Home / LinuxUser / 2001 / 03 / News und Programme rund um GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnomogram

News und Programme rund um GNOME

GnomeKiSS

GnomeKiSS [10] ist eine Implemetation von KiSS, dem Kisekae Set System, für GNOME und ist eines der vergleichsweise wenigen GNOME-Programme, mit dem auch Kinder etwas anfangen können. Kisekae leitet sich aus dem japanischen "Kisekae Ningju" ab, was so viel wie "mit Anziehpuppen spielen" bedeutet. Die Puppen lassen sich, ähnlich wie ihre Vorbilder aus Papier, via Drag und Drop umkleiden. Das KiSS Set selber ist in der Regel ein LZH-Archiv, das GnomeKiSS mit Hilfe von lha entpackt, mit mehreren Bildern sowie einer Farbpalette und einer Konfigurationsdatei, die beschreibt, wie die einzelnen Bilder arrangiert werden. Es existieren zahlreiche, mehr oder weniger von GnomeKiSS unterstützte Erweiterungen dieses Systems: Cherry-KiSS etwa bietet größere Paletten, French-KiSS erweitert KiSS um Programmierbarkeit und erlaubt so mehr Interaktivität. Rund um KiSS ist mit der Zeit eine Szene von Designern entstanden, deren Puppen sich im Internet auf Seiten wie [11] befinden – besonders beliebt sind die Heldinnen bzw. Helden japanischer Anime-Serien, die ja inzwischen auch in Deutschland bekannt sind. Viele der sehr unterschiedlichen Puppen enthalten versteckte Effekte wie das obligatorische Zwinkern der Puppe und kleine Animationen sowie Sound-Effekte. Achten muss man nur darauf, dass sich zwischen den vielen Puppen auch nicht jugendfreie finden, die aber in der Regel auch als solche gekennzeichnet sind.

Abbildung 2

Abbildung 2: Sam & Max aus dem gleichnamigen Adventure

Tastenkombinationen unter GNOME

Neben GNOME selbst bietet vor allen Dingen Sawfish an, Funktionen auf Tastenkombinationen zu legen. Dazu eignen sich besonders die Windows-Tasten, denen man aber zuerst in der Datei ~/.Xmodmap einen Tastennamen zuordnen muss. Im Beispiel werden dem linken Windows-Logo F28, dem rechten F29 und der Menü-Taste F30 zugewiesen:

keycode 115 = F28
 keycode 116 = F29
 keycode 117 = F30

Diese Tastennamen können dann im GNOME-Kontrollzentrum unter Panel/Allgemeines angegeben werden, um das Menü oder den Ausführen-Dialog zu öffnen. Ärgerlich ist nur, dass es einen Unterschied bedeutet, ob Numlock, Capslock usw. aktiv sind oder nicht. Für eine Taste bei gesetztem Numlock muss man dementsprechend "Mod2-Tastenname", für eine Tastenkombination mit Strg "Control-Tastenname" angeben.

Wesentlich mehr Möglichkeiten für Tastenkombinationen bietet Sawfish unter Fenstermanager Sawfish/Tastenkürzel: Dort können den meisten Funktionen von Sawfish sowie einigen von GNOME Tasten zugewiesen werden. Neue Tastenkombinationen werden mit Hinzufügen unter Angabe einer Taste sowie eines Befehls erstellt. (Der Numlock-Status spielt hier keine Rolle.) Besonders nützlich sind die Befehle xterm und run shell command: Ersterer startet ein unter Fenstermanager Sawfish/Sonstiges angebenes Terminal-Programm, über den zweiten kann ein beliebiges Programm aufgerufen werden.

Glossar

LZH-Archiv

LZH ist ein älteres Archivformat, das unter MS-DOS sehr populär war. Wie in zip- oder tar.gz-Archiven finden sich auch hier mehrere Dateien oder ganze Verzeichnisbäume in komprimierter Form. Das Tool zum Erzeugen und Entpacken von lzh-Dateien unter Linux heißt lha und unterstützt auch die Unix-typischen Dateiattribute (Besitzer, Gruppe, Zugriffsrechte).

Der Autor

Björn Ganslandt ist Schüler und leidenschaftlicher Bandbreitenverschwender. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, neue Programme auszuprobieren, liest er Bücher oder spielt Saxophon.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...