Buntes…

Wenden wir uns kurz der Farbauswahl zu. In der Toolbox sehen Sie unten links zwei Farbbereiche: Die Vorder- und die Hintergrundfarbe. Einer der beiden Bereiche wirkt "eingedrückt", das ist die sogenannte aktive Farbe, die an verschiedenen Stellen verändert werden kann. Klickt man auf die aktive Farbe, so erscheint ein umfangreicher Farbauswahldialog, den Sie in Abbildung 5 betrachten können. Mit den Karteireitern können Sie zwischen verschiedenen Dialogtypen umschalten. Mit etwas Hintergrundwissen (siehe auch Kasten "Farbmodelle") sollten Sie recht schnell mit dem ersten Dialog klarkommen.

Abbildung 5: einer der Farbauswahldialoge

Farbmodelle

Wenn ein Bild bunt werden soll, muss man sich notgedrungen etwas mit Farben beschäftigen. Für Gimp sind hier zwei Farbmodelle entscheidend: RGB und HSV. Ich gehe auch noch kurz auf ein drittes Farbmodell (CMYK) ein, das von Gimp leider noch nicht unterstützt wird, aber in der Praxis sehr wichtig ist.

Das RGB-Farbmodell verwenden Monitore, um Farben darzustellen. Physikalisch liegt hier ein additives Farbmodell zugrunde, das heißt, es werden zu schwarz (ein ausgeschalteter Monitor ist immer schwarz) Farben hinzuaddiert, bis maximal weiß entsteht. In Anlehnung an die Wahrnehmung im Auge werden hier die Farben Rot, Grün und Blau (RGB) verwendet. Das reicht, um einen Großteil der Farben darzustellen. Nachteil ist jedoch, dass nicht immer offensichtlich ist, wie stark man welche Farbkomponenten auswählen muss, um eine bestimmte Farbe zu erhalten.

Das HSV-Farbmodell geht einen anderen Weg, der es ermöglicht, leicht verschiedene Schattierungen und ähnliche Farbtöne zu erzeugen. Eine Farbe wird hier durch Angabe von Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Farbwert (Value) festgelegt. Üblicherweise wird der Farbton über einen Farbkreis angegeben – diesen Kreis können Sie im äußeren Bereich des "Dreieck"-Farbdialogs sehen. Wenn Sie die Sättigung herunterregeln, wird die Farbe immer grauer, mit dem Farbwert können Sie die Farbe abdunkeln. Im "Dreieck"-Farbdialog können Sie die Beziehung zwischen den Farben erkennen: die Kante gegenüber der bunten Ecke hat die Sättigung 0, die Kante gegenüber der schwarzen Ecke hat den Farbwert 100% (Abb. 6).

Abbildung 6: Das HSV-Dreieck

Das CMYK-Farbmodell spielt im Druckbereich eine zentrale Rolle. Hier liegt physikalisch das subtraktive Farbmodell zugrunde, das heißt zum Beispiel, einem "weißen" Blatt Papier werden nach und nach Farben "abgezogen", bis man bei einem Schwarz angekommen ist, es ist sozusagen dem RGB-Farbmodell entgegengesetzt. Farben werden hier aus den Komponenten Cyan, Magenta und Gelb (Yellow) zusammengesetzt. Da das aber nur in der Theorie wunderbar funktioniert, wird in der Praxis noch Schwarz (Key) genutzt, um nicht nur ein schmutziges Braun als dunkelste Farbe zu erhalten.

Weder das RGB- noch das CMYK-Farbmodell reichen aus, um alle in der Natur vorkommenden Farben auf Papier oder Monitor wiederzugeben. Gerade im CMYK-Modell stößt man häufiger an Grenzen. Hier verwendet man dann sog. Schmuckfarben, um den darstellbaren Bereich noch auszuweiten. Aber das ist eine Wissenschaft für sich…

Ausgewählt

Ein Bereich, der besonders für die Nachbearbeitung von Fotos sehr wichtig ist: Auswahlen bzw. Selektionen. Hintergrund ist, dass man normalerweise nicht immer das ganze Bild mit einem Effekt überziehen oder farblich korrigieren möchte. Man muss den zu bearbeitenden Bereich irgendwie eingrenzen – je flexiblere Werkzeuge es gibt, desto besser.

Die grundlegenden Werkzeuge habe ich in Abbildung 7 rot hervorgehoben. Von links nach rechts: Das Rechtecks- und das Ellipsenauswahlwerkzeug, das Freihandlasso, der Zauberstab und die "intelligente" Schere. Weitere wichtige Werkzeuge findet man unter <Bild>/Auswahl/....

Abbildung 7: Die Auswahlwerkzeuge

Wählen Sie das Rechtecksauswahlwerkzeug und ziehen Sie mit der Maus ein Rechteck im Bildfenster auf. Eine gestrichelte Linie (die sogenannten marschierenden Ameisen) markiert nun den ausgewählten Bereich, den Sie mit der Maus hin- und herziehen können, indem Sie in den Bereich hineinklicken und dann die Maus bei gedrückter Maustaste bewegen. Durch einen Klick außerhalb können Sie den Bereich wieder mit dem Bild verankern. Wenn ein Bereich ausgewählt ist, können die Malwerkzeuge nur diesen Bereich verändern. Probieren Sie es aus: Wählen Sie einen Bereich aus und malen mit dem Pinselwerkzeug Striche quer über das Bild. Die Striche werden nur innerhalb des Bereichs sichtbar. Das Ellipsenwerkzeug arbeitet analog.

Falls Sie perfekte Kreise oder Rechtecke auswählen möchten, können Sie die [Umschalt]-Taste drücken, während Sie den Bereich aufziehen. Wichtig ist, dass Sie die Taste erst nach dem ersten Klicken mit der Maus drücken. Mit der [Strg]-Taste legen Sie fest, dass der erste Mausklick den Mittelpunkt der Ellipse/des Rechtecks festgelegt hat.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Funktionen und Arbeitstechniken der Gimp-Version 2.6 näher. Wir zeigen, wie Sie eigene Pinselspitzen erstellen und damit Abrisskanten für Fotomontagen erzeugen, mit Bildern in verschiedenen Ebenen arbeiten und die rechteckige Auswahl sinnvoll nutzen.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die Gimp-Tipps bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie ansprechende Fotomontagen erstellen. Alle Tipps beziehen sich auf die aktuelle Gimp-Version 2.3.14, die wir in der letzten Ausgabe vorgestellt haben.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 7
    Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist. Daher ist dies der letzte Teil des Gimp-Workshops. Wir wollen heute einen intensiveren Blick auf Farbverläufe und Pfade innerhalb von Gimp werfen.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 2
    Vorhang auf für den zweiten Teil unseres Gimp-Workshops. Im letzten Heft haben wir uns mit dem ersten Start von Gimp, grundlegenden Malwerkzeugen und Auswahlen beschäftigt. Als Ergebnis haben wir einen Button gemalt. Diesmal wird es etwas praktischer: Wir wenden uns nochmal etwas genauer den Auswahlen zu und bearbeiten ein paar Fotos nach.
  • Ausschneider
    Das mühselige Hantieren mit Pfaden und Lassos ist Vergangenheit: Siox extrahiert beinahe automatisch beliebige Bereiche aus Pixelgrafiken.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...