Seriendruck-Scanner

USB-Scanner und -Drucker im Test

01.03.2001
Dank Kernel 2.4 sollten Probleme mit USB-Geräten eigentlich der Vergangenheit angehören. Bei Druckern stimmt diese Aussage auch weitgehend, bei USB-Scannern darf man jedoch nicht einfach wahllos zugreifen, wie unser kombinierter Test zeigt.

Endlich ist es soweit: 2.4.0 ist da! Das berücksichtigen natürlich auch wir in unserem Test: Alle Geräte wurden sowohl mit der 2.2er, als auch mit der 2.4er Serie getestet. Soviel darf schon vorweggenommen werden: Betrachtet man nur USB allein, dann war der Druckertest hundertprozentig erfolgreich. Jeder Drucker wurde sofort erkannt, und es ließen sich Daten an jeden Drucker versenden. Leider war das Erzeugen dieser Daten nicht immer einfach, und die nötigen Filter lieferten nicht immer ein optimales Druckbild (lediglich der Optra M410 bedurfte keiner speziellen Filter). Bei Farbausdrücken muss man stets mit verschiedenen Filtern und Einstellungen experimentieren, wobei die Qualitätsunterschiede der Resultate enorm sein können. Bei Schwarz/Weiß war das Druckbild jedoch bei allen getesteten Modellen auf Anhieb zufriedenstellend. Die Tintenstrahldrucker haben allesamt zwei Patronen: eine Schwarz/Weiss und eine 3-Farben, welche bei einigen Geräten noch gegen eine Fotopatrone (6 Farben) ausgetauscht werden kann.

Canon BJC-2100

Canon bjc-2100: Nicht perfekt, aber mit Linux hinreichend gut nutzbar

Der BJC-2100 ist das preisgünstigste Modell aus dem Hause Canon. Er verfügt, genauso wie der Epson, nicht über einen Ein-/Ausschalter, aber zumindest über einen Knopf zum Auswerfen des Papiers (mit anschließendem Zurücksetzen des Druckers). Auch ein Sensor, der das Öffnen der Klappe zum Druckwerk anzeigt, ist vorhanden. So wird das Einsetzen der Patrone problemlos möglich. Der erste Probedruck mit ghostscript klappte auf Anhieb: zunächst wurden knapp eine halbe Minute die Patronen gereinigt. Danach schaffte der Drucker 2 Seiten pro Minute. Folgedruckaufträge starteten auch ohne den Reinigungsvorgang sofort nach Beginn des Transfers. Dokumente in Farbe wurden ansehnlich gedruckt, allerdings zeigten sich bei den Farbübergängen deutliche Schwächen: Unübersehbar ist der Kontrast beim Wechsel von der Farb- auf die Schwarz/Weiß-Patrone. Als Druckertreiber empfiehlt sich bjc-2000 von Gimp-Print, welcher aber nur bei der Papiereinstellung "Glossy Photo Paper" hinreichend gute Resultate erzeugt.

Epson Stylus Color 580

Das Plastikgehäuse des Epson Stylus Color 580 besitzt keinen einzigen Schalter oder Knopf und erst gar keine Statusanzeigen wie LC-Displays oder LEDs. Zudem war das Einsetzen der Tintenpatronen ein abenteuerliches Unterfangen: Für Windows gibt es vermutlich ein passendes Software-Werkzeug, aber mit Linux bleibt nur die Möglichkeit, den Netzsstecker während der Initalisierung zu ziehen, um den wild gewordenen Druckkopf in einer passenden Stellung zu erwischen bei der sich die Tintenbehälter installieren lassen. Danach begibt man sich auf die Suche nach Treibern, und wird auf der Homepage von Epson fündig: Hier wird auf xw_tools [1] verwiesen - ein kommerzielles Produkt, für welches extra gelöhnt werden muss. Kein schöner Zug von Epson, denn bei einem Drucker für um die 200 DM sind 15 Euro relativ viel. Es gibt jedoch leider keine Alternative: es ist eben ein GDI-Drucker, mit dem man nicht einmal gewöhnlichen ASCII-Text ausdrucken kann. Mit xw_tools ist der normale Dokumentendruck ganz passabel. Allerdings dauert ein Farbausdruck mit einer Auflösung von 720 DPI etwa 18 Minuten. Jeder andere Drucker im Test war hier deutlich schneller. Bilder benötigten sogar noch etwas länger. Der Drucker schiebt das Papier immer in der selben Geschwindigkeit durch den Drucker. Die Option -compress beschleunigt zwar den Druckvorgang etwas, aber mit 15 Minuten möchte sich immer noch kein rekordverdächtiger Wert einstellen.

Größtes Problem ist hierbei der Hauptspeicherverbrauch von xw_print, dem eigentlichen Filter. So braucht dieses Programm für eine Seite in 720 DPI ganze 204 MB Hauptspeicher, da die komplette Seite zunächst im Speicher aufgebaut und erst danach zum Drucker geschickt wird. Mit zu geringem Speicher und einer großen Swap-Partition wird der Ausdruck eines zehnseitigen Dokuments zu einer abendfüllenden Beschäftigung. Deshalb ist der Epson Stylus Color 580 für den Normalanwender eher weniger empfehlenswert.

Filter für Epson Stylus Color 580

#!/bin/bash
 TMPFILE=`mktemp /tmp/epson.XXXXXX`
 cat > $TMPFILE
 gs -sDEVICE=ppmraw -q -dNOPAUSE -dBATCH -r720 -sOutputFile=- $TMPFILE | /usr/local/bin/xw_print -usbEps -dev epsC580 -density 720 -compress

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • 10 Laserdrucker im Test
    Schnell, gestochen scharf und billig sollen Ausdrucke sein - Attribute, die insbesondere Laserdruckern zugeschrieben werden. Zum perfekten Ausdruck gehört aber mehr, vom Drucksystem bis hin zum Filter muss alles optimal zusammenspielen.
  • Zusätzlicher Druck
    Linux bietet – manchmal zeitlich verzögert – für nahezu alle aktuellen Drucker passende Treiber. Die verbleibenden Lücken schließt das Produkt Turboprint von Zedonet.
  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
  • Parallelport-Scanner unter Linux
    Eine der ersten Fragen von Linux-Einsteigern ist, ob auch der Parallelport-Scanner weiterbenutzt werden kann. Stellt die Anbindung eines SCSI-Scanners durch die bekannte SANE-Schnittstelle keine größeren Probleme dar, so ist die Installation eines Parallelport-Scanners aufgrund fehlender Treiber und Geräte-Inkompatibilitäten weitaus schwieriger.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...