Erweiterbarkeit

Abbildung 2: Mit etwas Handarbeit lässt sich auch Debian als Desktop-System einsetzen, hier mit Paket-Manager dselect und apt-setup.

Wenn man sich erst einmal an das Zusammenspiel der Paket-Management-Tools apt (alternativ: GNOME-Frontend GNOME-apt) und dselect gewöhnt hat, dann wird die Erweiterung und Aktualisierung von Debian-Paketen zum wahren Genuss. Bei Debian kommt nämlich standardmäßig nicht das rpm-Format zum Einsatz (Konvertierung mit alien aber möglich), sondern ein eigenes Format mit der Endung .deb, das unter anderem auch Paketabhängigkeiten selbständig auflösen kann. Mit einigen Vorsichtsmaßnahmen sind somit z. B. Online-Updates mühelos möglich, ohne die Konsistenz des Gesamtsystems zu gefährden.

Stabil, aber kryptisch

Linux-Einsteiger und Nur-Anwender sollten von Debian 2.2 besser ihre Finger lassen. Es lässt sich zwar im Prinzip ohne Weiteres auch als Desktop-Betriebssystem einsetzen. Die anfänglichen Konfigurationshürden sind jedoch nicht zu unterschätzen. Für Einsteiger und Anwender eher interessant sind da schon eher CorelLinux OS, Stormix oder Linux by Libranet, die auf Debian basieren und unter anderem auch grafische Installer mitbringen. Die meisten dieser Debian-Aufsetzer sind momentan allerdings nicht mehr auf dem aktuellsten Stand bzw. nur auf nordamerikanische Verhältnisse angepasst.

Debian 2.2 R2

+ Preisgünstig erhältlich

+ sehr gute Erweiterbarkeit

– Installation und Erstkonfiguration unkomfortabel

– CD-Distribution ist inzwischen veraltet

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Distributionen für Einsteiger/Anwender
    Linux ist nicht gleich Linux. Während Sie kommerzielle Betriebssysteme in der Regel nur von der Stange eines einzigen Herstellers bekommen und mit den Haken und Ösen dieser zusammengestellten System-Software leben müssen, haben Sie bei Linux jederzeit die Möglichkeit, sich aus einer Vielzahl verschiedener Distributionen diejenige herauszupicken, die Ihren persönlichen Vorlieben am ehesten entspricht.
  • Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0
    I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.
  • Distribits
  • Debian-Edition von Linux Mint

    Die auf dem Debian Testing Zweig aufbauende Linux Mint Debian Edition, kurz LMDE, unterstützt nach einer Probezeit nun auch 64-Bit-Systeme.
  • 04/2012
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...