in einem separaten Fenster mehr oder weniger hilfreiche Tipps. Sollten Sie diese stören, können Sie ihm das aber schnell austreiben, indem Sie das Feld Tipp des Tages beim nächsten Start anzeigen deaktivieren.

Zugegeben, sehr spektakulär sieht das Begrüßungsfenster (Abbildung 1) nicht aus. Doch der erste Eindruck täuscht. In der neuen Version öffnet sich zudem automatisch der sogenannte Archiv-Browser, der Ihnen eine schnelle Anwahl der auf Ihrer Festplatte vorhandenen tgz-, zip- u. ä. Dateien verschafft (Abbildung 2).

Abbildung 1: karchiver sagt Hallo
Abbildung 2: Schnellerer Zugriff dank des Archiv-Browsers

Möchten Sie das Innenleben einer komprimierten Datei näher erkunden, reicht es, diese im Archiv-Browser anzuklicken. Alternativ wählt man in der Menüleiste Datei/Öffnen an und hangelt sich in der altbekannten KDE-Auswahlbox bis zur betreffenden Datei vor. Je nach Größe des Archivs präsentiert Ihnen karchiver früher oder eben etwas später den Inhalt der Datei, inklusive nützlichen Informationen wie Größe, Datum und Berechtigungen der einzelnen Dateien (Abbildung 3).

Abbildung 3: Inhaltsschwer

Einmal in den karchiver eingeladen, bleibt es ganz Ihrer Laune überlassen, was Sie mit dem Archiv machen wollen. Die verschiedenen Möglichkeiten finden Sie dabei fein säuberlich aufgelistet unter dem Menüpunkt Archiv.

Nehmen wir an, die Datei soll entpackt werden. Wählen Sie einfach Archiv/Auspacken nach, und schon können Sie in einem Fenster wie in Abbildung 4 festlegen, wohin alle oder nur die von Ihnen ausgesuchten Dateien entpackt werden sollen. Sobald Sie sich entschieden haben, klicken Sie auf den fetten Auspacken-Button, und es geht los.

karchiver wäre kein echtes KDE-Programm, wenn es nicht noch einfachere Wege bieten würde. Wie so oft werden diese von der Drag & Drop-Fähigkeit der KDE-Applikationen aufgezeigt.

Um ein neues Archiv zu erstellen, wählen Sie Datei/Neu oder klicken auf das Blatt-Icon in der Menüleiste. Dann ziehen Sie die Dateien oder Verzeichnisse Ihrer Wahl einfach aus einem Konqueror-Fenster in dieses "leere" Archiv. Wollen Sie Daten zu einem bestehenden Archiv hinzufügen, ziehen Sie sie genauso in das geöffnete Archiv.

Abbildung 4: Entpack mich!

Optionen

Auch in Bezug auf Kompressionsstufen zeigt sich der karchiver flexibel und lässt Sie mit Hilfe des Menüpunkts Konfiguration/Einstellungen selbst festlegen, wie gründlich die eingesetzten Progamme gzip und bzip2 jeweils sein sollen (Abbildung 5).

Unter dem Punkt Tar spezifizieren Sie das Verhalten des gleichnamigen Programms näher (ob beispielsweise Unterverzeichnisse erstellt werden sollen oder lieber doch nicht), unter Icons lässt sich die Icon-Größe einstellen, und Packer beantwortet die Gretchenfrage: "Habe ich wirklich alle Packprogramme installiert?" In Verzeichnisse legen Sie fest, in welches Verzeichnis ($HOME, das letzte Verzeichnis etc.) karchiver die Archive standardmäßig entpacken soll.

Abbildung 5: Optional

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Archive splitten und zusammenfügen
    Dank günstiger Medien lassen sich CD-Brenner und ZIP-Laufwerke nicht nur zum leichten Transport von Daten sondern auch zur Archivierung und zum regelmäßigen Backup verwenden. Ist die Menge zu sichernder Daten größer als die Kapazität eines Datenträgers, helfen die Programme split und cat.
  • K-splitter
    Wem die stete Eingabe des berühmt-berüchtigten Linux-Dreisatzes configure, make, make install zu mühsam ist oder wer seinen weniger Linux-kundigen Freundinnen und Freunden für das Kompilieren von Tar-Bällenlieber eine grafische Oberfläche zur Verfügung stellen möchte, für den ist Kconfigure genau das Richtige.
  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • K-tools
    Einfach nur fernsehen oder ein kleines Video der Lieblingssendung mitschneiden: kWinTV bietet TV total – und alles im gewohnten KDE-Look&Feel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...