Home / LinuxUser / 2001 / 03 /

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

MP3-Encoder

Es gibt mehrere Möglichkeiten, an MP3-Dateien zu kommen. Sie können sie von Web-Sites wie http://www.mp3.com herunterladen, sie online oder in einem Computer-Laden kaufen oder aber selbst welche generieren. Die MP3s mit einem normalen Modem oder per ISDN aus dem Internet herunterzuladen ist auch mit 56 bzw. 64 Kbit immer noch eine lästige Angelegenheit. Für ein fünfminütiges Lied müssen Sie immerhin fast eine halbe Stunde rechnen. MP3s zu kaufen hat den großen Nachteil, dass die Auswahl ziemlich eingeschränkt ist. Wenn Sie ihre eigenen MP3-Dateien erstellen möchten, dann benötigen Sie eine sogenannte Encoder-Software. Unter Linux gibt es hierfür z. B. BladeEnc, LAME, oggenc und mp3encode. Diese Encoder lesen die ursprünglichen Audio-Datei ein - man spricht bei der Umwandlung von CD-Audio- in Wav-Dateien auch von "Rippen" - komprimieren diese und als Output erhält man schließlich die gewünschte Datei im MP3-Format.

Play-Listen

MP3-Player enthalten meistens auch sogenannte Play-Listen. Damit können Sie z. B. eine Liste aller Ihrer auf der Festplatte oder CD befindlichen Lieblings-Lieder zusammenstellen. Der große Vorteil solcher Play-Listen ist, dass Sie sich für jede Stimmungslage mit den vorhandenen Musikstücken eine individuelle Lied-Kollektion basteln können, ohne vor jedem Abspielen die diversen Unterverzeichnisse Ihrer Festplatte nach MP3-Dateien durchsuchen zu müssen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 119 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...