Home / LinuxUser / 2001 / 04 / Installationsanleitung zur Distribution auf der Heft-CD

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

icepack-tux.png

icepack Linux 1.0

Installationsanleitung zur Distribution auf der Heft-CD

01.04.2001 icepack Linux ist eine neue Linux-Distribution, das laut Hersteller "speziell auf die Bedürfnisse des Heimanwenders zugeschnitten ist" und sich an Linux-Einsteiger wendet. Das wollen wir uns natürlich näher ansehen, und so bieten wir Ihnen auf der Heft-CD eine Evaluationsversion der frisch auf den Markt gekommenen Release 1.0.

Voraussetzungen

  • 586 Prozessor oder höher
  • 32 MB RAM, 64 MB oder mehr empfohlen
  • VESA-kompatible PCI-/AGP-Grafikkarte
  • MS-kompatible serielle Maus / PS/2-Maus / USB-Maus
  • mindestens 1 GB Festplattenplatz

In diesem Artikel beschreiben wir die Installation der icepack-Distribution, die Sie auf der Heft-CD finden. Wir gehen im Folgenden davon aus, dass Sie ein boot-fähiges CD-ROM-Laufwerk haben; anderenfalls müssten Sie eine Startdiskette vom mitgelieferten Disk-Image erstellen.

Installation

Vorab: Wenn Sie einen "Standard-Windows-Rechner" mit einer einzigen großen Windows-Partition haben, müssen Sie vor der eigentlichen Linux-Installation unter Windows die Platte defragmentieren; auch eine Datensicherung ist dringend anzuraten, denn beim Verkleinern der Windows-Partition ist prinzipiell ein Datenverlust möglich.

Zum Start der Installation legen Sie die Heft-CD ein und booten den Rechner. Nach Auswahl der Installationssprache (Deutsch oder Englisch) werden Sie vom Installationsassistenten "iceTux" begrüßt. Es geht dann mit der Mauserkennung als erstem Schritt los.

Vor jedem Schritt liefert iceTux eine kurze Erklärung, worum es geht, und bietet auch gleich Möglichkeiten an, das Vorhaben der Installationsroutine zu umgehen.

Es werden dann vorhandene SCSI-Adapter gesucht. Bei der folgenden Paket-Auswahl bietet die Evaluationsversion von icepack nur die Variante "833 MB icepack linuz Standard-System". Da es sich eh um eine verkleinerte Version der vollen icepack-Distribution handelt, ist diese Vorgehensweise sinnvoll.

Nun geht es an die Partitionierung der Festplatte. In einem Auswahlfenster erscheinen alle gefundenen Festplatten mit Typbezeichnung und Größe. Wählen Sie hier die Platte aus, auf der Sie Linux installieren möchten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Auswahl der Festplatte

Vorhandene DOS-Partionen werden angezeigt, und freier Speicherplatz ist ebenfalls als solcher zu erkennen.

Windows-Partition verkleinern

Diesen Abschnitt brauchen Sie nur beachten, wenn sich kein unpartitionierter Platz auf der Platte befindet, der für Linux verwendet werden kann. Die Standard-Situation auf den meisten Windows-Rechnern ist, dass sich exakt eine (primäre) Windows-VFAT-Partition auf der Platte befindet. Diese wird dann in der Partitionsliste angezeigt. Wählen Sie sie mit der Maus aus und klicken Sie dann auf Ändern. Nun können Sie eine neue Größe der Partition angeben; das Installationsprogramm führt dann eine verlustfreie Größenänderung der Windows-Partition durch – dieser Schritt wird eine Weile dauern; vorher erscheint noch ein Warnhinweis, ob Sie die Windows-Partition vorher defragmentiert und ein Backup durchgeführt haben. Bedenken Sie, dass beim Verkleinern der Partition ein Datenverlust möglich ist – die privaten Daten sollten also auf jeden Fall vorher (unter Windows) gesichert werden.

In der Partitionsübersicht sehen Sie nun freien, ungenutzten Speicherbereich – diesen können Sie im Folgenden zur Installation von Linux verwenden.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1637 Hits
Wertung: 102 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...