MP3-Encoder

Es gibt mehrere Möglichkeiten, an MP3-Dateien zu kommen. Sie können sie von Web-Sites wie http://www.mp3.com herunterladen, sie online oder in einem Computer-Laden kaufen oder aber selbst welche generieren. Die MP3s mit einem normalen Modem oder per ISDN aus dem Internet herunterzuladen ist auch mit 56 bzw. 64 Kbit immer noch eine lästige Angelegenheit. Für ein fünfminütiges Lied müssen Sie immerhin fast eine halbe Stunde rechnen. MP3s zu kaufen hat den großen Nachteil, dass die Auswahl ziemlich eingeschränkt ist. Wenn Sie ihre eigenen MP3-Dateien erstellen möchten, dann benötigen Sie eine sogenannte Encoder-Software. Unter Linux gibt es hierfür z. B. BladeEnc, LAME, oggenc und mp3encode. Diese Encoder lesen die ursprünglichen Audio-Datei ein - man spricht bei der Umwandlung von CD-Audio- in Wav-Dateien auch von "Rippen" - komprimieren diese und als Output erhält man schließlich die gewünschte Datei im MP3-Format.

Play-Listen

MP3-Player enthalten meistens auch sogenannte Play-Listen. Damit können Sie z. B. eine Liste aller Ihrer auf der Festplatte oder CD befindlichen Lieblings-Lieder zusammenstellen. Der große Vorteil solcher Play-Listen ist, dass Sie sich für jede Stimmungslage mit den vorhandenen Musikstücken eine individuelle Lied-Kollektion basteln können, ohne vor jedem Abspielen die diversen Unterverzeichnisse Ihrer Festplatte nach MP3-Dateien durchsuchen zu müssen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • XMMS
    Mit Musik geht nicht nur im Leben, sondern auch am Computer alles besser. So präsentieren wir Ihnen mit XMMS, dem "X Multimedia System", eine virtuelle Sound-Maschine, die mit allen Wassern gewaschen ist.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Musik abspielen und verwalten mit JuK 2.0
    Die meisten Mediaplayer haben ein großes Manko – es fehlt ihnen an einer effizienten Verwaltung der Wiedergabelisten. Genau hier liegt die Stärke von JuK, dem neuen Musikmacher aus KDE 3.2.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...