Aufmacher Artikel

Distributions-Terror

01.04.2001

Distributoren nehmen den Linux-Kernel und eine Vielzahl von Libraries und Programmpaketen, führen eine Vorkonfiguration der Programme durch, spielen Patches ein und packen schließlich alles zu einem Komplettpaket zusammen, das sich hoffentlich kinderleicht auf dem PC des Käufers installieren lässt.

Keine Distribution ist gleich: Und es sind nicht nur die Kernel-Versionen und die Installations-Routinen, die den Unterschied ausmachen – Distributionen unterscheiden sich häufig auch in den Verwaltungs- und Konfigurationsabläufen so stark, dass man beim Systemwechsel verwirrt nach den elementarsten Einstellungen sucht.

Natürlich gibt es Versuche, Standards einzuführen. Die Linux Standard Base (http://www.linuxbase.org/) etwa verfolgt das Ziel, "eine Reihe von Standards zu entwickeln und promoten, die die Kompatibilität zwischen Linux-Distributionen erhöhen und es ermöglichen, dass Linux-Applikationen auf jedem (LSB-) konformen System laufen." Schaut man sich die Entwicklungen bei den Distributionen an, hat man aber eher den Eindruck, dass diese sich voneinander entfernen anstatt kompatibler zu werden. Auch in der Redaktion erreichen uns immer öfter Anfragen, warum denn dieses oder jenes Software-Paket nicht unter einer anderen Distribution eingesetzt werden kann…

FreeBSD kann's

Es gibt vielleicht ein Vorbild für Linux: FreeBSD, ein alter Unix-Clone, der in vielerlei Hinsicht sehr eng mit Linux verwandt ist ("echte Unixer" werden dieser Formulierung nicht zustimmen, aber oberflächlich betrachtet ist sie richtig). Hier gibt es keine Distributionen und also auch keine Probleme beim Einsatz von FreeBSD-Applikationen – allerdings ist auch FreeBSD nicht annähernd so erfolgreich wie Linux, das ist die andere Seite.

Zum Test versammelt

Nun gibt es im Linux-Umfeld eben eine Vielzahl von Distributionen, und die meisten treten heute mit dem Anspruch an, leicht zu installieren und benutzerfreundlich in der täglichen Bedienung zu sein. Das wollten wir doch mal sehen und haben sieben Distributionen einem Test unterzogen (ab S. 12).

Neue Suchmaschine

Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen – wir haben die Suchmaschine auf der LinuxUser-Startseite (http://www.linux-user.de) ausgetauscht. Hier arbeitet nun das unter GPL stehende Indizierungs-Tool ht://Dig (http://www.htdig.org).

search.png

Neue Suchmaschine auf www.linux-user.de

Die Suchmaschine findet Ihre Stichworte in allen Artikel aus dem LinuxUser, die online verfügbar sind: Da unter anderem das komplette Sonderheft (01/2000) und die vollständige Erstausgabe (06/2000) dort zu finden sind, ist das eine Menge geballten Wissens.

Auch ältere Artikel Ihres Lieblings-Autors aus dem User finden Sie problemlos. Zum Start der Suchmaschine geben Sie einfach Ihren Suchbegriff in das Eingabefeld rechts oben in der LinuxUser-Startseite ein; bestätigen Sie dann die Eingabe mit [Return], um die Ergebnisse anzuzeigen.

Zum Schluss wie immer viel Spaß bei der Heftlektüre, Ihr

Hans-Georg Eßer

Chefredakteur LinuxUser

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare