Praxis

Beim Programmstart initialisiert das Starter-Skript zuerst das Wine-Environment von Corel, bevor eine EXE(!)-Datei gestartet wird. Bei dem eingesetzten Wine (wine-graphics9) handelt es sich um eine von Corel speziell an das Grafikprogramm angepasste Variante des freien Windows-Emulators. Die im Anschluss daran gestartete Programmdatei scheint dagegen der Windows-Version von CorelDRAW 9 weitgehend zu entsprechen. Speziell für Anfänger hat Corel dem Programm ein "Tutorial" im HTML-Format beigelegt. Dieses wird standardmäßig in einem Netscape-Fenster angezeigt. Der Einsatz eines alternativen Browsers ist zwar prinzipiell möglich, aber nicht vorgesehen. In diesem Tutorial wird Schritt für Schritt eine recht komplexe Grafik erstellt, die viele grundsätzliche Funktionen von CorelDRAW verwendet. Leider beschreibt das Tutorial nur die notwendigen Schritte, Hintergrundinformationen (warum jetzt dieser Schritt erfolgt und warum nicht jener) erhält der Anwender gar nicht. Trotzdem, das Tutorial sollten Neulinge unbedingt durcharbeiten.

Abbildung 2:

CorelDRAW verfügt über eine riesige Anzahl von Features und Effekten. So werden u. a. auch mehrere Farbmodelle unterstützt, unverzichtbar für professionelles Arbeiten. Besonderes Augenmerk haben die Entwickler außerdem auf die Möglichkeiten zum Einbinden von externen Grafiken - insbesondere in den diversen Bitmap-Formaten - gelegt. CorelDRAW kann mit nahezu allen verbreiteten Dateitypen (auch solche, die sonst nur unter Windows eingesetzt werden) umgehen und sie gegebenenfalls konvertieren. Das genuine Einsatzgebiet von CorelDRAW ist aber natürlich die Erstellung und Bearbeitung skalierbarer Bilder. Diese sogenannten Vektorgrafiken werden nicht wie Bitmap-Bilder gezeichnet, sondern aus Objekten "konstruiert". Ein solches Vorgehen bietet mehrere Vorteile: Neben der erwähnten Skalierbarkeit können z. B. einzelne Objekte später wieder entfernt, ausgetauscht oder neue hinzugefügt werden. Die zahlreichen "Writing Tools" lassen sich aufgrund der fehlenden Sprachanpassung allerdings leider nur eingeschränkt nutzen.

PDF

Eine Besonderheit von CorelDRAW liegt in der Möglichkeit, prinzipiell auch PDF-Dateien bearbeiten zu können. Vergleichbares bietet bisher nur teure kommerzielle Software (in eingeschränkter Form auch neuere GhostScript-Versionen), so dass dieses Feature damit schon für sich alleine genommen ein schwerwiegendes Argument für den Kauf dieser Grafik-Suite wäre. Leider zeigen sich beim Laden diverser PDF-Dokumente, die sich in aktuellen Linux-Distributionen befinden, immer wieder Fehler bzw. es treten ärgerliche Probleme auf. So ist es z. B. oft nicht möglich, mehr als eine Seite aus einem Dokument zu importieren. Derartige Probleme treten zum einen bei den mittels pdfTeX direkt erzeugten Dokumenten auf, zum anderen lassen sich aber auch die auf "klassische" Weise durch Konvertierung von PostScript-Dateien erzeugten Ausgaben nicht immer korrekt einlesen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test der englischen Version von Photo-Paint 9
    Als Dankeschön an die große Linux-Gemeinde hat man sich beim renommierten Grafik-Software-Hersteller Corel entschlossen, die Bildbearbeitungs-Software Photo-Paint 9 für Linux kostenlos im Internet zu veröffentlichen. Wir haben uns dieses Geschenk einmal etwas näher angesehen.
  • Programme mit offizieller WINE-Unterstützung
    Dan Kegel sammelt auf einer eigenen Wiki-Seite Windows-Programme, die ganz offiziell WINE als Plattform unterstützen.
  • Workshop Corel PhotoPaint 9 - Ein Einstieg
    Corel verschenkt auf seiner Internet-Seite die englische Version der Bildbearbeitung "PhotoPaint 9" für Linux. Leider ist diese Alternative zu GIMP nicht besonders einsteigerfreundlich, dafür aber um so leistungsfähiger. Für all diejenigen, die sich in dem angebotenen Funktionsdschungel nicht zurecht finden, soll dieser Workshop eine kleine Einstiegshilfe bieten.
  • EasyLinux-News
  • Das PDF-Format
    Die meisten Computer-Besitzer stolpern früher oder später über PDF-Dokumente. Handbücher zu Software findet man heutzutage oft nur noch in diesem Format auf den zugehörigen CD-ROMs vor. In diesem Artikel zeigen wir, was PDF ist, welche Programme es rund um das "Portable Document Format" unter Linux gibt, und was auch Sie selbst alles damit anfangen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...