Distributions-Terror

Distributoren nehmen den Linux-Kernel und eine Vielzahl von Libraries und Programmpaketen, führen eine Vorkonfiguration der Programme durch, spielen Patches ein und packen schließlich alles zu einem Komplettpaket zusammen, das sich hoffentlich kinderleicht auf dem PC des Käufers installieren lässt.

Keine Distribution ist gleich: Und es sind nicht nur die Kernel-Versionen und die Installations-Routinen, die den Unterschied ausmachen – Distributionen unterscheiden sich häufig auch in den Verwaltungs- und Konfigurationsabläufen so stark, dass man beim Systemwechsel verwirrt nach den elementarsten Einstellungen sucht.

Natürlich gibt es Versuche, Standards einzuführen. Die Linux Standard Base (http://www.linuxbase.org/) etwa verfolgt das Ziel, "eine Reihe von Standards zu entwickeln und promoten, die die Kompatibilität zwischen Linux-Distributionen erhöhen und es ermöglichen, dass Linux-Applikationen auf jedem (LSB-) konformen System laufen." Schaut man sich die Entwicklungen bei den Distributionen an, hat man aber eher den Eindruck, dass diese sich voneinander entfernen anstatt kompatibler zu werden. Auch in der Redaktion erreichen uns immer öfter Anfragen, warum denn dieses oder jenes Software-Paket nicht unter einer anderen Distribution eingesetzt werden kann…

FreeBSD kann's

Es gibt vielleicht ein Vorbild für Linux: FreeBSD, ein alter Unix-Clone, der in vielerlei Hinsicht sehr eng mit Linux verwandt ist ("echte Unixer" werden dieser Formulierung nicht zustimmen, aber oberflächlich betrachtet ist sie richtig). Hier gibt es keine Distributionen und also auch keine Probleme beim Einsatz von FreeBSD-Applikationen – allerdings ist auch FreeBSD nicht annähernd so erfolgreich wie Linux, das ist die andere Seite.

Zum Test versammelt

Nun gibt es im Linux-Umfeld eben eine Vielzahl von Distributionen, und die meisten treten heute mit dem Anspruch an, leicht zu installieren und benutzerfreundlich in der täglichen Bedienung zu sein. Das wollten wir doch mal sehen und haben sieben Distributionen einem Test unterzogen (ab S. 12).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...