DivX ;-)

Moderne Videos

01.03.2001
Video-Dateien in guter Qualität und in Spielfilmlänge verbrauchen gigantische Mengen an Speicherplatz, auf CD, Festplatte oder DVD – die traditionellen Video-Dateiformate sind also für die Archivierung größerer Video-Daten ungeeignet; zudem möchte wird nicht jeder Anwender einen DVD-Brenner kaufen wollen.

Eine mögliche Problemlösung ist das neue Video-Format DivX ;-), welches in diesem Artikel unter die Lupe genommen wird. Neben der Möglichkeit, eigene DivX-Filme unter Linux zu erstellen, stellt Ihnen der Artikel auch die bekanntesten und besten Player für Linux vor.

Was ist DivX ;-)?

DivX ;-) basiert auf dem von der Motion Pictures Expert Group [1] veröffentlichten Kompressionsformat MPEG-4. Gegenüber den bisherigen Standards MPEG-1/2 benötigt MPEG-4 nur einen Bruchteil der Speicherkapazität, um eine zufriedenstellende Qualität zu erreichen.

xmps im Skin-Gewand

Um genau zu sein, stellt das DivX ;-) -Format nicht eine Abwandlung des MPEG-4-Formates, sondern einen Hack des von Microsoft auf MPEG-4 aufbauenden ASF-Formates dar. Der MPEG-4-Codec wurde von Microsoft weiterentwickelt und basiert in allen Versionen (V1,V2,V3) auf MPEG-2-Technik, allerdings wird u. a. die Bitrate der einzelnen Frames durch stärkstmögliche Kompression erheblich erhöht, daher sind die Dateien trotz bester Qualität noch sehr klein.

Das als DivX ;-) veränderte Format des V3-Codec wurde also durch Reverse Engineering von Microsofts Format abgeleitet. Seit der Verbreitung von DivX im Internet wurde das Format auch für Linux-Benutzer immer interessanter. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass es mittlerweile eine nicht zu verachtende Anzahl an Playern und sogar Converter für DivX-Filme unter der freien Betriebssystemalternative gibt. Diese basieren fast alle auf einer Applikation bzw. Bibliothek, die für Linux angepasst wurde: avifile.

Avifile – Das Gerüst

Alle hier besprochenen Applikationen und Tools benutzen die von Eugene Smith kreierte avifile-Library [2]. Die Verfügbarkeit dieser Bibliothek stellt also eine zwingende Voraussetzung dar, um viele der Applikationen benutzen zu können. Andere wiederum basieren auf einer extra für das Programm angepassten Version von avifile.

Was ist aber so interessant an avifile, und was macht diese Bibliothek für andere Entwickler so brauchbar? Nachfolgend will ich Ihnen kurz die Funktionsweise und das Prinzip von avifile erläutern.

Die Grundidee von avifile ist, Windows-DLLs (Dynamic Link Library, Bibliotheken) als Plug-Ins anzubinden, um diese für die Wiedergabe oder Aufnahme von Videos zu verwenden. Dass es im Vergleich zu einer Neuentwicklung schneller geht, zeigt der momentane Status des Projektes. Bereits nach sechs Monaten unterstützt die Bibliothek eine nicht zu verachtende Anzahl an Codecs. Wer nun glaubt, dass bei einer solchen Vorgehensweise die Geschwindigkeit der Applikation leidet, wird überrascht sein: Trotz der Verwendung der Windows-Dateien sind die Applikation und die abgespielten Filme angenehm schnell und (speziell bei DivX) sogar schneller als die des Windows-Pendants.

Einer der weiteren Gründe, die für den Einsatz von Windows-DLLs unter Linux sprechen, sind patentierte Codecs, die nicht ohne weiteres auf Linux portiert werden können. Stellt der Hersteller solche Codecs nicht in einer Linux-Version zur Verfügung, so ist eine Portierung dieser unter Umständen rechtlich problematisch. In der Verwendung von Original-DLLs sehen die Autoren eine der wenigen legalen Möglichkeiten, patentierte Codecs auch unter Linux zu benutzen.

Bei der Programmierung der Applikation setzte der Entwicklerkreis Teile der bekannten Windows-API-Nachbildung WINE und Willows TWin-Projektes (ca. 50 KB Alpha-Code) ein. Dies hat zur Folge, dass die Bibliothek zwar theoretisch plattformunabhängig sein sollte, in der Praxis aber durch die Verwendung eines "Win32 Binary Loaders" nur auf der x86-Architektur eingesetzt werden kann.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Noatun und Aviplayer
    Hollywoods Traumfabrik exklusiv auf Ihrem Linux-Rechner ist dank Aviplayer und Noatun kein Wunschtraum mehr.
  • dvd::rip und transcode: DVDs kopieren mit Linux
  • DVDs kopieren mit dvd::rip und transcode
    Regelmäßige LinuxUser-Leser kennen das hier vorgestellte Software-Gespann vermutlich schon, aber seit unseren letzten Artikeln zum Thema dvd::rip und transcode hat sich bei beiden Programmpaketen so viel getan, dass deren genauere Betrachtung beim DVD-Schwerpunkt nicht fehlen darf. Die wichtigsten Neuigkeiten sind (S)VCD-Generierung, OGG-Dateiformat, mehrsprachige Videos, Untertitel, dynamische Audio-Filter und vieles mehr…
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Kopierkünstler
    Es gibt DVD-Filme, an denen man sich nicht sattsehen kann. Bis vor wenigen Jahren war man dazu auf einen DVD-Player angewiesen. Heute kann man die Filme auch auf portablen Geräten oder am PC betrachten. Wie das funktioniert, erklärt der folgende Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...