Hintergrundwissen zu MP3 und aktuelle PlayerKompakter Hörgenuss

Obwohl MP3-Player zwar noch nicht Cornflakes-Packungen als Zugabe beiliegen, sind sie derzeit in aller Munde. In diesem Artikel gibt Ihnen LinuxUser das nötige Hintergrundwissen zu MP3 an die Hand und stellt Ihnen drei besonders interessante MP3-Player unter Linux vor.

MPEG Audio Layer 3, kurz MP3, ist eigentlich eine Untermenge des MPEG-Standards für A/V-Speichermedien. Es handelt sich hierbei um ein Audioformat, das stark komprimierte Dateien mit geringstmöglichen Einbußen in der Klangqualität erzeugt. Diese scheinbar miteinander unvereinbaren Eigenschaften vereint MP3 deshalb in sich, weil bei der Kompression vom menschlichen Ohr nicht wahrnehmbare Klanginformationen entfernt werden. Dabei können (bei Stereo-Dateien) Kompressionsraten bis zum Faktor 12 erreicht werden. Die Audiodatei schrumpft also nach der MP3-Kompression auf bis zu einem Zwölftel der ursprünglichen Größe zusammen! Eine normale Audio-CD enthält ca. 650 Megabyte Musikdaten, was ungefähr 74 Minuten Musik entspricht. Der gleiche Musikinhalt im MP3-Format passt auf ca. 60 MB. Wenn es sich bei der Aufnahme um eine in Monoqualtität aufgenommene Musikquelle wie z. B. Radiosendungen handelt, dann lässt sich die erforderliche Datenmenge mit MP3 sogar noch deutlich weiter absenken. Sie können mit MP3 also eine normale CD brennen, auf die mehr als zehn Stunden Musik passen!

MP3 vs. Ogg Vorbis

Der MP3-Kompressionsalgorithmus wurde von einer Abteilung der Fraunhofer Gesellschaft, einer weltweit aktiven, außerwissenschaftlichen Forschungseinrichtung, entwickelt und patentiert. Momentan erhebt die Fraunhofer Gesellschaft zwar noch keine Gebühren dafür. Dies kann sich aber in naher Zukunft durchaus noch ändern. Für Entwickler von freien MP3-Playern könnte diese unklare Situation dazu führen, dass sie unter Umständen nachträglich für die Verwendung des Kompressionsalgorithmus zur Kasse gebeten werden. Um dieser Problematik zu umgehen, hat ein Open-Source-Projekt das Programmpaket Ogg Vorbis entwickelt. Beim Ogg-Bestandteil von Ogg Vorbis handelt es sich um ein Ausgabefenster, in dem Datenströme dargestellt werden können. Ein solcher Datenstrom kann z. B. das Audio-Signal sein. Vorbis ist dagegen der eigentliche Audio-Codec, welcher patentfrei entwickelt und unter der LGPL-Lizenz veröffentlicht wurde. Da der Programm-Code noch nicht optimiert ist, sind mit Ogg Vorbis erzeugte Musik-Tracks momentan im Vergleich zu MP3 noch ein wenig größer. Hinsichtlich der Klangqualität kann man dagegen keine merklichen Unterschiede feststellen. Momentan ist die Wahrscheinlichkeit sicherlich größer, dass Ihnen echte (und damit patentierte) MP3-Dateien in die Finger geraten als freie Ogg-Vorbis-Dateien. Bevorzugen Sie aber möglichst immer Ogg-Vorbis-Dateien, denn im Zweifelsfall kommt es beim Abspielen jeder Art von komprimierten Audio-Dateien zunächst einmal darauf an, im Besitz eines bestimmten Audio-Players zu sein und erst dann stellt sich die Frage, wie man an mit diesem Player abspielbare Audio-Dateien herankommt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • XMMS
    Mit Musik geht nicht nur im Leben, sondern auch am Computer alles besser. So präsentieren wir Ihnen mit XMMS, dem "X Multimedia System", eine virtuelle Sound-Maschine, die mit allen Wassern gewaschen ist.
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Musik abspielen und verwalten mit JuK 2.0
    Die meisten Mediaplayer haben ein großes Manko – es fehlt ihnen an einer effizienten Verwaltung der Wiedergabelisten. Genau hier liegt die Stärke von JuK, dem neuen Musikmacher aus KDE 3.2.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...