Nichts Neues unter der Sonne?

Auch wenn das Release der KDE-2.0er-Version noch gar nicht solange zurück liegt, macht sich jetzt bereits Version 2.1 auf, unser aller Desktop zu erobern. Selbst wenn Sie der nächste Monster-Download schocken sollte: Geben Sie sich einen Ruck, und trauen Sie sich. Denn neben etlichen Bugfixes wartet diese Version mit so manchem zusätzlichen Feature und Programm auf. So haben sich zum Beispiel die beiden Killerapplikationen Pixie, Mosfets Grafik-Allzweckwaffe, und KDevelop, die KDE-Entwicklungsumgebung, ihren Platz in den Stammpaketen erobert.

Auch die Desktop-Kosmetik dürfte mit dem langerwarteten Theme-Manager gleich noch einmal so viel Spaß machen; von den neuen Icons und dem einen oder anderen grafischen Zusatz-Effekt ganz zu schweigen.

Ein gründliches Facelifting hat das KDE-Panel erfahren. Neben Subpanels und einem externen Pager wurde vor allem die Unterstützung für Applets stark verbessert. WindowMaker-Applets unter KDE bleiben damit nicht mehr länger nur ein schöner Traum.

Eine ausführliche Beschreibung der Neuerungen und weitere Informationen zur aktuellen Beta erfahren Sie wie gewohnt unter http://www.kde.org/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen. Diesmal geht es um MP3-Player und leidige Bilder im Browser sowie den Frühjahrsputz für alle Icons in der Startleiste.
  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...