Home / LinuxUser / 2001 / 04 / Debian 2.2 R2 im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Die Alternative für Puristen

Debian 2.2 R2 im Test

Erweiterbarkeit

Abbildung 2

Abbildung 2: Mit etwas Handarbeit lässt sich auch Debian als Desktop-System einsetzen, hier mit Paket-Manager dselect und apt-setup.

Wenn man sich erst einmal an das Zusammenspiel der Paket-Management-Tools apt (alternativ: GNOME-Frontend GNOME-apt) und dselect gewöhnt hat, dann wird die Erweiterung und Aktualisierung von Debian-Paketen zum wahren Genuss. Bei Debian kommt nämlich standardmäßig nicht das rpm-Format zum Einsatz (Konvertierung mit alien aber möglich), sondern ein eigenes Format mit der Endung .deb, das unter anderem auch Paketabhängigkeiten selbständig auflösen kann. Mit einigen Vorsichtsmaßnahmen sind somit z. B. Online-Updates mühelos möglich, ohne die Konsistenz des Gesamtsystems zu gefährden.

Stabil, aber kryptisch

Linux-Einsteiger und Nur-Anwender sollten von Debian 2.2 besser ihre Finger lassen. Es lässt sich zwar im Prinzip ohne Weiteres auch als Desktop-Betriebssystem einsetzen. Die anfänglichen Konfigurationshürden sind jedoch nicht zu unterschätzen. Für Einsteiger und Anwender eher interessant sind da schon eher CorelLinux OS, Stormix oder Linux by Libranet, die auf Debian basieren und unter anderem auch grafische Installer mitbringen. Die meisten dieser Debian-Aufsetzer sind momentan allerdings nicht mehr auf dem aktuellsten Stand bzw. nur auf nordamerikanische Verhältnisse angepasst.

Debian 2.2 R2

+ Preisgünstig erhältlich

+ sehr gute Erweiterbarkeit

– Installation und Erstkonfiguration unkomfortabel

– CD-Distribution ist inzwischen veraltet

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...