K-splitter

Administratives

Wem die stete Eingabe des berühmt-berüchtigten Linux-Dreisatzes configure, make, make install zu mühsam ist oder wer seinen weniger Linux-kundigen Freundinnen und Freunden für das Kompilieren von Tar-Bällenlieber eine grafische Oberfläche zur Verfügung stellen möchte, für den ist Kconfigure genau das Richtige.

Linux-Dreisatz leicht gemacht

Das Programm von Javier Campos Morales versorgt configure-müde User mit allem, was nötig ist, um im gewohnten KDE-Look & Feel Applikationen aus dem Source-Code zu kompilieren und zu installieren. Die neueste Version der Kompilierhilfe finden Sie auf der Homepage des Autors unter http://kconfigure.sourceforge.net/ oder auf der Heft-CD.

Die Funktionsweise von kconfigure ist simpel: Öffnen Sie das Programm mit einem kconfigure in einer Terminal-Emulation Ihrer Wahl, und freuen Sie sich über ein Fenster wie in Abbildung 1.

Abbildung 1: Kompilier mich!

Danach haben Sie die Wahl, ob Sie Ihren grafischen Kompilierhelfer über die Buttons oder die Menüleiste bedienen wollen. Zuerst aber müssen Sie sich mit einem Klick auf das Ordner-Icon ins entpackte Quellverzeichnis des zu installierenden Programmes durchhangeln und dort die Datei configure auswählen. Das Auspacken der Quellen wird Ihnen von kconfigure leider noch nicht abgenommen; hier hilft z. B. das K-tool karchiver weiter.

Möchten Sie dem configure-Aufruf ein Argument wie beispielsweise --with qtdir=/pfad/zum/qt-verzeichnis mitgeben, empfiehlt es sich, den Weg über die Menüleiste zu nehmen. Wählen Sie dazu den Punkt Build/Configure with arguments.... In dem daraufhin aufploppenden Dialog-Fenster (Abbildung 2) können Sie die gewünschten Optionen eintragen. Wer sich über die einzelnen Optionen nicht wirklich sicher ist, bekommt selbige übrigens jederzeit durch einen Klick auf Build/Configure help in der oberen Fensterhälfte von kconfigure ausgegeben.

Abbildung 2: Immer die richtigen Argumente

Haben Sie den Konfigurationprozess über die Menüleiste oder über einen Klick auf den Button Configure gestartet, macht sich das Programm ohne weitere Nachfragen sofort fleißig an die Arbeit. Die Fortschritte sehen Sie in der oberen Fensterhälfte, Fehlermeldungen oder Warnungen erscheinen in der unteren Hälfte (Abbildungen 3 und 4).

Abbildung 3: Einmal mit und …
Abbildung 4: … einmal ohne Fehler

Die Kommandos make und make install behandelt kconfigure genau wie den configure-Aufruf. Mit einem kleinen, aber feinen Unterschied: Vor der eigentlichen Installation vergewissert sich die Applikation, als welcher User Sie eingeloggt sind. Sind Sie als normaler Benutzer unterwegs, konfrontiert Sie kconfigure erst noch mit einer Dialogbox wie in Abbildung 5, in die Sie das root-Passwort eintragen müssen, bevor es weitergeht.

Möchten Sie eines der von Ihnen in Auftrag gegebenen Kommandos abbrechen, reicht jeweils ein Klick auf den Button Kill Process.

Abbildung 5: Ihren Ausweis bitte

Aufgeräumt

Wer sich durch die einfache Handhabung von kconfigure gar zu sehr hat hinreißen lassen, dem mag nun ein Blick auf die Platzverhältnisse seiner Festplatte Schweißperlen auf die Stirn treiben. Plagt Sie das schlechte Gewissen, sollten Sie einen Blick auf Kleandisk wagen. Zu finden ist die neueste Version des komfortablen Plattenputzers unter http://www.casema.net/~buursink/kleandisk/.

Entgegen der üblichen Praxis sollten Sie hier jedoch nicht die neueste Version Kleandisk-2.0beta1, sondern den Vorgänger Kleandisk-1.2beta2 herunterladen. Hintergrund: Die neue Version gibt erstmals Unterstützung zum Entfernen ungenutzter rpm-Pakete. Leider führt das jedoch zu Problemen mit manchen rpm-Versionen, so dass sich das Programm auf diversen Rechnern – beispielsweise auf meiner Red Hat 7.0 – nicht kompilieren lässt.

Rufen Sie kleandisk entweder über den K-Button/Anwendungen/Kleandisk oder durch die Eingabe eines kleandisk & in einer Terminal-Emulation auf. Sie sehen danach erst einmal ein Fenster wie in Abbildung 6.

Klicken Sie dort auf den Button UDG Viewer im "Clean Up"-Tab. (Die ominöse Abkürzung steht für "User Defined Group" – "benutzerdefinierte Gruppe".) Im nächsten Fenster können Sie das Verzeichnis bestimmen, in dem kleandisk für Sie aufräumen soll, und auch die Dateitypen, die das Programm am Schlawittchen packen soll. kleandisk macht sich dann auf die Suche nach den weniger sinnvollen Dateien auf Ihrem System und präsentiert Ihnen früher oder später seine Bestandsaufnahme in der unteren Fensterhälfte wie in Abbildung 7.

Abbildung 6: Gleich geht es los
Abbildung 7: Das Großreinemachen beginnt

Dort habe ich beschlossen, dass ich das unten angezeigte core-File nun wirklich nicht brauche, und dem Plattenputzer diese Entscheidung durch ein Anklicken des grünen Kästchens neben der Core-Datei auch kundgetan. Danach reicht es, auf den Button Cleanup zu klicken. kleandisk fängt dann an, munter mit Ihnen zu kommunizieren, und fragt Sie brav Fenster um Fenster (wie beispielsweise in Abbildung 8), ob Sie die ausgewählten Dateien verschieben, löschen oder archivieren wollen, ob Ihnen vielleicht wohler dabei ist, Backups der zu löschenden Dateien zu erstellen, und wenn ja, wohin damit?

Im letzten Schritt erfahren Sie noch, wieviel Platz Sie durch die getroffenen Entscheidungen alles in allem einsparen. Um die Datei nun wirklich loszuwerden, klicken Sie auf den Button Finish, was kleandisk nun endgültig von der Leine lässt…

Abbildung 8: Sicher ist sicher…

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-Tools – Nützliche Tools für KDE
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
  • K-tools
    In den K-splittern dieser Ausgabe stellen wir Ihnen mit Kleandisk ein Tool vor, mit dem Sie sich wieder ein wenig Platz auf Ihrer übervollen Platte verschaffen können. Doch wieso sollte man es überhaupt so weit kommen lassen? Da das Vollschreiben der Platte nicht nötig ist, gehört dieser Artikel ganz einem Programm namens Karchiver, das Ihnen dabei hilft, liebgewordene Daten und Dateien einfach zu komprimieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...