Erweiterbarkeit

Abbildung 2: Mit etwas Handarbeit lässt sich auch Debian als Desktop-System einsetzen, hier mit Paket-Manager dselect und apt-setup.

Wenn man sich erst einmal an das Zusammenspiel der Paket-Management-Tools apt (alternativ: GNOME-Frontend GNOME-apt) und dselect gewöhnt hat, dann wird die Erweiterung und Aktualisierung von Debian-Paketen zum wahren Genuss. Bei Debian kommt nämlich standardmäßig nicht das rpm-Format zum Einsatz (Konvertierung mit alien aber möglich), sondern ein eigenes Format mit der Endung .deb, das unter anderem auch Paketabhängigkeiten selbständig auflösen kann. Mit einigen Vorsichtsmaßnahmen sind somit z. B. Online-Updates mühelos möglich, ohne die Konsistenz des Gesamtsystems zu gefährden.

Stabil, aber kryptisch

Linux-Einsteiger und Nur-Anwender sollten von Debian 2.2 besser ihre Finger lassen. Es lässt sich zwar im Prinzip ohne Weiteres auch als Desktop-Betriebssystem einsetzen. Die anfänglichen Konfigurationshürden sind jedoch nicht zu unterschätzen. Für Einsteiger und Anwender eher interessant sind da schon eher CorelLinux OS, Stormix oder Linux by Libranet, die auf Debian basieren und unter anderem auch grafische Installer mitbringen. Die meisten dieser Debian-Aufsetzer sind momentan allerdings nicht mehr auf dem aktuellsten Stand bzw. nur auf nordamerikanische Verhältnisse angepasst.

Debian 2.2 R2

+ Preisgünstig erhältlich

+ sehr gute Erweiterbarkeit

– Installation und Erstkonfiguration unkomfortabel

– CD-Distribution ist inzwischen veraltet

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Distributionen für Einsteiger/Anwender
    Linux ist nicht gleich Linux. Während Sie kommerzielle Betriebssysteme in der Regel nur von der Stange eines einzigen Herstellers bekommen und mit den Haken und Ösen dieser zusammengestellten System-Software leben müssen, haben Sie bei Linux jederzeit die Möglichkeit, sich aus einer Vielzahl verschiedener Distributionen diejenige herauszupicken, die Ihren persönlichen Vorlieben am ehesten entspricht.
  • Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0
    I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.
  • Distribits
  • Debian-Edition von Linux Mint

    Die auf dem Debian Testing Zweig aufbauende Linux Mint Debian Edition, kurz LMDE, unterstützt nach einer Probezeit nun auch 64-Bit-Systeme.
  • 04/2012
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 1 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...