Streaming

Als "Streaming" bezeichnet man einen Vorgang, bei dem z. B. eine Audio-Datei in einem fortwährenden Fluß ausgesandt wird, um live irgendwo anders angehört werden zu können. Es könnte sich z. B. eine Musikgruppe entscheiden, ihr Konzert online als "strömende" Datei zu übertragen und es damit denjenigen, die gerade online sind, zu ermöglichen, ihrem Konzert in Echtzeit zu folgen. Dafür benötigt man aber einen Streaming-Server, also ein Internet-Audio-Übertragungssystem, das auf der Mpeg-Audio-Technologie basiert. Zur Wahl stehen hierbei mehrere Systeme wie z. B. SHOUTcast oder icecast. Um die Streaming-Daten empfangen zu können, benötigen Sie natürlich einen entsprechenden Player. Nachdem Sie nun das Wichtigste zum Thema MP3 wissen, stelle ich Ihnen noch kurz drei ausgesuchte MP3-Anwendungen für Linux vor.

Grip

Abbildung 1: Songs a la Carte: Die Play-Liste des MP3-Players Grip

Grip ist gtk-basiert und versteht es, mit allen gängigen MP3-Encodern umzugehen. Mit ihm lassen sich aber auch MP3-Dateien rippen und abspielen. Standardmäßig rippt Grip zwar mit dem Konsolen-Ripper cdparanoia, es lassen sich jedoch auch externe Ripper wie z. B. cdda2wav einbinden. Besonders interessant an Grip ist auch dessen Anbingung an die CDDB. Hierbei handelt es sich um eine öffentlich abfragbare Datenbank im Internet, die für eine riesige Anzahl von CD-Alben nach Übermittlung eines Kennschlüssels, der sogenannten ID3-Information, automatisch die Namen der einzelnen Song-Titel zurückliefert. http://www.nostatic.org/grip

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • XMMS
    Mit Musik geht nicht nur im Leben, sondern auch am Computer alles besser. So präsentieren wir Ihnen mit XMMS, dem "X Multimedia System", eine virtuelle Sound-Maschine, die mit allen Wassern gewaschen ist.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Musik abspielen und verwalten mit JuK 2.0
    Die meisten Mediaplayer haben ein großes Manko – es fehlt ihnen an einer effizienten Verwaltung der Wiedergabelisten. Genau hier liegt die Stärke von JuK, dem neuen Musikmacher aus KDE 3.2.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...