XMMS

Abbildung 2: Der Winamp-Klon xmms samt Play-Liste und Equalizer

XMMS ist das Unix-Pendant zu WinAmp unter Windows. Es handelt sich dabei um einen ausgeklügelten Audio-Player samt grafischem Equalizer und Oszilloskop bzw. Spektrum-Analyser. Zu den Hauptgründen seiner außerordentlichen Beliebtheit dürfte aber seine Fähigkeit zählen, relativ einfach sowohl sein Aussehen (mit sogenannten Skins), als auch seine Funktionalität (mit sogenannten Plugins) verändern bzw. erweitern zu können. Mehr dazu unter http://www.xmms.org

GQmpeg

Abbildung 3: Audio-Player mit Muschel-Skin: GQmpeg

Bei GQmpeg handelt es sich um einen Gtk+-basierten Audio-Player, der sich in erster Linie als Frontend zu mpg123 versteht. Er bietet ähnlich wie XMMS die Möglichkeit, mit Hilfe von Winamp- oder selbsterstellten Skins, sein Aussehen zu verändern. Weitere Features sind Play-Listen, diverse Playback-Optionen und Drag&Drop-Support. http://www.geocities.com/SiliconValley/Haven/5235/mpeg-over.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • XMMS
    Mit Musik geht nicht nur im Leben, sondern auch am Computer alles besser. So präsentieren wir Ihnen mit XMMS, dem "X Multimedia System", eine virtuelle Sound-Maschine, die mit allen Wassern gewaschen ist.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Musik abspielen und verwalten mit JuK 2.0
    Die meisten Mediaplayer haben ein großes Manko – es fehlt ihnen an einer effizienten Verwaltung der Wiedergabelisten. Genau hier liegt die Stärke von JuK, dem neuen Musikmacher aus KDE 3.2.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2017: SICHER IM NETZ

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...