Home / LinuxUser / 2001 / 04 / Grafik-Suite Corel DRAW 9

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Alle Neune

Grafik-Suite Corel DRAW 9

01.04.2001

coreldraw-start.gif

Seit einiger Zeit bietet die kanadische Firma Corel eine Linux-Portierung des Windows-Klassikers CorelDRAW 9 an. LinuxUser hat sich Corels Grafik-Suite mal etwas näher für Sie angeschaut.

Zugegeben: Der Preis ist nicht gerade bescheiden. Knapp 600.- DM verlangt Corel für seine Linux-Variante des bekannten Grafikprogramms CorelDRAW 9 und dem dazugehörenden Programm Corel PHOTO-PAINT 9. Geliefert wird das Bundle in einer gewöhnlichen Papp-Box. Diese enthält neben einem aufblasbaren Tux drei CDs und ebensoviele schmale Handbücher. Zwei davon sind als User-Guides für die genannten Programme konzipiert, das dritte als "Libraries-Catalog" bezeichnete Handbuch enthält eine Übersicht der Zusatzkomponenten wie Fonts und Cliparts. Es entspricht im wesentlichen dem gleichnamigen Buch, das auch der Corel-WordPerfect-Suite beiliegt. Außerdem gehört noch ein 30-tägiger Installations-Support zu dem Paket.

Installation

Corel setzt wie üblich ein binäres Installationsprogramm ein. Dieses versucht zunächst die vorhandene Distribution zu ermitteln, um dann, ohne wesentliche weitere Eingriffsmöglichkeiten für den Anwender, die Programme unter /usr/lib/corel zu installieren. Nach dem

FHS ist dies zwar möglich, aber eigentlich nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen sollte die Installation unter /opt/ erfolgen. Leider erweist sich die Installationsroutine nicht nur als unflexibel, sie ist auch nicht immer in der Lage, die Software auf jeder Distribution korrekt zu installieren.

Beim Test auf einem SuSE-System hat sich negativ bemerkbar gemacht, dass der Debian-Paketmanager "deb" aus der "Serie ap" installiert war. Dieser hat die Installationsautomatik von CorelDRAW vollkommen durcheinandergebracht. Darüber hinaus stellen auch die X-Server und die damit erzielbare höchste Farbtiefe unter Umständen ein Problem da. Insbesondere auf einem Laptop könnte Ihnen womöglich einige Kraftanstrengungen bevorstehen, bis CorelDRAW läuft.

Installation von CorelDRAW: Böse Überraschungen wie diese müssen nicht, aber könnten Ihnen blühen.

bash-2.04# ./install
 Log file name:/tmp/corel/Setup.log
 X Error: BadValue (integer parameter out of range for operation) 2
   Major opcode:  20
 Aborted

Als minimale Voraussetzung gibt Corel ein Linux-System ab dem Kernel 2.2.x (mit glibc ab Version 2.0) und 64 MB RAM an. Auf der Festplatte werden allein für die beiden Hauptprogramme mindestens 260 MB benötigt. Speicherprobleme meldet Wine mit einer Warnung, wie dieser:

Abbildung 1

Abbildung 1:

Theoretisch sollte CorelDRAW ab einem Pentium mit 200 MHz Prozessortakt einsetzbar sein. Diese Aussage sollte der (kauf-)geneigte Leser allerdings mit einiger guten Portion Skepsis zur Kenntnis nehmen: Um halbwegs vernünftig arbeiten zu können, sollte unserer Erfahrung nach mindestens 128 MB RAM und eine CPU jenseits der 350-MHz-Grenze zum Einsatz kommen.

Dokumentation

Es verwundert schon, dass es keine landessprachlichen Anpassungen der Programme und der Dokumentation gibt. Die Handbücher und auch die Online-Hilfe sind bisher nur in englischer Sprache verfügbar und zeichnen sich nicht gerade durch überwältigende Übersichtlichkeit aus. Insbesondere weniger versierte Anwender werden vermutlich eine deutsche Dokumentation vermissen. Unter Windows würde Corel sich wohl kaum trauen, das Programm in der hier beschriebenen Form auf den (hiesigen) Markt zu bringen. Das knapp 150 Seiten umfassende Handbuch behandelt nur die allerwichtigsten Grundlagen für den Einsatz der Programme. Für alle weiteren Informationen wird - wie schon bei WordPerfect - konsequent auf die Online-Hilfe (ebenfalls nur in englischer Sprache) verwiesen. Und noch eine Kuriosität: Das gesamte Handbuch enthält außer den Screenshots der Buttons keinerlei Grafiken. Seltsam für das Handbuch einer Grafik-Software. Diese Form fördert leider nicht unbedingt das Verständnis der Software.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2840 Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...